Blade Stealth 13 im Test: Fazit

 4/4
Jan-Frederik Timm 58 Kommentare

Das Razer Blade Stealth 13 bleibt auch in der Ende 2019 verfügbaren Version mit GeForce GTX ein schlankes, sehr gut verarbeitetes Ultrabook, das durch den Wechsel von der GeForce MX 150 (384 Shader, 64 Bit, Pascal) auf die GeForce GTX 1650 Max-Q (1.024 Shader, 128 Bit, Turing) einen deutlichen Klassensprung bei der Spieleleistung macht.

Das Razer Blade Stealth 2019 als GTX-Modell im Test
Das Razer Blade Stealth 2019 als GTX-Modell im Test

Im Vergleich mit den ausgewachsenen Gaming-Notebooks mit RTX 2060, 2070 oder 2080 ist das Blade Stealth 13 zwar weiterhin schwach auf der Brust, in seiner Klasse (13,3 Zoll, unter 1,5 kg Gewicht) steht es aktuell hingegen ganz allein da. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass die GeForce GTX 1650 im Desktop oder das MSI Alpha 15 mit mobiler Radeon RX 5500 deutlich schneller sind. Das Razer Blade Stealth wird vom Formfaktor aus der Konkurrenz genommen.

Die mobile GeForce GTX 1650 (Max-Q) erhält, sofern diese Notebooks erst mal verfügbar sind, mit der mobilen AMD Radeon RX 5500 hingegen einen starken Widersacher, dem bisher nur die mobile GeForce GTX 1660 Ti gewachsen ist. Es dürfte also nur eine Frage der Zeit sein, bis Nvidia auch hier ein Super-Modell folgen lassen wird. Ein Test des MSI Alpha 15 folgt.

Mit 1.999 Euro kostet das Razer Blade Stealth sehr viel Geld für die in Spielen gebotene Leistung. Selbst viel mehr Performance ist für deutlich weniger Geld in Notebooks verfügbar, nur eben nicht in diesem Format, mit diesem Design und diesem Materialmix.

Handfeste Nachteile hat das Razer Blade Stealth abseits des Preises dann zum Glück nicht. Als einzige Kehrseite könnte die im Vergleich zu reinen CPU-iGPU-Notebooks mit Core i7-1065G7 niedrige Leistung in Anwendungen gewertet werden. Display, Tastatur und Touchpad sowie Verarbeitung und Materialwahl können hingegen überzeugen.

Das Blade Stealth 13 (Ende 2019)
Modell Mercury White GTX Model I
(Testmodell)
GTX Model II
Display 13,3 Zoll, Full HD (1.920 × 1.080 Pixel)
60 Hz, matt, 100 % sRGB
13,3 Zoll, UHD (3.840 × 2.160 Pixel)
60 Hz, Touch, 100 % sRGB
Prozessor Intel Core i7-1065G7, 4K/8T,
1,3 GHz (3,9 GHz Turbo), 25 Watt
Intel Core i7-1065G7, 4K/8T,
1,3 GHz (3,9 GHz Turbo), 15 Watt
Grafik Intel Iris Plus (Ice Lake G7) Nvidia GeForce GTX 1650 (4 GB GDDR5)
Arbeitsspeicher 16 GB LPDDR4-3733
SSD 256 GB (NVMe) 512 GB PCIe
WLAN Intel Wireless-AX 201, 802.11a/b/g/n/ac/ax
Bluetooth 5.0
Akku 53,1 Wh, 65-W-USB-Typ-C-Netzteil 53,1 Wh, 100-W-USB-Typ-C-Netzteil
Lautsprecher Built-in, Stereo
Anschlüsse Kombo-Audio, 2 × USB Typ A 3.0, 1 × USB Typ C 3.1 Gen2, 1 × Thunderbolt 3
Sonstiges 720p-MP-Webcam, Infrarot
Abmessungen (B × H × T) 304,6 × 210 × 15,3 mm
Gewicht 1,36 kg (inkl. Akku) 1,42 kg (inkl. Akku) 1,48 kg (inkl. Akku)
Betriebssystem Windows 10 Home 64 Bit
Preis 1.679 Euro 1.999 Euro 2.199 Euro

ComputerBase hat das Blade Stealth 13 (2019) leihweise von Razer zum Testen erhalten. Eine Einflussnahme auf die Veröffentlichung fand nicht statt, eine Verpflichtung zur Veröffentlichung bestand nicht. Es gab kein NDA.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.