Nvidia GeForce GTX 660 Ti: Vor zehn Jahren wurde die Radeon HD 7870 geschlagen

Sven Bauduin
63 Kommentare
Nvidia GeForce GTX 660 Ti: Vor zehn Jahren wurde die Radeon HD 7870 geschlagen

Heute vor exakt 10 Jahren brachte Nvidia die neue Kepler-Architektur mit der 1.344 Shader starken GeForce GTX 660 Ti (Test) in die Oberklasse und besiegte damit die auf der GCN-Architektur und Pitcairn XT basierenden Radeon HD 7870 und HD 7850 (Test) von AMD im psychologisch wichtigen Preissegment um 300 Euro.

GeForce GTX 660 Ti kontert Radeon HD 7870 und 7850

Nachdem Nvidia die Kepler-Architektur, benannt nach dem deutschen Astronom, Physiker und Mathematiker Johannes Kepler, im März des Jahres 2012 mit der GeForce GTX 680 (Test) vorgestellt und im Mai mit der GeForce GTX 670 (Test) sowie der Dual-GPU-Grafikkarte GeForce GTX 690 (Test) ausgebaut hatte, sollten anschließend im Preissegment um 300 Euro die AMD Radeon HD 7950, 7870 und 7850 attackiert werden.

GK104 mit 1.344 Shadern und 2 GB GDDR5

Die AMD Radeon HD 7870 und HD 7850 überzeugten auch in der Oberklasse und Nvidia setzte mit der ebenfalls auf den großen GK104-Grafikprozessor basierenden GeForce GTX 660 Ti sowie den folgenden Spezifikationen zum erfolgreichen Konter an.

Nvidia GeForce GTX 660 Ti
  • GK104-Grafikprozessor mit 915 MHz Chiptakt
  • 1.344 Shader mit 915 MHz Shadertakt
  • 980 MHz maximaler Boost-Takt
  • 2 GB GDDR5 mit 3.004 MHz
  • 112 TMUs und 24 ROPs
  • 192-Bit-Speicher-IF
  • ~ 2.459 GFLOPS
  • 134 Watt TDP

ComputerBase konnte am 16. August 2012 die Asus GeForce GTX 660 Ti DirectCU II TOP mit DirectCU-II-Kühler und höheren Taktraten zum Test in der Redaktion begrüßen und fühlte Nvidias neuer Oberklasse-Grafikkarte wie gewohnt genauestens auf den Zahn.

Asus GeForce GTX 660 Ti DCII TOP
Asus GeForce GTX 660 Ti DirectCU II TOP
Merkmal Ausprägung
PCB Design Eigenentwicklung
Länge 23,5 cm
27,5 cm (Kartenlänge)
Stromversorgung 2 x 6 Pin
Kühler Design DirectCU-II-Kühler, 2 Slot
Kühlkörper Alu-Kern, Alu-Radiator, 3 Heatpipes
Lüfter 2 x 75 mm (axial)
Lüftersteuerung Ja
Takt
(Stromsparmodus)
GPU 1.059 (324 MHz)
GPU-Turbo 1.137 MHz
Speicher 3.004 MHz (324 MHz)
Speichergröße 2.048 MB GDDR5, Hynix
Anschlüsse 2 x Dual-Link-DVI
1 x DisplayPort
1 x HDMI
Lieferumfang Hardware 1 x Stromkabel
1 x DVI auf D-SUB
Software Treiber-CD

Zudem traten auch die Gainward GeForce GTX 660 Ti Phantom, die KFA² GeForce GTX 660 Ti OC EX und die MSI GeForce GTX 660 Ti Power Edition OC an und wollten AMDs aktuelle GCN-Grafikkarten in der Oberklasse in die Schranken weisen.

Nvidia GeForce GTX 660 Ti im Test
Nvidia GeForce GTX 660 Ti im Test

GeForce GTX 660 Ti konnte Radeon HD 7870 schlagen

Das Vorhaben glückte und die AMD Radeon HD 7870 auf Pitcairn-Basis konnte im Durchschnitt knapp geschlagen werden, während die AMD Radeon HD 7950 mit ihrer Tahiti-GPU sich nur noch knapp gegenüber der Kepler-Oberklasse behaupten konnte.

Rating
Rating – 1920x1080 1xAA/1xAF
    • Nvidia GeForce GTX 690
      174,7
    • Nvidia GeForce GTX 660 Ti SLI
      150,2
    • AMD Radeon HD 7970 GHz
      129,9
    • Nvidia GeForce GTX 680
      122,8
    • AMD Radeon HD 7970
      118,7
    • Nvidia GeForce GTX 670
      111,5
    • AMD Radeon HD 7950
      100,8
    • Nvidia GeForce GTX 660 Ti
      100,0
    • Nvidia GeForce TX 660 Ti 3GB
      99,8
    • AMD Radeon HD 7870
      93,7
    • Nvidia GeForce GTX 580
      92,1
    • AMD Radeon HD 6970
      83,4
    • AMD Radeon HD 7850
      78,0
    • Nvidia GeForce GTX 560 Ti
      64,6
    • AMD Radeon HD 6870
      62,8
    • AMD Radeon HD 7770
      50,5
    • AMD Radeon HD 7750
      39,0
    • AMD Radeon HD 6750
      33,9
    • Nvidia GeForce GTS 450
      31,9
Einheit: Prozent, Arithmetisches Mittel

Entsprechend fiel auch das Fazit der ComputerBase-Redaktion aus, die schlussendlich nur wenig an der Nvidia GeForce GTX 660 Ti auszusetzen hatte und insbesondere das Kühlsystem der GeForce GTX 660 Ti DirectCU II TOP positiv hervorhob.

Die Kepler-Grafikkarten werden mit der GeForce GTX 660 Ti zwar nicht gerade günstig, doch ist die 300-Euro-Grenze für zahlreiche potenzielle Kunden sicherlich eine psychologisch wichtige Schwelle.

Auch die Performance liegt genau in dem für diese Preisklasse üblichen Bereich. Gegen AMDs Radeon HD 7950 muss sich die GeForce GTX 660 Ti schlussendlich knapp geschlagen geben.

Gegen die Radeon HD 7870 kann sich die Nvidia-Karte jedoch behaupten, auch wenn die Unterschiede generell recht gering ausfallen. Interessantes gibt es im Vergleich zur GeForce GTX 670 zu berichten: Je mehr Kantenglättung genutzt wird, desto Größer wird der Abstand – da Anti-Aliasing viel Speicherbandbreite verlangt.

ComputerBase, am 16. August 2012
Nvidia GeForce GTX 660 Ti (allgemein)
  • Manchmal schnell genug für 2560x1600
  • Durchweg AA/AF möglich
  • Akzeptable Leistungsaufnahme unter Last
  • Gute Leistungsaufnahme im Verhältnis zur Performance
  • Gute Leistungsaufnahme bei Blu-ray-Wiedergabe und Zwei-Monitor-Betrieb
  • Zahlreiche Partnerkarten vorhanden
  • Partnerkarten nicht immer empfehlenswert
Das EM-2024-Tippspiel ⚽ auf ComputerBase – heute schon getippt?