PlayStation 5: Sony zeigt Komponenten und Reinigung im Teardown

Nicolas La Rocco 285 Kommentare
PlayStation 5: Sony zeigt Komponenten und Reinigung im Teardown
Bild: Sony

Einen guten Monat vor dem Marktstart am 19. November hat Sony über den offiziellen YouTube-Kanal für PlayStation ein Teardown der neuen PS5 veröffentlicht, das bislang unbekannte technische Details offenlegt und Hinweise zur Reinigung der Konsole liefert.

Den Teardown nimmt Yasuhiro Ootori, Vice President des Mechanical Design Departments der Hardware Design Division bei Sony Interactive Entertainment vor. Im Video geht Ootori zunächst auf die verschiedenen Anschlüsse an der Vorder- und Rückseite der PlayStation 5 ein, bevor gezeigt wird, wie sich der untere Standfuß der vertikalen Nutzung demontieren und für den horizontalen Betrieb befestigen lässt. Die einzelne Schraube des Standfußes lässt sich in diesem verstecken, wenn die Konsole horizontal aufgebaut wird. Der Standfuß wird in diesem Modus lediglich hinten eingehakt. Das Gewinde in der Seite der PS5 lässt sich anschließend mit einer kleinen Abdeckung verstecken.

Beim eigenen Teardown erlischt die Garantie

Sony weist darauf hin, dass das Auseinandernehmen der PS5 die Garantie zum Erlöschen bringe und dass das Video ausschließlich Informationszwecken diene. Die weißen Seitenteile der Konsole lassen sich werkzeuglos über einen Schiebemechanismus entfernen und fallen nicht unter diese Regelung, da Sony so das Entfernen von Staub aus den Staubfiltern ermöglicht. Geöffnet fällt der große Lüfter ins Auge, dessen Ansaugtrakte sich an zwei Stellen mit einem Staubsauger reinigen lassen.

Ebenfalls nicht unter die Garantiebedingungen fällt die Speichererweiterung der Konsole, die ab Werk mit 825 GB schnellen Flash-Speicher bestückt ist. Für die Installation einer zusätzlichen, durch Sony freigegeben SSD mit M.2-Interface und PCIe-4.0-Anbindung gibt es einen eigenen Schacht, der SSDs bis zur üblichen Länge von 80 mm aufnimmt.

Großer Lüfter mit 120 × 45 mm

Der eigentliche Teardown der PS5, mit dem laut Sony dann auch die Garantie erlischt, folgt mit Entfernen eines Garantieaufklebers, der Zugang zur ersten Schraube und damit zur weiteren Hardware ermöglicht. Im zweiten Schritt lässt sich der große Lüfter mit einem Durchmesser von 120 mm und einer Bautiefe von 45 mm ausbauen. Der Lüfter zieht von beiden Seiten der Konsole Frischluft an und pustet die Abwärme über Lüftungsschlitze auf der Rückseite aus dem Gehäuse.

Zumindest in der Variante mit Laufwerk folgt daraufhin die Demontage des Ultra-HD-Blu-ray-Laufwerks, das entkoppelt im Gehäuse verbaut ist, um Vibrationen und Geräusche zu minimieren. Nachdem des Laufwerk ausgebaut sowie Antennen für Wi-Fi 6 und Bluetooth 5.1 entfernt wurden, muss nur noch eine Abschirmung entfernt werden, bevor Zugriff auf die Hauptplatine besteht, die sich nach Demontage der Backplate des Prozessor aus dem Gehäuse heben lässt.

Zen 2 und RDNA 2 bei Sony und Microsoft

Sony setzt bei der PlayStation 5 wie die Xbox Series X auf einen Prozessor von AMD, der Zen-2-Kerne mit einer RDNA-2-Grafik vereint. Bei Sony bietet die CPU 8 Kerne bei 16 Threads und einen maximalen Takt von 3,5 GHz. Die RNDA-2-Grafikeinheit mit 36 CUs und bis zu 2,23 GHz liefert eine Rechenleistung von 10,28 TFLOPS. Rund um das SoC sind 16 GB GDDR6 mit einer Bandbreite von 448 GB/s installiert. Für die Verbindung von Die zum großen Kühlblock setzt Sony auf Flüssigmetall, um die Wärme besser abzuführen. Im letzten Schritt zeigt Ootori das integrierte Netzteil mit 350 Watt.

Xbox Series X Xbox Series S PlayStation 5
Prozessor (APU) AMD Zen 2
8 Kerne, 3,8 GHz/3,6 GHz (SMT)
AMD Zen 2
8 Kerne, 3,6 GHz/3,4 GHz (SMT)
AMD Zen 2
8 Kerne, 3,5 GHZ, SMT
variable Taktrate
GPU (APU) AMD RDNA 2
52 CUs, 1,8 GHz
12,15 TFLOPS
AMD RDNA 2
20 CUs, 1,5 GHz
4 TFLOPS
AMD RDNA 2
36 CUS, 2,23 GHz
10,28 TFLOPS
RAM 16 GB GDDR6
10 GB bei 560 GB/s
6 GB mit 336 GB/s
10 GB GDDR6
8 GB mit 224 GB/s
2 GB bei 56 GB/s
16 GB GDDR6
448 GB/s
SSD 1 TB PCIe 4.0, NVMe 512 GB PCIe 4.0, NVMe 825 GB PCIe 4.0, NVMe
Ausgang HDMI 2.1
Preis 499 Euro 299 Euro 399 Euro (digital) / 499 Euro (mit UHD Blu-ray)

Marktstart Mitte November

Vorbestellungen für die PlayStation 5 sind seit dem 17. September zu Preisen ab 399 Euro für die digitale Ausführung ohne UHD-Blu-ray-Laufwerk möglich. Die Konsole mit Laufwerk kostet 499 Euro und liegt damit auf dem Niveau der Xbox Series X. Der Marktstart der PS5 ist in Europa für den 19. November angesetzt. Die Xbox Series X kann seit dem 22. September bestellt werden und soll am 10. November in Europa starten. Microsoft bietet mit der Xbox Series S zusätzlich eine Konsole mit einer von 12,15 TFLOPS auf 4 TFLOPS reduzierten Rechenleistung zum Preis von 299 Euro an.