Staatliche Kryptowährungen: Schweden startet ersten Praxistest mit der „E-Krone“

Sven Bauduin
175 Kommentare
Staatliche Kryptowährungen: Schweden startet ersten Praxistest mit der „E-Krone“

Nach Großbritannien und der Europäischen Union forciert jetzt auch Schweden seine Bemühungen um eine eigene staatliche Kryptowährung und startet gemeinsam mit der schwedischen Zentralbank sowie den größten Handelsbanken des Landes ein Pilotprojekt inklusive des ersten Praxistests der digitalen „E-Krone“.

Schweden ist Großbritannien und der EU voraus

Wie die internationale Nachrichtenagentur Reuters berichtet, hat die schwedische Nationalbank („Riksbank“) erste Tests mit der „E-Krone“ angekündigt, um unmittelbar auf den rasanten Aufstieg der Kryptowährungen wie Bitcoin, Doge und Ethereum, der stark sinkenden Verwendung von Bargeld und dem steigenden Bedarf an sofortigen grenzübergreifenden Zahlungen entsprechend Rechnung tragen zu können.

In einem ersten Pilotprojekt gehe die E-Krone daher „von nur simulierten Teilnehmern zu einer Zusammenarbeit mit externen Teilnehmern in der Testumgebung über“, sagte die schwedische Nationalbank gegenüber Reuters.

Schweden setzt auf eine Blockchain

Hierbei würde es sich wie beim Britcoin, an dessen Konzept die britische Notenbank bereits arbeitet, und dem Digital Euro, der noch in diesem Sommer in der EU starten soll, um ein sogenannte Digitales Zentralbankgeld (CBDC) handeln.

Für Handelsbanken bedeutet das Projekt die Möglichkeit, sich an dem möglicherweise ersten digitalen Zentralbankgeld der Welt zu beteiligen, das der Öffentlichkeit wirklich zur Verfügung steht.

Schwedische Nationalbank („Riksbank“)

Im Januar hatte die Riksbank offengelegt, dass ihr Pilotprojekt zur E-Krone auf der Distributed-Ledger-Technologie (DLT) und einer Blockchain namens Corda basiert, die vom Blockchain-Konsortium R3 entwickelt wurde. Die EU hingegen möchte beim „Digital Euro“ auf die Blockchain verzichten und stattdessen ein Wallet bei der EZB sowie auf existierenden Systemen wie dem Giro-Netzwerk aufbauen.

Digitales Zentralbankgeld auf dem Vormarsch

In der Zwischenzeit haben zwar die meisten großen Zentralbanken mit einer Proof-Of-Concept-Studie zur Einführung eines digitalen Zentralbankgeldes begonnen, wirklich eingeführt hat es aber bislang nur der Inselstaat Bahamas, welcher mit dem Digital Bahamian Dollar, dem sogenannten „Sand Dollar“, als weltweit erstes Land überhaupt eine digitale Version seiner staatlichen Währung inklusive entsprechender Infrastruktur eingeführt hat.

Schweden und China sind die beiden einzigen anderen Nationen, die bereits mit echten Praxistests für einen nationalen CBDC begonnen haben. Zudem denkt auch Apple darüber nach, Kryptowährungen als Zahlungsmittel zu erlauben.

25 Jahre ComputerBase!
Im Podcast erinnern sich Frank, Steffen und Jan daran, wie im Jahr 1999 alles begann.