2. Gewinn in 13 Jahren: Spotifys Abo wächst doppelt so schnell wie Apple Music

Frank Hüber 48 Kommentare
2. Gewinn in 13 Jahren: Spotifys Abo wächst doppelt so schnell wie Apple Music
Bild: StockSnap | CC0 1.0

Im Rahmen der jüngsten Quartalsergebnisse veröffentlicht Spotify erneut Zahlen zu den monatlich aktiven Nutzern und den zahlenden Abonnenten des eigenen Musikdienstes. Demnach kommt Spotify Ende September dieses Jahres auf 113 Millionen zahlende Abonnenten, Ende Juni waren es noch 108 Millionen Abonnenten.

Gleichzeitig steigt auch die Anzahl der monatlich insgesamt aktiven Nutzer auf Spotify weiter an. Ende September nutzen nach Angaben von Spotify 248 Millionen Nutzer insgesamt den Musikstreaming-Dienst. Ende Juni kam Spotify noch auf 232 Millionen monatlich aktive Nutzer. Rund 141 Millionen Nutzer setzen auf das kostenlose, werbefinanzierte Angebot von Spotify.

Vergleich zu Apple Music und Amazon Music

In einem Brief an Investoren (PDF) geht Spotify auch auf die Konkurrenz in Form von Apple Music ein. Öffentlich zugängliche Informationen ließen demnach darauf schließen, dass Spotify derzeit bei den kostenpflichtigen Abonnements rund doppelt so schnell wachse wie Apple Music. Apple Music soll Ende Juni auf rund 60 Millionen Abonnenten gekommen sein. Im Vergleich zu Amazon komme man zudem auf deutlich mehr zahlende Abonnenten, während viele Amazon-Nutzer auf den kostenlosen Dienst setzen würden.

We continue to feel very good about our competitive position in the market. Relative to Apple, the publicly available data shows that we are adding roughly twice as many subscribers per month as they are. Additionally, we believe that our monthly engagement is roughly 2x as high and our churn is at half the rate. Elsewhere, our estimates imply that we continue to add more users on an absolute basis than Amazon. Our data also suggests that Amazon’s user base skews significantly more to ‘Ad-Supported’ than ‘Premium’, and that average engagement on our platform is approximately 3x.

Spotify

Zweiter Gewinn innerhalb von 13 Jahren

Gleichzeitig verzeichnete Spotify im dritten Quartal zum zweiten Mal in der 13-jährigen Unternehmensgeschichte überhaupt einen Quartalsgewinn vor Steuern. Dieser liegt bei 54 Millionen Euro. Im letzten Quartal machte Spotify noch 70 Cent Verlust pro Abonnement. Der Umsatz stiegt im dritten Quartal 2019 auf 1,73 Milliarden Euro und damit um 28 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, als er bei 1,35 Milliarden Euro im dritten Quartal lag. Alle Zahlen hätten dabei die Erwartungen übertroffen, so Spotify. Die Aktie von Spotify reagierte vorbörslich mit einem Kursanstieg von 7 Prozent. Vor allem im Bereich der Podcasts zahle sich die Investition aus. Übertragene Podcasts-Stunden hätten im Quartalsvergleich 39 Prozent zugelegt und positive Effekte auf die Spotify-Nutzung insgesamt gezeigt.