Corsair K70 RGB Pro Mini im Test: (Kabelloser) Luxus im Miniformat für Spieler

Max Doll
72 Kommentare
Corsair K70 RGB Pro Mini im Test: (Kabelloser) Luxus im Miniformat für Spieler

Wenn Luxus bedeutet, Geld (200 Euro) in Platz und Freiheit verwandeln zu können, dann ist die Corsair K70 RGB Pro Mini ein richtig gutes Luxusprodukt. Trotzdem entsteht ein gewisses Premium-Defizit. Am Ende bietet die Tastatur vor allem ein bequemes Gaming-Ruhekissen.

Kleines Layout mit Sechsfachbelegung

Platz bietet die K70 RGB Mini nicht, sondern sie verschafft ihn, indem sie sich so viele Tasten wie möglich spart. Durch die Reduzierung der Breite gewinnt der Komfort, denn bei Nutzung von Maus und Tastatur zugleich können nun die Arme stärker angewinkelt gehalten werden.

Die Funktionen der gestrichenen Tasten werden als Tastenkombination bewahrt. Eigene Variationen und Ergänzungen sind via Corsair-Software oder Tastatur möglich. Makros, Mediensteuerung und normale Eingaben können auf der FN-Ebene und als Tastenkombination mit fünf weiteren Tasten programmiert werden, sodass insgesamt sechs Ebenen für Funktionen zur Verfügung stehen.

Gefühlt schneller für Spieler

Freiheit verspricht Corsair durch kabellosen Betrieb per Bluetooth an drei Geräten und per Funk. Kommt der mitgelieferte Empfänger zum Einsatz, kann die Polling-Rate zudem auf 2.000 Hz verdoppelt werden. Reicht das nicht, können Daten per USB-C-Kabel mit maximal 8.000 Hz übertragen werden – normal sind 1.000. Dass sich die Tastatur an Spieler, Spieler und Spieler richtet, ist ein kaum zu übersehender Charakterzug.

Mit Kabel lassen sich so maximal 7 ms sparen. Dazu kommen Reaktionszeit, Eindrücken der Taste und Signalverarbeitung bis Ausgabe, spürbare Verschnellerungen ergeben sich nicht. Ein Gaming-Budenzauber ist auch die kabellose Laufzeit: Maximal 200 Stunden werden ohne Tastenbeleuchtung erreicht, kleingedruckt bleiben bei aktivierter Tastenbeleuchtung bis zu 32 Stunden. Das ist, zumal ohne Stromspartricks wie dem situativen Abschalten der LEDs, aber immer noch genug. Die Tastatur hält sich damit genauso wie ein Spieler voller Energy-Drinks auf den Füßen.

Corsair K70 RGB Pro Mini
Größe (L × B × H): 29,3 × 10,9 × 4,0 cm
Layout: 66 Keys („hacker“)
Gewicht: 640 g
Kabel: 1,80 m, USB/Type-C-USB (modular), Bluetooth (10,00 m)
Hub-Funktion:
Key-Rollover: N-KRO
Schalter: Cherry MX Red / Speed Silver
Tasten: Form: zylindrisch
Material: PBT-Kunststoff
Beschriftung: Double-shot molding
Zusatztasten:
Medienfunktionen: Stumm, Lautstärke, Abspielen/Pause, Vor/Zurück
Zusatzfunktionen: Profile wechseln, Helligkeit (regeln, ausschalten), LED-Modi, Gaming-Modus, Makroaufnahme
Beleuchtung: Farbe: RGB
Modi: Atmungseffekt, Welleneffekt, Reaktiver Modus, umlaufende Aktivierung, Gaming-Beleuchtung, Farbschleife
Sonstige: individuelle LED-Profile
Makros & Programmierung: 8.192 kB, 50 Profile, Hardware-Wiedergabe
vollständig programmierbar
Preis: 200 € / ab 200 €

Freie Tasterwahl

Gaming-Taster sind, so suggerieren es Hersteller häufig, leichtgängige, lineare Taster. Modelle mit Druckpunkt sind tatsächlich zwar ebenso geeignet, haben im Marketing aber ein Office-Image. Weil Corsair Spieler ansprechen möchte, gibt es die K70 entweder mit Cherry MX Red oder den früher auslösenden MX Speed. Letztere fühlen sich bedeutend agiler an, neigen aber zu Fehlauslösungen bei unbedachter Finger-Ablage. Diese Eigenheit prädestiniert sie für den Einsatz in Spielen, wo zumindest gefühlte Agilität sehr angenehm sein kann. Texte zu schreiben, gelingt auf den Tastern nach etwas Umgewöhnung jedoch ebenfalls – zwar auch nicht schneller, aber zumindest gefühlt schneller.

Letztlich stellt Corsair die Entscheidung über die Taster allerdings nach dem Kauf vollkommen frei. Aufgrund von Hot-Swap-Sockeln lassen sie sich mit dem beiliegenden Greifer einfach abziehen und durch jeden Taster im Design der MX-Serie austauschen. Kompatibel sind damit unter anderem Modelle von Gateron, Kailh oder Razer. Taster-Sets von Cherry wird es von Corsair geben. Eine Notwendigkeit, alle Taster auf einmal zu tauschen, besteht dabei nicht. Auch Mischbestückungen sind möglich, etwa um einzelne Tasten oder Bereiche abzusetzen.

Cherry MX Red Cherry MX Speed Silver
Charakteristik: linear
Hubweg: 4,0 mm 3,4 mm
Position des Signalpunktes: 2,0 mm 1,2 mm
Widerstand am Signalpunkt: 45 g
Widerstand am Druckpunkt:
Lebensdauer (Anschläge): 100 Mio. 50 Mio.

Diese Freiheit schließt Tastenkappen ein. Der Rückgriff auf ein Standardlayout erleichtert den Austausch. Sets sind im Netz von unterschiedlichen Anbietern, aber auch von Corsair selbst erhältlich. Der Tausch ist allerdings lediglich eine Geschmacksfrage. Werkseitig stecken bereits vernünftige PBT-Kappen auf den Stempeln der Taster.

Licht ist meist okay

Ein zentrales Feature für Gaming ist zudem buntes Licht. Die gleichmäßige Beleuchtung der Tasten wird hier durch einen umlaufenden Lichtstreifen ergänzt, der aufgrund der Gehäuseform den Effekt einer „Unterbodenbeleuchtung“ hat, die im Dunkeln sichtbar wird. Lichthöfe bleiben aus normaler Perspektive meist verborgen. Muss „meist“ zum Einsatz kommen, sind Luxusprodukte aber auf dünnem Eis unterwegs. Wer blinkende Effekte mag, darf sie in 20 Ebenen kombinieren und kommt dank umfangreicher Software auf seine Kosten.

Statusanzeigen verbindet die K70 Pro Mini wie jede andere Kompakttastatur mit den LEDs der Tasten. Die Eingabetaste kann beispielsweise per Tastenkombination den Batteriestand visualisieren, die Umschalttaste die Capslock-Funktion und den Verbindungsstatus.

Das EM-2024-Tippspiel ⚽ auf ComputerBase – heute schon getippt?