GPU-Gerüchte: Intels erste diskrete Grafik nur mit 96 EUs?

Volker Rißka 121 Kommentare
GPU-Gerüchte: Intels erste diskrete Grafik nur mit 96 EUs?
Bild: Intel

Integrierte Grafiklösungen von Intel arbeiten mit Execution Units. Die schnellsten Ausbauten bei Ice Lake sind aktuell mit 64 EUs zugegen, zuvor gab es bereits 72 EUs mit Iris Pro 580. An der grundlegenden Technik will Intel auch für die diskreten Produkte festhalten, die erste Lösung DG1 ist nun mit 96 EUs aufgetaucht.

Gegenüber den aktuell im Markt erhältlichen Lösungen mit 64 EUs wie bei den Ice-Lake-Prozessoren wäre der reine Ausbau an EUs also überschaubar. Nimmt man die Einordnung der Grafikleistung von Ice Lake als Ausgangspunkt, würde auch eine 96-EU-Grafikkarte zum Erscheinen Ende 2020 nicht über den Einstiegsbereich hinauskommen, selbst wenn viele Architekturmerkmale noch nicht bekannt sind

Die Zahl 96 taucht dabei nicht das erste Mal auf. Auch Tiger Lake, also jener Nachfolger mit gleicher Gen12-Grafik, soll ebenfalls 96 EUs besitzen. Gerüchte besagen, dass es auch schon bei kleineren CPUs ein Multi-Chip-Package sein könnte, der Grafikchip also separat neben der CPU auf einem Package sitzt. Das wiederum würde die Auskoppelung des gleichen Chips als diskrete Lösung sehr leicht möglich machen. Gegenüber der 24-EU-Lösung bei Whiskey Lake hatte Intel bereits die vierfache Leistung mit Tiger Lake versprochen. Es wäre demnach eine einfache lineare Skalierung bei der Leistung, kein vielerorts erwarteter Quantensprung, zumal das Ergebnis bei 70 Prozent höherer TDP des Gesamtprodukts erzielt wird.

Intels Prognosen für Tiger Lake
Intels Prognosen für Tiger Lake (Bild: Intel)