AMD Ryzen Threadripper 3000: Asus stellt drei Mainboards mit TRX40-Chipsatz vor

Sven Bauduin 91 Kommentare
AMD Ryzen Threadripper 3000: Asus stellt drei Mainboards mit TRX40-Chipsatz vor
Bild: Asus

Asus stellt drei neue Mainboards auf Basis des TRX40-Chipsatzes für den Sockel sTRX4 und die am 25. November erscheinenden AMD Ryzen Threadripper 3000 vor. Angeführt vom E-ATX-Flaggschiff ROG Zenith II Extreme flankieren die Hauptplatinen den Marktstart der neuen HEDT- und Workstation-CPUs von AMD.

ROG Zenith II Extreme

Mit 16 Phasen bei den Spannungsreglern, USB 3.2 Gen 2x2, 10-Gigabit-Ethernet und WiFi 6 liest sich die Ausstattung beim Zenith II Extreme ähnlich wie bei anderen TRX40-Flaggschiffen. Vier PCIe-x16-Slots, fünf M.2-Steckplätze mit jeweils vier PCIe 4.0-Lanes (davon zwei per DIMM.2-Modul) und acht SATA-Ports sollten selbst im HEDT-Segment höchsten Ansprüchen genügen.

In Sachen Konnektivität verfügt das ROG Zenith II Extreme neben einem Intel-Gigabit-Ethernet-Controller vom Typ I211-AT zusätzlich über einen Aquantia-AQC-107-10GbE-Controller mit einer maximalen Übertragungsrate von 10 Gbit/s. Neben kabelgebundenen Verbindungen kann das Flaggschiff des taiwanischen Herstellers auch per Intel AX200 mit Wi-Fi 6 (früher IEEE 802.11ax) und Bluetooth 5 Verbindung zu Netzwerken aufnehmen.

Insgesamt sieben Ports vom Typ USB 3.2 Gen 2 mit einem Durchsatz von 10 Gbit/s und ein Port vom Typ USB 3.2 Gen 2×2 mit einer Bandbreite von 20 Gbit/s im I/O-Bereich sowie zwei frontseitige Ports vom Typ USB 3.2 Gen 2, vier USB-3.2-Gen-1-Anschlüsse und drei USB-2.0-Anschlüsse stehen dem Anwender zur Verfügung.

Ein SupremeFX-S1220-Codec in Verbindung mit einem High-End ESS-Sabre-32-Bit-DAC und ein holografisches Infinity-Lighting-Motiv sowie das LiveDash-OLED-Display auf der I/O-Abdeckung des Mainboards runden die Ausstattung der sTRX4-Speerspitze von Asus ab.

ROG Strix TRX40-E Gaming

Auch das ROG Strix TRX40-E Gaming verfügt über ein 1,3-Zoll-LiveDash-OLED-Display auf der I/O-Abdeckung, eine Spannungsversorgung mit 16 Phasen und zwei semi-passive Lüfter auf dem Kühlkörper, um die Kühlung auch bei Übertaktungen zu gewährleisten. Hier wählt Asus das gleiche Kühlkonzept wie eine Klasse höher beim ROG Zenith II Extreme.

Im Storage-Bereich bietet das ROG Strix TRX40-E Gaming mit drei M.2-Steckplätze, die jeweils mit vier PCIe-4.0-Lanes abgebunden sind, sowie acht SATA-Ports ebenfalls vielfältige Möglichkeiten, um Massenspeicher anzubinden. Auf der Rückseite des Mainboards befinden sich acht USB-Ports vom Typ 3.2 Gen 2 mit einer Bandbreite von 10 Gbit/s, darunter ein Anschluss vom Type-C, sowie vier weitere Anschlüsse vom Typ USB 2.0. Spezielle Header für AIO- und Custom-Loop-Pumpen finden sich auf dem ROG Strix TRX40-E Gaming genauso wie auf allen neuen TRX40-Mainboards der Herstellers.

Neben einem Intel AX200 Wi-Fi 6 Adapter, Bluetooth 5 und einem 2,5-Gbit/s-Realtek-Ethernet-Controller verfügt das Strix zusätzlich über einen Gigabit-Ethernet-Controller von Intel. Im Audiobereich stellt das kleinere der beiden ROG-Boards die gleichen Codecs und Anschlüsse wie das ROG Zenith II Extreme zur Verfügung.

Prime TRX40-Pro

Asus bewirbt das Prime TRX40-Pro als „verlässliche Basis für jeden Enthusiasten und Profi mit kreativen Workloads wie Videobearbeitung und 3D-Rendering“ und stattet es mit VRM-Kühlkörper aus gebürstetem Aluminium sowie einer Spannungsversorgung mit 16 Phasen aus. Das Prime steht seinen großen Geschwistern der ROG-Serie demnach in Sachen VRMs in nichts nach.

Drei PCIe-4.0- und und drei M.2-Steckplätze mit einer Bandbreite von bis zu PCIe 4.0 x4 stellt das Prime TRX40-Pro zur Verfügung. Zwei der M.2-Slots befinden sich unter speziellen Kühlkörpern, die in das aktive Kühlkonzept des Mainboards integriert sind. Laut Asus soll dieses aktive Kühlkonzept dafür sorgen, dass selbst PCIe-4.0-SSDs unter Dauerlast nicht gedrosselt werden.

Auch in Sachen Konnektivität steht das Prime den ROG-Mainboards nur wenig nach und bietet neben drei USB-3.2-Gen-2-Type-A-Anschlüssen einen USB-3.2-Gen-2-Type-C-Port mit bis zu 10 Gbit/s. Neben dem obligatorischen Audio-Codec vom Typ Realtek S1220 kann ein E-Key-M.2-2230-Slot optional mit einem WLAN-Modul bestückt werden. Ein Gigabit-Ethernet-Anschluss wird über einen I211-AT-Chip von Intel realisiert.

Allen drei Boards gemein ist eine maximale Bestückung mit bis zu 256 GB (8 × 32 GB) Arbeitsspeicher vom Typ DDR4-3200 (PC-25600U).

Preise und Verfügbarkeit

Das Asus ROG Zenith II Extreme, ROG Strix TRX40-E Gaming und Prime TRX40-Pro sollen ab dem 25. November gemeinsam mit dem Marktstart der AMD Ryzen Threadripper 3000 im Handel verfügbar sein. Zu den Preisen hat sich Asus bislang noch nicht geäußert, doch wurden erste TRX40-Boards zu hohen Preisen im Handel gelistet. Das ROG Zenith II Extreme tauchte in dem Zusammenhang zu einem Preis von mehr als 1.400 US-Dollar auf.