Gerüchte: Apple MacBook Pro mit 14,1 Zoll und Mini-LED-Display

Frank Hüber
46 Kommentare
Gerüchte: Apple MacBook Pro mit 14,1 Zoll und Mini-LED-Display

Apple-Analyst Ming-Chi Kuo hat seine Erwartungen über neue Apple-Produkte mit Mini-LED-Technologie in diesem Jahr bekräftigt und um ein MacBook Pro mit 14,1-Zoll-Display mit Mini-LED ergänzt. Insgesamt sechs Produkte mit Mini-LED-Display erwartet der Analyst in diesem Jahr von Apple.

Nachdem das neue 16-Zoll-MacBook-Pro das 15-Zoll-Modell ersetzt hat, soll das bevorstehende MacBook Pro mit 14,1-Zoll-Display folglich die MacBook Pro mit 13-Zoll-Display ersetzen. Wenig überraschend soll das 14-Zoll-MacBook-Pro nicht nur auf ein Mini-LED-IPS-Display setzen, sondern auch die überarbeitete Tastatur des 16-Zoll-Modells erhalten, mit der Apple wieder zum Scherenmechanismus zurückgekehrt ist, nachdem die Butterfly-Tastaturen der MacBook über Jahre zu Problemen geführt hatten und Apple ein Serviceprogramm für Tastaturen des MacBook, MacBook Air und MacBook Pro mit insgesamt 16 Modellen seit 2015 gestartet hatte.

Unklar ist noch, ob das spekulierte 14-Zoll-Modell die aktuellen 13-Zoll-Modelle ersetzen wird, oder Apple vorher noch mit einer Aktualisierung des MacBook Pro 13 Zoll plant. Denkbar ist, dass Apple die aktuelle Generation in Kürze mit der überarbeiteten Tastatur aktualisiert und im Herbst das Mini-LED-Modell einführt.

Das aktuelle MacBook Pro mit 16-Zoll-Display (Test) setzt noch auf ein IPS-Display mit herkömmlicher LED-Hintergrundbeleuchtung. Gerüchten aus dem Dezember 2019 zufolge soll auch dieses im vierten Quartal 2020 um eine Variante mit Mini-LED-Display erweitert werden.

iPads und iMac Pro mit Mini-LED-Displays

Bei den anderen Produkten, die noch in diesem Jahr mit Mini-LED-Technik ausgestattet werden sollen, handelt es sich um das iPad Pro mit 12,9 Zoll, einen 27 Zoll großen iMac Pro, das 10,2-Zoll-iPad und das iPad mini mit 7,9-Zoll-Mini-LED-Display. Genaue Termine nennt Kuo größtenteils nicht, im Dezember hieß es noch, das iPad Pro werde im dritten Quartal 2020 das erste Produkt mit Mini-LED-Display sein. Nur beim iMac Pro mit Mini-LED-Display nennt Kuo das vierte Quartal 2020 als Erscheinungszeitraum. Es würde sich um das erste Update dieser Produktlinie seit der Einführung im Dezember 2017 handeln. Die Arbeiten an der Mini-LED-Technik könnten bei gleich sechs Produkten mit dieser Technik in diesem Jahr somit schneller fortschreiten als gedacht.

Vorteile durch Mini-LED-Technik

Mit einem Mini-LED-IPS-Display lassen sich theoretisch dünnere und leichtere Produkte herstellen, wobei das Display von ähnlichen Eigenschaften wie ein OLED-Display profitiert, ohne Gefahr zu laufen, dass sich Bilder einbrennen. Dank einzeln ansteuerbarer LEDs der Hintergrundbeleuchtung bieten die Displays einen hohen Kontrast und eine hohe Farbraumabdeckung, sind aber gleichsam sparsamer als herkömmliche IPS-Displays.

Das EM-2024-Tippspiel ⚽ auf ComputerBase – heute schon getippt?