14- und 10-nm-CPUs: Intel verdoppelt in drei Jahren die Fertigungskapazität

Volker Rißka
64 Kommentare
14- und 10-nm-CPUs: Intel verdoppelt in drei Jahren die Fertigungskapazität
Bild: Intel

Mangelnde Verfügbarkeit bei CPUs und GPUs ist kein Problem der letzten Monate, Intel kämpfte seit über zwei Jahren mit extremen Problemen. Wie der Hersteller nun bekanntgab, haben die Aktionen zum Ausbau der Fertigung effektiv zu einer Verdoppelung der Kapazität in den letzten drei Jahren geführt.

Intels CEO Bob Swan twitterte die positiven Nachrichten, die die zuletzt negative Berichterstattung über diverse Produktverschiebungen und Verspätungen aufgrund des viel zu spät angelaufenen 10-nm-Prozess als auch dem schon vor dem Start deutlich verspäteten 7-nm-Prozess ein wenig überstrahlen sollen.

In Zukunft wird sich Intel aber nicht nur auf die eigenen Fabs verlassen, wenngleich diese weiterhin das wichtigste Element für die eigenen Produkte sind. Doch Foundrys wie TSMC und Samsung könnten mehr zum Zug kommen, Intel will viele neue Produkte stets so auslegen, dass auch jemand anderes den Fertigungs-Job übernehmen kann. Im neuen Jahr will Intel dazu mehr Details verraten.

25 Jahre ComputerBase!
Im Podcast erinnern sich Frank, Steffen und Jan daran, wie im Jahr 1999 alles begann.