Arctic Freezer i13 X & A13 X: Kompakter Tower-Kühler kühlt AMD oder Intel

Max Doll 50 Kommentare
Arctic Freezer i13 X & A13 X: Kompakter Tower-Kühler kühlt AMD oder Intel
Bild: Arctic

Der kompakte Tower-Kühler Freezer 13 wird aktualisiert. Die neue X-Variante bringt die zwischenzeitlich verschwundene Modellreihe in Händlerregale zurück und macht dadurch den Freezer 7 X im Budget-Segment weitgehend obsolet, sofern kein Kühler für AMD- und Intel-Mainboards gleichzeitig gewünscht wird.

Im Budget-Segment sind Tower-Kühler nach Art des Freezer 13 eine sinnvolle Erwägung: Sie sind kostengünstig, aber durch einen 92-mm-Lüfter vergleichsweise flach und passen deshalb in quasi jeden Midi-Tower. Drei Heatpipes sorgen dafür, dass die Kühlleistung besser ausfällt als bei mitgelieferten Standardkühlern der Prozessorhersteller, was einen leiseren Betrieb ermöglicht. Diese Parameter hat Arctic beim Freezer 13 X beibehalten.

Optimierungen am Kühler und Lüfter

Gegenüber dem Freezer 13 soll das X-Modell durch Optimierungen an den Kühlfinnen und dem Layout der drei Heatpipes, eine weniger als wie beim Vorgänger, eine bessere Kühlleistung aufweisen. Die Heatpipes werden nun jedoch nicht mehr in einer Kupferplatte verlegt, sondern liegen wie bei anderen, neueren Kühlern von Arctic direkt auf dem Heatspreader des Prozessors auf.

Eine weitere Leistungssteigerung verspricht der neue Kühler durch Änderungen am PWM-Lüfter. Das Modell soll einen höheren statischen Druck erzielen und kann dadurch Luft besser zwischen die Lamellen pressen. Zudem wurde die Minimaldrehzahl halbiert, sie liegt nun bei 300 U/Min. Die Maximaldrehzahl liegt weiterhin bei 2.000 U/Min.

Nach Angaben des Herstellers kann die neue Version einen AMD Ryzen 5 3600X unter Prime 95 bei voller Drehzahl vier Grad besser kühlen als der alte Freezer 13. Darüber hinaus soll die Leistungsaufnahme des Lüfters gesenkt worden sein. Eine Bestätigung durch unabhängige Tests, die einen Direktvergleich mit dem Vorgänger oder anderen vergleichbaren Kühlern in diesem Segment beinhalten, steht noch aus. Zu erwarten ist, dass der Arctic-Vergleich auf einem Best-Case-Szenario basiert, bei dem zum Beispiel die Besonderheiten des DIE-Layouts von Ryzen-Prozessoren zum Tragen kommen.

Kaum teurer als der Freezer 7 X

Dem Freezer 13 X legt Arctic kein universelles Montagematerial bei. Für Intel-Sockel ist der i13 X gedacht, auf AMDs Hauptplatinen sitzt der A13 X. Für den mit nur zwei Heatpipes ausgestatteten Freezer 7 X sprechen damit nur noch zwei Gründe: Das sowohl für AMD als auch Intel geeignete Montagesystem und der leicht geringere Preis, wenn es denn auf drei beziehungsweise fünf Euro ankommt – größer ist der Unterschied aktuell nicht. Zu erwarten ist allerdings, dass sich die Preise mit Abstand zur Markteinführung weiter angleichen werden.

Arctic Freezer i13 X Arctic Freezer A13 X Arctic Freezer 7 X
Bauform: Tower
Größe (L × B × H): 109 × 60 × 137 mm (ohne Lüfter)
109 × 86 × 137 mm (mit Lüfter)
49 × 111 × 133 mm (ohne Lüfter)
74 × 111 × 133 mm (mit Lüfter)
Gewicht: 443 g (mit Lüfter) 425 g (mit Lüfter)
Heatpipes: Kupfer, 3 × 6 mm (Ø)
Direct Touch/Contact
Kupfer, 2 × 6 mm (Ø)
Direct Touch/Contact
Lamellen: Aluminium, 44 Stück
Abstand: ?
Kühler-Montage: Zweistufige Halterung mit Rückplatte Push-Pins
AMD: Retention-Modul
Lüfter (Modell 1): 1 × 92 × 92 × 25,0 mm
Gleitlager
300 – 2.000 U/min
4-Pin-PWM
Lüfter (Modell 2):
Lüfter-Montage: Befestigung: Kunststoff-Halterung
Entkopplung: Keine
Befestigung: Kunststoff-Halterung
Entkopplung: ?
Kompatibilität: Intel: LGA 2066/2011/LGA 1200/115x AMD: Sockel AM4 AMD: Sockel FM2(+)/FM1/AM3(+)/AM2(+)/AM4
Intel: LGA LGA 1200?/115x/775
Preis: ab 22 € ab 19 € ab 16 €