Lenovo Legion Y740 im Test: Günstiges Gaming-Notebook mit GeForce RTX 2080 Max-Q

Jan-Frederik Timm 74 Kommentare
Lenovo Legion Y740 im Test: Günstiges Gaming-Notebook mit GeForce RTX 2080 Max-Q

tl;dr: Gaming-Notebooks gibt es nicht nur von dedizierten Gaming-Marken wie Asus, Gigabyte, MSI, oder Razer, sondern auch von den klassischen OEMs. Bei Lenovo firmieren sie unter der Dachmarke „Legion“. Im Test kann das 15 Zoll große Legion Y740 mit GeForce RTX 2080 Max-Q zum Preis von „nur“ 2.200 Euro überzeugen.

Das Lenovo Legion Y740 (15 Zoll) im Überblick

Lenovo bietet aktuelle Gaming-Notebooks in zwei Serien an: Legion Y740 und Y540, jeweils in 17 und 15 Zoll. Die 500er-Serie richtet sich dabei an „Enthusiasten“, die 700er-Serie umfasst hingegen „Hero-Produkte“ – also das Beste vom Besten. Produkte über denen für Enthusiasten, Made by Lenovo.

Im Endeffekt gibt es das Legion Y740 in sechs Versionen: dreimal mit 15 Zoll und dreimal mit 17 Zoll, wobei die Wahl der GPU dann innerhalb einer Display-Diagonalen die drei Varianten bestimmt. Egal ob 15 oder 17 Zoll, man darf stets zwischen GeForce RTX 2060, GeForce RTX 2070 Max-Q und GeForce RTX 2080 Max-Q wählen.

Als CPU kommt in der Regel der Core i7-9750H zum Einsatz, nur beim 15-Zoll-Modell gibt es in Kombination mit der RTX 2060 auch den Core i5-8300H. Die nachfolgende Übersicht zeigt die drei verfügbaren Basisvarianten des Legion Y740 mit 15 Zoll. Bei Lenovo lassen sich auch bis zu 32 GB RAM und größere Laufwerke konfigurieren, bei Drittanbietern gibt es hingegen bei der Version mit 15 Zoll aktuell nur die in der Tabelle direkt aufgeführten Konfigurationen zu kaufen.

Die Konfigurationen und Testmuster im Vergleich
Lenovo Legion Y740 15 Zoll
Variante 81HE003YGE  81UH001YGE 81UH0020GE 
Display 15,6“, FHD, IPS , 144 Hz, G-Sync, 500 cd/m² max.
GPU GeForce RTX 2060 GeForce RTX 2070 Max-Q GeForce RTX 2080 Max-Q
CPU Intel Core i5-8300H (4K/8T, 45 Watt) Intel Core i7-9750H (6K/12T, 45 Watt)
RAM 16 GB DDR4-2667
SSD 128 GB NVMe 128 GB NVMe 1 TB NVMe
HDD 1 TB, 7.200 U/min, 2,5 Zoll
Anschlüsse 1 × USB 3.2 Gen2 Typ A,
2 × USB 3.2 Gen1 Typ A,
1 × Thunderbolt 3,
1 × HDMI 2.0b,
1 × 1-Gbit/s-Ethernet,
1 × Mini DisplayPort,
3,5-mm-Klinke
Konnektivität IEEE802.11ac, Bluetooth 4.1
OS Windows 10 Home 64 Bit
Akku 57 Wh
Netzteil 230 W
Größe (B × T × H) 361 × 267 × 19,9 mm
Gewicht ab 2,2 kg
Preis 1.230 Euro 1.760 Euro 2.200 Euro
fett = Testsystem

Direkt bei Lenovo gibt es die Notebooks aktuell günstiger zu kaufen, als im freien Handel. Mit 2.200 Euro für das Topmodell gehört das Legion Y740 so zu den günstigsten Gaming-Notebooks mit GeForce RTX 2080 Max-Q.

Trotzdem erhalten Käufer ein in Teilen unter 2 cm dickes System im Aluminium-Gehäuse mit vergleichsweise schmalen Display-Rändern. Im Vergleich zum noch kompakteren Razer Blade 15 Zoll ist das Lenovo Legion nur 6 mm breiter. Deutlicher ist hingegen der Unterschied in der Tiefe: 3,2 cm – und damit quasi 1:1 der Bereich mit dem Display-Scharnier und den Anschlüssen dahinter – ist das Gaming-Notebook von Lenovo länger.

Modell Breite × Tiefe × Höhe Gewicht
Razer Blade 15 Zoll (2019) 355 × 235 mm x 17,8 mm 2,1 kg
Lenovo Legion Y740 15 Zoll (2019) 361 × 267 mm x 19,9 mm 2,2 kg

Abstriche müssen im Vergleich zu teureren Geräten auch beim relativ kleinen Touchpad mit den zwei klassischen Tastern sowie der Rubberdome-Tastatur mit schwammigem Anschlag und kontrastarmer RGB-Hintergrundbeleuchtung (gesteuert über Corsair iCUE) gemacht werden. Die Webcam sitzt trotz des Rahmens über dem Display zentral unter dem Bildschirm verbaut. Bei starkem Druck auf die Handballenauflage oder die Tastatur gibt das Chassis zudem leicht nach und wer das Notebook im offenen Zustand einhändig anhebt, spürt, dass es sich leicht verzieht.

Nicht nur die Tastatur ist beleuchtet, sondern auch der Stern im O von Lenovo auf dem Deckel. Darüber hinaus leuchtet es aus den beiden Lüftungsöffnungen an den Seiten.

Kunden dürfen aufrüsten

Nach dem Lösen von elf Kreuzschlitzschrauben ist die Hardware über die Bodenplatte zugänglich. Im Testmodell mit 1-TB-SSD ist der 2,5-Zoll-Steckplatz noch frei respektive mit einem „Dummy Bracket“ belegt. Das Kabel, um ein SATA-Laufwerk mit dem Mainboard zu verbinden, liegt dem Lieferumfang bei. Weil es nur einen M.2-Slot für NVMe-Speichermedien gibt, ist ein Aufrüsten hier nur durch einen Austausch möglich. Das gilt auch für Käufer der Versionen mit SSD und HDD. Die Batterie ist verschraubt und nicht geklebt.

Ein 2,5-Zoll-Laufwerk hat links Platz, der RAM sitzt unter einer Blechabdeckung (Mitte)
Ein 2,5-Zoll-Laufwerk hat links Platz, der RAM sitzt unter einer Blechabdeckung (Mitte)

Zwei SO-DIMM-Bänke finden sich zentral hinter einer Abdeckung, die werkzeuglos entnommen werden kann. Lenovo erklärt: „Die Garantie erlischt durch das ordnungsgemäße Öffnen/Nachrüsten nicht.“ Die Garantiedauer liegt bei zwei Jahren ab Kaufdatum. Kunden müssen das Gerät selbst einschicken.

Auf der nächsten Seite: Benchmarks in Apps und Games