Ryzen 4000U/H „Renoir“: Nur ein Notebook mit AMD SmartShift für 2020

Sven Bauduin 59 Kommentare
Ryzen 4000U/H „Renoir“: Nur ein Notebook mit AMD SmartShift für 2020
Bild: AMD

Im Rahmen der Präsentation von Ryzen 4000U/H „Renoir“ versprach AMD noch bis zu 14 Prozent höhere Bildraten durch das dynamische Kühl- und Leistungsmanagement von AMD SmartShift. Wie der Hersteller jetzt bestätigte, wird das Dell G5 15 SE mit Ryzen 4000H und RX 5600M das einzige Notebook im Jahr 2020 mit der Technik sein.

Nur das Dell G5 15 SE nutzt AMD SmartShift

Abseits des Dell G5 15 SE, das entgegen der noch vor einigen Wochen gültigen Planung doch in Deutschland erschienen ist, wird kein Notebook in diesem Jahr die SmartShift-Technologie nutzen. Das teilte AMDs Chefarchitekt für Gaming-Lösungen Frank Azor über Twitter mit. Für das Jahr 2021 sollen Spieler dann allerdings eine größere Auswahl an Notebooks mit AMD SmartShift haben.

Implementierung von SmartShift erfordert viel Aufwand

Auf dem Papier und in der Präsentation ist SmartShift durchaus sinnvoll. Es bleiben dennoch Zweifel, denn der Aufwand, es im Notebook umzusetzen, ist groß, attestierte ComputerBase der Technologie bereits im Rahmen der Vorstellung von Renoir. Diese Einschätzung bestätigen die nicht vorhandenen Notebooks am Markt mit Nachdruck.

Es wäre deshalb nicht überraschend, wenn binnen eines halben Jahres nicht einmal eine Handvoll Notebooks SmartShift nutzen würde. AMD kündigte in Form eines Geräts von Dell bisher auch nur ein einziges an, das im zweiten Quartal erscheinen soll.

ComputerBase, 16. März 2020

SmartShift auch für 2021 alles andere als sicher

Es bleibt daher fraglich, ob 2021 mehr Gaming-Notebooks von dem dynamischen Feature Gebrauch machen. Denn es ist nachwievor zweifelhaft, ob sich der Mehraufwand für die paar Prozent mehr Leistung der zusätzlichen diskreten GPU lohnt. Die Ergebnisse sind auch dort nur das Best-Case-Szenario und liegen in der Regel im einstelligen Prozentbereich.