Low Voltage GDDR6: Auch GeForce RTX 2060 und 2070 für Notebooks sind neu

Frank Meyer
14 Kommentare
Low Voltage GDDR6: Auch GeForce RTX 2060 und 2070 für Notebooks sind neu
Bild: Nvidia

Zu Anfang April hatte Nvidia neue GPUs und Max-Q-Technologien für Notebooks vorgestellt. Explizit neu waren die mobilen Grafikkarten GeForce RTX 2070 Super und GeForce RTX 2080 Super mit den vom Desktop bekannten Chips. Aber auch die vermeintlich identischen, alten Modelle RTX 2060 und RTX 2070 wurden angepasst.

Identische GPUs mit mehr Leistung

Sie heißen zwar weiterhin GeForce RTX 2060 (Max-Q) sowie GeForce RTX 2070 (Max-Q) und nutzen die gleichen GPUs, in der Regel dürften sie aber trotzdem schneller sein. Ein Grund: Beide GPUs kommen mit Low Voltage GDDR6 und optimierter Spannungsversorgung.

Die VRAM-Chips stammen ersten Annahmen zufolge von Micron (PDF) und können Aufgrund der niedrigeren Versorgungsspannung (1,25 statt 1,35 Volt) nur mit leicht reduzierten Taktraten laufen. Die geringere Leistungsaufnahme ermöglicht es der GPU allerdings einen größeren Anteil am maximal erlaubten Stromverbrauch für sich zu beanspruchen und deshalb höher zu takten, wie Schenker Technologies im Forum von ComputerBase schreibt und schlussfolgert: „Somit übersteigen die Refresh-Karten bei gleicher Leistungsaufnahme ihre Non-Refresh-Vorgänger um signifikante Margen.“

Nvidia GeForce RTX 2060 und 2070 für Notebooks alt und neu
Name Codename
Nvidia GeForce RTX 2060 N18E-G1
Nvidia GeForce RTX 2070 N18E-G2
Nvidia GeForce RTX 2060 (Refresh) N18E-G1-B
Nvidia GeForce RTX 2070 (Refresh) N18E-G1R
Quelle: Schenker-Technologies

Bei der mobilen GeForce RTX 2060 ohne Max-Q erlaubt Nvidia darüber hinaus ab sofort bis zu 115 Watt Leistungsaufnahme für das Modul, zuvor war bei 90 Watt Schluss. Das war der Redaktion bereits in den offiziellen Spezifikationen zur Präsentation der neuen Notebook-Grafikkarten aufgefallen, als es die alten Daten anzupassen galt (Spezifikationen Stand Ende 2018 versus Stand April 2020), explizit darauf eingegangen war Nvidia aber nicht.

Auf Wunsch können OEMs der neuen GeForce RTX 2060 damit ab sofort so viel elektrische Leistung zuführen wie der GeForce RTX 2070. Die Max-Q-Version der GeForce RTX 2060 darf darüber hinaus in Zukunft auf 65 Watt statt vormals 80 Watt zurückgefahren werden. Bei höherer Effizienz muss das nicht einmal Leistung kosten.

Nvidias neues mobiles Turing-Portfolio
Nvidias neues mobiles Turing-Portfolio (Bild: Nvidia)

Nvidia sieht offiziell keine neue Bezeichnung für die überarbeiteten Varianten der GeForce RTX 2060 (Max-Q) und GeForce RTX 2070 (Max-Q) vor. Gerüchte um eine ursprünglich geplante GeForce RTX 2060 Super, möglicherweise als neuer Name für eine 115-Watt-Konfiguration, stehen bisher unbestätigt im Raum. Abwegig erscheint das nicht: Die neue mobile GeForce GTX 1650 Ti ist quasi nichts anderes als die schnellste Ausbaustufe der mobilen GeForce GTX 1650, der Chip und der Speicherausbau sind gleich.

Schenker Technologies plant, die neue Revision im Konfigurator sichtbar zu machen. Ob andere Hersteller folgen, bleibt abzuwarten.

25 Jahre ComputerBase!
Im Podcast erinnern sich Frank, Steffen und Jan daran, wie im Jahr 1999 alles begann.