Dune Pro: Futuristisches Mac-Pro-Gehäuse für PC-Komponenten

Sven Bauduin 124 Kommentare
Dune Pro: Futuristisches Mac-Pro-Gehäuse für PC-Komponenten
Bild: Dune Case

Der neue Mac Pro sorgte nicht zuletzt durch sein futuristisches Gehäuse für viel Aufsehen. Mit dem Dune Pro gibt es das nun auch für den PC. Auf der Basis eines Mehrzweckrahmens aus Edelstahl und mit gebürstetem Aluminium hat die Firma Dune Case einen auf den ersten Blick nahezu perfekten Klon im Mac-Pro-Look entworfen.

Aluminiumgehäuse mit Edelstahlrahmen

Der Hersteller wirbt mit einer 3 mm dicken Außenhülle aus hochwertigem Präzisionsaluminium, die einen Multifunktionsrahmen aus Edelstahl umgibt, der sich von den Standfüßen bis hoch zu den vom Mac Pro bekannten Griffen zieht und somit das Skelett des Mac-Pro-Klons bildet.

Der Midi-Tower nimmt laut Spezifikationen mit Abmessungen von 218 × 450 × 529 mm (B × H × T) Mainboards bis hin zum Formfaktor E-ATX auf und unterstützt darüber hinaus EEB-Platinen mit bis zu 13,4 Zoll. Mit eingebautem Festplattenkäfig werden Grafikbeschleuniger mit einer Länge von bis zu 250 mm unterstützt, ohne diesen finden auch Modelle mit bis zu 380 mm Länge Platz im Dune Pro. Prozessorkühler dürfen laut Datenblatt eine Höhe von etwas mehr als 160 Millimetern erreichen, laut Hersteller wird der Noctua NH-D15 offiziell unterstützt. Netzteile können mit einer Länge von bis zu 320 mm untergebracht werden.

Platz für interne Wasserkühlungen

An der Front nimmt das Dune Pro wahlweise drei 120er- oder zwei 140er-Lüfter auf und kann zudem mit einem 360er-, 280er- oder 240er-Radiator sowie zwei 140er- oder 120er-Radiatoren bestückt werden. Auf der Rückseite bietet das Gehäuse Einbauplätze für zwei 80-mm-Ventilatoren. Der Deckel des Gehäuses ist wie beim Mac Pro vollständig geschlossen und bietet somit keine Einbaumöglichkeiten für Lüfter oder Radiatoren. Wie beim original Mac-Pro-Gehäuse finden sich allerdings 2 × USB 3.1 Typ-C im Top-Panel des Dune Pro wieder.

Dune Pro mit 360er-Radiator in der Front ...
Dune Pro mit 360er-Radiator in der Front ... (Bild: Dune Case)
... und zweimal USB 3.1 Typ-C im Top-Panel
... und zweimal USB 3.1 Typ-C im Top-Panel (Bild: Dune Case)

Insgesamt bietet der Innenraum des Gehäuses bis zu elf 3,5"- und fünf 2,5"-Einschübe für Speichererweiterungen per HDD und SSD und sieben PCIe-Erweiterungsslots. Zudem kann das Gehäuse auf Wunsch mit schallisolierenden Zubehörteilen, sogenannten „Sound Dampening Accessories“, ausgerüstet werden, darunter eine spezielle Front mit Wabenstruktur, wie sie aus Musik- und Produktionsstudios bekannt ist.

Dice Y-Frontpanel aus den „Sound Dampening Accessories“ des Dune Pro
Dice Y-Frontpanel aus den „Sound Dampening Accessories“ des Dune Pro (Bild: Dune Case)

Preis und Verfügbarkeit

Das Dune Pro soll über Kickstarter finanziert werden und ab dem 21. Oktober vorbestellbar sein. Zu den Preisen äußerte sich Dune Case bisher noch nicht. Laut Hersteller sind aber bereits Beta-Versionen des Gehäuses für technische Reviews verfügbar.