Notebook-Prozessoren: Termine für vermisste Ice Lake und LPDDR4 für Comet Lake

Michael Günsch 44 Kommentare
Notebook-Prozessoren: Termine für vermisste Ice Lake und LPDDR4 für Comet Lake

Inzwischen sind diverse Notebooks mit Intel Ice Lake auf dem Markt. Doch fehlen noch das Flaggschiff Core i7-1068G7 mit 28 Watt TDP sowie die sparsamen Ice Lake-Y mit 9 Watt. Zu diesen hat Intel neue Termine genannt. Außerdem steht nun fest, dass Comet Lake-U für LPDDR4X-Support ein neues Stepping benötigt.

Diese Informationen hat Intel gegenüber der Website Anandtech verlauten lassen. Demnach soll der Core i7-1068G7 als schnellster Vertreter der Familie Ice Lake-U im Laufe des ersten Quartals 2020 für OEMs zur Verfügung stehen. Folglich ist frühestens im zweiten Quartal 2020 mit verfügbaren Produkten zu rechnen.

Modell Kerne/Threads Basistakt Turbotakt
1 Kern/4 Kerne
L3 TDP
Intel Core i7-1068G7 4/8 2,3 GHz 4,1/3,6 GHz 8 MB 28 Watt
Intel Core i7-1065G7 4/8 1,3 GHz 3,9/3,5 GHz 8 MB 15 Watt
Intel Core i5-1035G7 4/8 1,2 GHz 3,7/3,3 GHz 6 MB 15 Watt
Intel Core i5-1035G4 4/8 1,1 GHz 3,7/3,3 GHz 6 MB 15 Watt
Intel Core i5-1035G1 4/8 1,0 GHz 3,7/3,3 GHz 6 MB 15 Watt
Intel Core i3-1005G1 2/4 1,2 GHz 3,4/3,4 GHz 4 MB 15 Watt

Zusammen mit den 15-Watt-Varianten hatte Intel den Prozessor bereits Anfang August 2019 vorgestellt, doch bis heute ist er nicht im Markt angekommen. Bei ebenfalls vier Kernen und acht Threads wie beim Core i7-1065G7 liegt der Basistakt aber mit 2,3 GHz gleich ein Gigahertz höher und auch der Turbo agiert mit 4,1 GHz noch etwas schneller. Dies macht sich in der TDP von 28 Watt bemerkbar, während alle andere Ice Lake-U mit 15 Watt spezifiziert sind, sich aber auf Wunsch des OEM auch mit 25 Watt TDP-Limit und (bei entsprechender Kühlung) mit höherer Durchschnittsleistung betreiben lassen.

Ice Lake-Y soll endlich den Markt erreichen

Auch die noch mehr auf Sparsamkeit getrimmten Ice Lake-Y mit 9 Watt TDP hatte Intel bereits vergangenen Sommer offiziell gemacht. Doch bis heute gibt es keinen kompakten Mobilcomputer im Handel, der diese CPU-Familie nutzt.

Hier erwarte Intel nun, dass erste Produkte mit Ice Lake-Y innerhalb des ersten Halbjahres 2020 verfügbar werden, was durchaus ebenfalls das zweite Quartal 2020 bedeuten kann.

Modell Kerne/Threads Basistakt Turbotakt
1 Kern/4 Kerne
L3 TDP
Intel Core i7-1060G7 4/8 1,0 GHz 3,8/3,4 GHz 8 MB 9 Watt
Intel Core i5-1030G7 4/8 0,8 GHz 3,5/3,2 GHz 6 MB 9 Watt
Intel Core i5-1030G4 4/8 0,7 GHz 3,5/3,2 GHz 6 MB 9 Watt
Intel Core i3-1000G4 2/4 1,1 GHz 3,2/3,2 GHz 4 MB 9 Watt
Intel Core i3-1000G1 2/4 1,1 GHz 3,2/3,2 GHz 4 MB 9 Watt

Comet Lake-U braucht neues Stepping für LPDDR4X

Neben den in 10 nm gefertigten Ice Lake-U/Y gehören auch die Comet Lake-U zu Intels 10. Core-Generation für Notebooks. Obwohl Intel zum Marktstart Unterstützung für sparsamen und schnellen LPDDR4X-Arbeitsspeicher angekündigt hatte, gibt es Comet Lake-U bisher nur in Verbindung mit LPDDR3 oder DDR4 zu kaufen.

Wie Anandtech erfuhr, liegt die Ursache darin, dass LPDDR4 erst mit neuem K1-Stepping von Comet Lake unterstützt werden wird. Die derzeit verfügbaren Comet Lake-U nutzen hingegen noch das B0-Stepping ohne LPDDR4-Support. Mit Notebooks auf Basis der neuen Revision sei in Kürze zu rechnen.

Gute Ausgangslage für AMD Ryzen 4000 (Renoir)

Von den anhaltenden Verzögerungen bei Intel kann letztlich erneut der Konkurrent AMD profitieren. Denn dieser holt nach Desktop und Server auch bei Notebooks mit den Ryzen 4000 zum Großangriff auf Intel aus. Die Ryzen 4000 auf Basis der APU-Familie Renoir sind voraussichtlich sowohl bei der CPU- als auch bei der GPU-Leistung stärker aufgestellt und unterstützen zudem auch LPDDR4X. Erste Notebooks mit Ryzen 4000 wurden auf der CES vorgestellt und sollen ab Februar den Handel erreichen.