Mafia 2 Definitive Edition im Test: Spielkritik und das Fazit

 3/3
Wolfgang Andermahr et al.
174 Kommentare

Wie gut ist Mafia 2 Remastered?

Der Begriff „Remaster“ ist ein weit gefasster, wenn zur Definition das Angebot an überarbeiteten Spielen zu Grunde gelegt wird. Mafia 2 liegt am unteren Ende des Spektrums: HD-Texturen, das war es im Wesentlichen. Immerhin bewahren sie einen stimmigen, homogenen Look. Sie kommen vor allem in Zwischensequenzen zum Tragen und nehmen den „Matsch“ aus der Spielwelt.

Die Grafik eignet sich nun jedoch nicht mehr als Verkaufsargunent. Die braucht es aber zum Glück auch nicht, um eine Welt lebendig zu machen. Dazu reichen schon echte Charaktere, Detailverliebtheit und eine vernünftig präsentierte Geschichte oberhalb der Alibi-Grenze. In ihrem groben Handlungsbogen verläuft sie vielleicht vorhersehbar in den Bahnen einer Tragödie, sie wird aber nahbar, sie lässt sich erleben: Vito Scalettas Immigration in die USA, seine Situation und der immer größere Schritt in die Unterwelt zusammen mit seinem Freund Joe werden nachvollziehbar.

Gute Sprachausgabe, nette Details am Wegesrand, alte Autos, die Atmosphäre der New-York-Kopie Empire Bay fängt ein, was man sich unter den 1950er Jahren vorstellt. Leben wird ihr aber nur und ausschließlich im Rahmen der Geschichte eingehaucht, denn Nebentätigkeiten gibt es nicht. Die Offenheit der Spielwelt meint zuvorderst, dass Levelgrenzen verschwinden und die Sandbox eine gewisse Flexibilität in den Herangehensweisen eröffnet. In Zeiten voll seelenlos vollgestopfter Spielwelten mutet das so altmodisch wie das Setting an und ist doch eigentlich nur ungewöhnlich.

Der Wert liegt einerseits in der Atmosphäre, andererseits und zuvorderst in einem Gegenpol zu lineareren Sequenzen. Dabei sollte klar sein: Mafia 2 ist keine Open-World-Sandbox, sondern ein weitgehend linears, auf eine stringente Erzählung ausgerichtetes Spiel.

Denn von 2K wird ein Mafia-Film zum Mitspielen nachgebaut, inklusive vielen Fahrten von A nach B, die dem „Realismus“ dienen, Zeit für Gespräche schaffen und sich irgendwann dann doch etwas ziehen, unterbrochen von Schießereien, denen gelegentlich das Highlight fehlt. Immer wieder zieht die Geschichte aber in ihren Bann und sorgt dafür, dass das Pendlerdasein hinnehmbar wird. Immer noch mit dabei übrigens: Die Fahrphysik „Simulation“, die Realismus verspricht und doch alle Straßen in Eis hüllt.

Eine Frage des Preises

Die Atmosphäre eines Mafia-Films und der 50er Jahre fängt Mafia 2 ein, die Protagonisten ziehen in den Bann – und flugs sind ein paar Stunden vergangen. Obwohl das Remaster wenig spektakuläre Überarbeitungen mit sich bringt und der Grafik ihr Alter anzusehen ist, haben die Stärken überdauert. Wer über die Falten in der Haut hinwegsehen kann, findet sich mit dem Oldie deshalb ansprechend unterhalten. Um ein Angebot, das man nicht ablehnen kann, handelt es sich indes nicht: 30 Euro sind eine Menge Silberlinge, die am ehesten Fans des Settings investieren werden.

Fazit

Mafia 2 Definitive Edition ist keine Offenbarung, wie auch, denn es handelt sich ja eben nur um ein Remaster und nicht um ein Remake, das zum Beispiel der Vorgänger Mafia 1 erhalten wird. Nichtsdestoweniger macht Mafia 2 spielerisch aber immer noch Spaß, wobei der Fokus des Spiels klar auf Story und Atmosphäre liegt.

Technisch hat es mit der Definitive Edition etwas Feintuning gegeben, mehr aber auch nicht. Primär sind die Texturen detaillierter geworden, davon abgesehen hat sich nicht viel getan. Das Spiel sieht vielleicht nicht mehr wie von 2010 aus, mehr als 2012 ist es aber nicht geworden. GPU-beschleunigte Physikeffekte gibt es nun unabhängig von der Grafikkarte, sie bleiben allerdings fordernd und lassen sich nicht deaktivieren.

Mafia 2 Definitive Edition im Technik-Test

Eine schnelle Grafikkarte muss es für Mafia 2 Definitive Edition dennoch nicht sein, die aktuelle Einsteigerklasse kommt auch in 2.560 × 1.440 mit hohen Details noch gut zurecht. Einzig das MSAA sollte deaktiviert werden, weil es viel Leistung kostet und die Kantenglättung trotzdem kaum verbessert, teilweise gar schlechter als das günstige SMAA macht. Besser könnten die Frametimes ausfallen, tun sie aber nicht.

ComputerBase hat Mafia 2 Definitive Edition vom Publisher 2K Games zum Testen erhalten. Das Spiel wurde unter NDA zur Verfügung gestellt. Die einzige Vorgabe war der frühstmögliche Veröffentlichungszeitpunkt. Eine Einflussnahme des Entwicklers auf den Testbericht fand nicht statt, eine Verpflichtung zur Veröffentlichung bestand nicht.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung durch ComputerBase Pro und deaktivierte Werbeblocker. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.