Retro

Im Test vor 15 Jahren: 125 °C waren bei der GeForce 7950 GT von XFX noch ok

Robert McHardy
69 Kommentare
Im Test vor 15 Jahren: 125 °C waren bei der GeForce 7950 GT von XFX noch ok

Vor 15 Jahren stellte Nvidia die GeForce 7950 GT gegen die noch gar nicht verfügbare ATi Radeon X1950 Pro. Die getestete XFX GeForce 7950 GT 570M überzeugte aufgrund ihrer hohen Leistung, des niedrigeren Preises und der lautlosen passiven Kühlung. Die GPU garnierte das mit sehr hohen Temperaturen.

Eine schnellere GeForce 7900 GT oder eine langsamere GeForce 7900 GTX

Die GeForce 7950 GT konnte wahlweise als schnellere GeForce 7900 GT oder langsamere GeForce 7900 GTX angesehen werden. Wie diese beiden Modelle setzte sie auf einen Vollausbau der G71-GPU mit 278 Millionen Transistoren und 24 Pixel-Pipelines. Der GPU-Takt befand sich mit 550 MHz genau in der Mitte zwischen der GeForce 7900 GT mit 450 MHz und der GeForce 7900 GTX mit 650 MHz. Damals war eine Produktdifferenzierung über den Takt noch üblich, heute gibt es das nicht mehr.

Die XFX GeForce 7950 GT 570M taktete die GPU mit einer marginal höheren Frequenz von 570 MHz. Die 512 MByte Grafikspeicher auf dem Referenzmodell wurden mit 700 MHz getaktet, bei dem XFX-Modell waren es 730 MHz und damit in beiden Fällen etwas weniger als die 800 MHz der GeForce 7900 GTX.

GeForce 7900 GT GeForce 7950 GT XFX GeForce 7950 GT 570M Extreme Radeon X1900 XT
Chip G71 R580
Transistoren ca. 278 Mio. ca. 384 Mio.
Fertigung 90 nm
Chiptakt 450 MHz 550 MHz 570 MHz 625 MHz
Pixel-Pipelines 24 16
Shader-Einheiten
pro Pipeline (MADD)
2 3
FLOPs (MADD/ADD) 173 GFLOPS 211 GFLOPS 219 GFLOPS 360 GFLOPS
ROPs 16
Pixelfüllrate 7.200 MPix/s 8.800 MPix/s 9.120 MPix/s 10.000 MPix/s
TMUs je Pixel-Pipeline 1
Texelfüllrate 10.800 MTex/s 13.200 MTex/s 13.680 MTex/s 10.000 MTex/s
Vertex-Shader 8
Dreiecksdurchsatz 940 MV/s 1.140 MV/s 1.180 MV/s 1.250 MV/s
Pixelshader PS 3.0
Vertexshader VS 3.0
Speichermenge 256 MByte GDDR3 512 MByte GDDR3
Speichertakt 660 MHz 700 MHz 730 MHz 725 MHz
Speicherinterface 256 Bit 2 × 256 Bit
Speicherbandbreite 42.240 MByte/s 44.800 MByte/s 46.720 MByte/s 46.400 MByte/s
SLI/CF-Unterstützung Ja

Im Referenzdesign war die GeForce 7950 GT mit dem gleichen Single-Slot-Kühler ausgestattet, der auf der GeForce 7900 GT und GS verwendet wurde. Dieser war aufgrund des kleinen Radiallüfters unter Last vergleichsweise laut und nicht für Silent-PCs geeignet. Bei der XFX GeForce 7950 GT 570M verbaute der Hersteller ein eigenes passives Kühldesign. Dieses setzte auf eine Kupferplatte zur Wärmeaufnahme und einen Aluminiumkühlkörper auf der Vorderseite der Grafikkarte. Zusätzlich führten zwei Heatpipes die Wärme an einen weiteren Aluminiumkühlkörper auf der Rückseite der Grafikkarte ab. Der verbaute GDDR3-Speicher wurde ebenfalls von einer Kühlplatte bedeckt, um dessen Abwärme abzuführen.

Solide Leistung in Spielen

Die Übertaktung des XFX-Modells machte sich in den Benchmarks in einer ein bis zwei Prozent höheren Leistung bemerkbar – geschenkt. Gegenüber einer GeForce 7900 GT standen abhängig von der Auflösung und der Zuschaltung von Anti-Aliasing und anisotroper Filterung zwischen 16 und 22 Prozent mehr Leistung zur Verfügung. Umgekehrt lagen die Einbußen auf eine GeForce 7900 GTX zwischen 9 und 13 Prozent. Im Vergleich zu ATi-Grafikkarten ordnete sich die GeForce 7950 GT zwischen der Radeon X1800 XT und der X1900 XT ein.

Diagramme
Performancerating 1280x1024
    • nVidia GeForce 7950 GX2
      125,9
    • ATi Radeon X1950 XTX
      115,6
    • nVidia GeForce 7900 GTX
      109,6
    • ATi Radeon X1900 XTX
      108,4
    • ATi Radeon X1900 XT
      105,6
    • XFX GeForce 7950 GT 570M
      101,2
    • nVidia GeForce 7800 GTX 512
      100,2
    • nVidia GeForce 7950 GT
      100,0
    • ATi Radeon X1800 XT
      93,0
    • nVidia GeForce 7900 GT
      86,2
    • nVidia GeForce 7800 GTX
      83,2
    • ATi Radeon X1900 GT
      80,2
    • nVidia GeForce 7900 GS
      79,6
    • nVidia GeForce 7800 GT
      72,1
    • ATi Radeon X1800 XL
      68,9
    • nVidia GeForce 7600 GT
      62,2
    • ATi Radeon X1800 GTO
      59,0
    • nVidia GeForce 7600 GS
      41,9
    • ATi Radeon X1600 XT
      38,7
    • ATi Radeon X1600 Pro
      30,2
    • ATi Radeon X1300 Pro
      21,5
Einheit: Prozent, Arithmetisches Mittel

Vollständig lautlos bei extrem hohen Temperaturen

Die passive Kühlung einer schnellen Grafikkarte wie der GeForce 7950 GT forderte ihren Tribut. Mit 69 °C waren die GPU-Temperaturen bereits im Leerlauf sehr hoch, die gemessenen 125 °C unter Last brachen jedoch alle Rekorde. Die von XFX im BIOS eingespeicherte Temperaturschwelle, ab der die Grafikkarte ihren Takt drosselte, betrug 130 °C. Daher war es im Bereich des Möglichen, dass sich die XFX GeForce 7950 GT 570M im Sommer unter 3D-Last deutlich herunter taktete. Im Test konnten trotz der hohen Temperaturen keine Stabilitätsprobleme in einem 12 stündigen Lastszenario festgestellt werden.

Diagramme
Lautstärke
  • Idle (Windows):
    • nVidia GeForce 7600 GS
      47,5
      Passivkühlung
    • ATi Radeon X1950 XTX
      47,5
    • XFX GeForce 7950 GT 570M
      47,5
    • nVidia GeForce 7800 GTX 512
      48,0
    • ATi Radeon X1600 XT
      48,0
    • nVidia GeForce 7950 GX2
      48,0
    • nVidia GeForce 7900 GTX
      48,5
    • ATi Radeon X1800 GTO
      48,5
    • ATi Radeon X1300 Pro
      49,0
    • ATi Radeon X1800 XL
      49,0
    • nVidia GeForce 7800 GTX
      49,5
    • ATi Radeon X1900 GT
      50,0
    • ATi Radeon X1900 XTX
      50,5
    • nVidia GeForce 7600 GT
      51,5
    • nVidia GeForce 7800 GT
      51,5
    • ATi Radeon X1800 XT
      52,0
    • nVidia GeForce 7900 GT
      60,0
  • Last:
    • nVidia GeForce 7600 GS
      49,0
      Passivkühlung
    • XFX GeForce 7950 GT 570M
      49,0
    • nVidia GeForce 7900 GTX
      50,0
    • ATi Radeon X1800 GTO
      50,0
    • ATi Radeon X1950 XTX
      50,0
    • nVidia GeForce 7800 GTX
      51,5
    • nVidia GeForce 7800 GTX 512
      51,5
    • ATi Radeon X1300 Pro
      55,0
    • ATi Radeon X1900 GT
      55,0
    • nVidia GeForce 7800 GT
      56,0
    • ATi Radeon X1600 XT
      56,0
    • ATi Radeon X1800 XT
      56,0
    • nVidia GeForce 7950 GX2
      56,0
    • ATi Radeon X1900 XTX
      58,0
    • nVidia GeForce 7900 GT
      60,0
    • ATi Radeon X1800 XL
      60,0
    • nVidia GeForce 7600 GT
      61,0
Einheit: dB(A)

Wer ein gut belüftetes Gehäuse hatte, der konnte die Taktrate der GeForce 7950 GT 570M noch weiter erhöhen. Im Test waren bis zu 630 MHz GPU- und 790 MHz Speichertakt möglich, was in einer 9 bis 14 Prozent höheren Leistung resultierte.

Fazit

Die GeForce 7950 GT war eine gelungene Grafikkarte und mit einem Preis von 250 Euro für viele Spieler attraktiv. Für Nutzer mit einem Faible für Silent-PCs bot sich die XFX GeForce 7950 GT 570M mit passiver Kühlung an – vorausgesetzt das Gehäuse war ausreichend belüftet, um die hohen GPU-Temperaturen im Zaum zu halten. Der Preis war mit 300 Euro etwas höher als der des Referenzdesigns, aber weiterhin im Rahmen für das Gebotene. Eine endgültige Einschätzung der GeForce 7950 GT fiel dennoch schwer, da der designierte Konkurrent – die ATi Radeon X1950 Pro – zum Testzeitpunkt nicht auf dem Markt erhältlich war.

In der Kategorie „Im Test vor 15 Jahren“ wirft die Redaktion seit Juli 2017 jeden Samstag einen Blick in das Test-Archiv. Die letzten 20 Artikel, die in dieser Reihe erschienen sind, führen wir nachfolgend auf:

Noch mehr Inhalte dieser Art und viele weitere Berichte und Anekdoten finden sich in der Retro-Ecke im Forum von ComputerBase.

Das EM-2024-Tippspiel ⚽ auf ComputerBase – heute schon getippt?