MWC 2020

Coronavirus-Folgen: GSMA sagt Mobile World Congress 2020 ab

Jan-Frederik Timm 198 Kommentare
Coronavirus-Folgen: GSMA sagt Mobile World Congress 2020 ab
Bild: Ian Hughes | CC BY 2.0

Nach Ericsson, LG und Nvidia haben jetzt zusätzlich Amazon und Sony ihre Teilnahme am Mobile World Congress 2020 abgesagt. Zuvor hatten die Veranstalter erklärt, dass Personen, die aus der chinesischen Provinz Hubei anreisen, generell von der Teilnahme ausgeschlossen sind. Und es gibt weitere Maßnahmen.

Hinweis: Der Mobile World Congress 2020 ist zwischenzeitig offiziell abgesagt worden. Der aktuelle Stand der Meldung ist am Ende des Artikels zu finden.

Nicht jeder darf teilnehmen

Auch Personen, die sich in den letzten 14 Tagen vor der Messe in China aufgehalten haben, werden aus Sicherheitsgründen nicht auf das Messegelände gelassen. Das hat der Veranstalter GSMA am Sonntag erklärt. Der Nachweis muss beispielsweise über Stempel im Reisepass erbracht werden. Darüber hinaus soll von Teilnehmern die Körpertemperatur geprüft werden und jeder Besucher muss sich selbst bescheinigen, bisher nicht mit Infizierten in Kontakt gewesen zu sein. In der Vergangenheit sind fünf- bis sechstausend Teilnehmer (fünf bis sechs Prozent) aus China angereist, so die Veranstalter. Diese Personengruppe ist von den jetzt getroffenen Maßnahmen direkt betroffen.

Der chinesische Hersteller ZTE hatte in der vergangenen Woche erklärt, dass Mitarbeiter aus China, die am MWC teilnehmen werden, bereits zwei Wochen zuvor nach Barcelona reisen und sich dort eine Selbstisolation unterziehen sollen. Die eigene Pressekonferenz hatte das Unternehmen, das für den Kongress überwiegend auf Mitarbeiter aus Europa setzt, trotzdem schon abgesagt. Ebenso hält Huawei aktuell noch an einer Teilnahme fest.

Amazon und Sony sagen ab

Definitiv die Teilnahme abgesagt hat hingegen mittlerweile Sony. Die geplante Pressekonferenz soll am 24. Februar dennoch stattfinden – als Livestream ohne Gäste auf YouTube. Laut CNBC hat auch Amazon jeglichen Auftritt auf dem Mobile World Congress 2020 gestrichen.

Xiaomi wiederum wird das Mi 10 (Pro) am 13. Februar im Vorfeld der Messe jetzt in der Tat ohne geladene Gäste in China vorstellen, vor einer Woche wurde darüber bereits spekuliert. Abgesagt hat das Unternehmen, das wie Oppo und Vivo große Pläne für die Messe hatte, allerdings noch nicht. Dasselbe gilt für Samsung, doch Planänderungen gibt es laut CNET ebenfalls bei diesem Hersteller bereits: Die Anzahl der Mitarbeiter, die aus Asien oder den USA nach Barcelona reisen, soll deutlich kleiner ausfallen.

Wer vom 24. bis zum 27. Februar die Messehallen in Barcelona aufsuchen wird, soll vor Ort auf erweiterte Hygienemaßnahmen treffen. So sollen doppelt so viele medizinische Fachkräfte vor Ort eingesetzt und deutlich mehr Desinfektionsstationen an neuralgischen Punkten installiert werden.

Update 10.02.2020 15:00 Uhr

TCL hat die für den 22. Februar geplante MWC-Pressekonferenz abgesagt. Durch die Maßnahme sollen Mitarbeiter, Kunden, Presse und andere Gäste geschützt werden. Weitere Messeaktivitäten wie Interviews sollen wie geplant stattfinden, auch mit einem Messestand wird TCL nach wie vor in Barcelona präsent sein. TCL begrüße zudem die von der GSMA getroffenen Maßnahmen, heißt es in einer offiziellen Erklärung.

Update 11.02.2020 07:50 Uhr

Nun zieht sich auch Intel vom MWC zurück, schreibt Venturebeat mit Verweis auf einen Unternehmenssprecher. Die Gründe sind natürlich die gleichen wie bei allen anderen Unternehmen. Produktankündigungen werden aber dennoch erwartet. Auch der Smartphone-Hersteller Vivo wird weder an der Messe teilnehmen, noch im Umfeld der Messe in Barcelona vor Ort sein. Eine entsprechende Mitteilung ging der Redaktion am Dienstagmorgen zu.

Update 12.02.2020 12:18 Uhr

Nokia, Deutsche Telekom und Vodafone sagen Teilnahme ab

Nach Intel haben gestern bereits Cisco, AT&T, Sprint, MediaTek und Facebook eine Teilnahme am MWC abgesagt, heute folgen mit Nokia (Netzwerkausrüster), Deutsche Telekom, Vodafone, British Telecom, HMD (Nokia Smartphones), McAfee, Royole, STMicroelectronics und Rakuten weitere Schwergewichte, die sich gegen eine Teilnahme am MWC 2020 entschieden haben. Es scheint derzeit nur noch eine Frage der Zeit, bis die GSMA den MWC 2020 insgesamt verschiebt oder absagt. Xiaomi, Huawei, Qualcomm und Oppo sind die einzigen großen Smartphone-Hersteller und -Zulieferer, die derzeit noch ohne Einschränkungen an einer Teilnahme festhalten.

Wie gerade bekannt wurde, hat die GSMA für heute um 14 Uhr ein Treffen angesetzt, um über die Absage des MWC 2020 zu beraten. Es wird somit nicht erst am Freitag darüber entschieden, wie es bislang hieß. 26 Vertreter großer Mobilfunkanbieter werden daran teilnehmen, unter anderem auch die Deutsche Telekom und Vodafone, die sich selbst bereits für eine Absage entschieden haben.

Update 12.02.2020 19:55 Uhr

Nachdem zuvor die Nachrichtenagentur Bloomberg und die Financial Times aus einer E-Mail von GSMA-CEO John Hoffman zitierten, dass der MWC 2020 offiziell abgesagt worden sei, da es der Coronavirus-Ausbruch unmöglich gemacht habe, das Event abzuhalten, liegt jetzt von der GSMA die offizielle Absage der Messe vor.

Ein neuer Termin später im Jahr wird nicht in Aussicht gestellt. GSMA und Austragungsort werden sich weiterhin gegenseitig für den MWC 2021 sowie zukünftige Ausgaben der Messe unterstützen, heißt es in der offiziellen Stellungnahme.