Schenker Key 15: Kompakter Laptop mit Comet Lake-H, 2080 Super und OLED

Mahir Kulalic
20 Kommentare
Schenker Key 15: Kompakter Laptop mit Comet Lake-H, 2080 Super und OLED
Bild: Schenker

Das Schenker Key 15 richtet sich an Kreative, die sehr viel Leistung in einem kompakten Notebook suchen. Neben Intels Core i7 der Serie Comet Lake-H und einer optionalen Nvidia GeForce RTX 2080 Super soll vor allem das wählbare OLED-Display einen Mehrwert für Kreative darstellen.

OLED-Display mit HDR10, 10-Bit und 100 Prozent DCI-P3

Das Key 15 der Modellreihe E20 will vor allem mit dem Display überzeugen. Das 15 Zoll große OLED-Display wird von Samsung gefertigt und bietet laut Schenker eine 100-prozentige Abdeckung der Farbräume sRGB und DCI-P3. Hinzu kommt eine maximale Helligkeit von 500 cd/m², HDR10 und eine Farbtiefe von 10-Bit. Auch der OLED-typisch hohe Kontrast dank echtem Schwarz soll Kreativen zu Gute kommen. Die Auflösung beträgt UHD (3.840 × 2.160 Pixel). Die kostengünstigere Alternative zum OLED-Panel ist ein Full-HD-Display mit IPS-Technologie und 144 Hz Bildwiederholfrequenz.

Nvidia Turing als Refresh oder Super

Um die hohe Auflösung des OLEDs mit genug Leistung zu bedienen, steht die Option erst ab der Nvidia GeForce RTX 2070 Max-Q mit 105 Watt bereit. Die Einstiegsvariante setzt auf die neue RTX 2060 mit 95 Watt. Beide Grafikkarten basierten auf dem Turing-Refresh für Notebooks, das Nvidia Anfang des Monats ohne große Ankündigung auf den Markt gebracht hat. Maximal kann das Key 15 mit der neuen RTX 2080 Super Max-Q mit 105 Watt ausgestattet werden. Die Ansteuerung des Displays erfolgt per Nvidia Optimus.

Comet Lake-H mit sechs Kernen für alle Versionen

Unabhängig von der restlichen Konfiguration steckt im Key 15 immer ein Intel Core i7-10750H der aktuellen Serie Comet Lake-H. Die CPU bietet sechs Kerne bei zwölf Threads und einen Basistakt von 2,6 GHz. Mit dem Turbo kann der Prozessor temporär auf bis zu 5,0 GHz hochtakten. Wie von Schenker gewohnt lassen sich der DDR4-Arbeitsspeicher (zwei SO-DIMM-Schächte) und die SSD flexibel konfigurieren sowie nachrüsten.

Gewicht sinkt, Akku wächst

Trotz der leistungsstarken Ausstattung ist das Notebook vergleichsweise kompakt und leicht: Das Gehäuse besteht komplett aus Aluminium, der Laptop misst 357,5 × 19,8 × 238 mm (B × H × T) und ist mit 1,99 kg Gewicht etwa 200 Gramm leichter als der Vorgänger. Trotz der Diät verfügt das neue Key 15 zudem über einen größeren Akku mit nun 73 statt 55 Wh. Peripherie und Displays können über diverse Anschlüsse verbunden werden, darunter mehrere USB 3.2 Gen1 Typ-A, Thunderbolt 3 und ein G-Sync-kompatibler Mini-DisplayPort 1.4. Für drahtlose Verbindungen beherrscht das Key 15 Wi-Fi 6 und Bluetooth 5.0.

Schenker Key 15
Display 15,6 Zoll
IPS, Full HD, 144 Hz
OLED, UHD, 100% sRGB/DCI-P3
CPU Intel Core i7-10750H
6 Kerne/12 Threads, 2,6-5,0 GHz Takt
RAM ab 8 GB DDR4
SSD ab 250 GB
GPU Nvidia GeForce RTX 2060 (Refresh) Max-P mit 95 Watt TDP
Nvidia GeForce RTX 2070 (Refresh) Max-Q mit 105 Watt TDP
Nvidia GeForce RTX 2080 Super Max-Q mit 105 Watt TDP
Anschlüsse 1 × HDMI 2.0, 1 × Mini-DisplayPort 1.4
1 × Thunderbolt 3, 3 × USB Typ A 3.2 Gen1
, 1 × RJ45, Audio, microSD (UHS-II)(
Maße (B × H × T) 357,5 × 149,8 × 238 mm
Gewicht 1,99 kg
Akku 73 Wh

Preise und Verfügbarkeit

Der Vorverkauf des Schenker Key 15 startet im Online-Shop des Herstellers zu Preisen von 1.729 Euro, mit einer Verfügbarkeit rechnet der Anbieter aufgrund der angespannten Lage ab Juni. Zu der Basisausstattung gehören die Nvidia GeForce RTX 2060 Max-P (Refresh), 8 GB DDR4 und eine 250-GB-SSD des Typs Samsung Evo 850. Beim Kauf über den eigenen Shop erhält das Notebook 36 Monate Garantie.

Neben dem Key 15 hat Schenker auch die Modelle Media 15, Media 17 und Compact 17 aktualisiert. Auch diese Serien wurden um Comet Lake-H und neue Varianten der RTX-Grafikkarten ergänzt.

Update 16.04.2020 22:37 Uhr

Anders als zunächst angenommen, ist das OLED-Display ausschließlich in Kombination mit der RTX 2070 zu haben, für die RTX 2080 Super steht diese Option nicht zur Wahl. Einen Grund hat Schenker nicht genannt.

ComputerBase hat Informationen zu diesem Artikel von Schenker unter NDA erhalten. Die einzige Vorgabe war der frühestmögliche Veröffentlichungszeitpunkt. Eine Verpflichtung zur Veröffentlichung bestand nicht.