3TB Festplatte, 2TB Gehäuse, FS defekt

Valdiralita

Newbie
Dabei seit
Feb. 2013
Beiträge
3
Hallo zusammen,

ich habe mir etwa vor einem halben Jahr eine 3TB Festplatte zugelegt die ich als Datengrab verwenden kann.
Es handelt sich um eine Seagate ST3000DM001.
Nachdem ich die Festplatte in ein USB Gehäuse gebaut habe (ich hatte noch ein paar rum liegen) wurde die Festplatte auch ohne Probleme in Windows erkannt und ließ sich auf 3TB NTFS formatieren.
Bis gestern lief alles ohne erkennbare Probleme und ich wusste vorher nicht das das USB Gehäuse maximal 2TB unterstützt.
Nun vermute ich das durch das überschreiten der 2TB Marke durch einen inkompatiblen Controller des USB Gehäuses wieder am Anfang der Festplatte Daten ge-/überschrieben worden sind. Offensichtlich ist das FS defekt.

Die Festplatte hängt inzwischen am SATA des MBs.
Was kann ich tun? Lassen sich die Daten mithilfe des MFT Mirrors wieder herstellen?
Eine Analyse mit TestDisk läuft zur Zeit.

Vielen Dank in voraus!
lg Valdiralita
 

Tekkno_Frank

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
1.940
Es könnte noch was ganz anderes sein! Probleme mit dem USB Controller bzw. der Firmware bzw. dem Treiber! Die 'ct hat vor etlicher Zeit das Thema geprüft und etwas erschreckendes festgestellt. Manche Combi führt aufgrund 32bittiger FW zu einem Phänomen das nach Deinem klingt: Es läuft alles prima, allerdings (32bit) nur solange Daten UNTER der 2TB Füllgröße vorhanden sind. Damit sind nicht 2TB große Dateien gemeint sondern der Füllstand der HDD! Sobald die 2TB überschritten werden kommt das Problem zum tragen und alle Daten die danach geschrieben werden werden zu Beginn der HDD geschrieben. Was leider 2 fatale Auswirkungen hat: 1) FS defekt und 2) noch viel schlimmer: Die Daten die vorher am Anfang waren werden überschrieben und sind weg!

ICh drück die Daumen!
 

Asghan

Captain
Dabei seit
Mai 2004
Beiträge
3.759
Es könnte noch was ganz anderes sein! Probleme mit dem USB Controller bzw. der Firmware bzw. dem Treiber! Die 'ct hat vor etlicher Zeit das Thema geprüft und etwas erschreckendes festgestellt. Manche Combi führt aufgrund 32bittiger FW zu einem Phänomen das nach Deinem klingt: Es läuft alles prima, allerdings (32bit) nur solange Daten UNTER der 2TB Füllgröße vorhanden sind. Damit sind nicht 2TB große Dateien gemeint sondern der Füllstand der HDD! Sobald die 2TB überschritten werden kommt das Problem zum tragen und alle Daten die danach geschrieben werden werden zu Beginn der HDD geschrieben. Was leider 2 fatale Auswirkungen hat: 1) FS defekt und 2) noch viel schlimmer: Die Daten die vorher am Anfang waren werden überschrieben und sind weg!

ICh drück die Daumen!

GENAU DAS hat er oben doch geschrieben????

@TE:
Wenn die Daten überschrieben wurden, besteht leider keine Chance mehr.
 

Tekkno_Frank

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
1.940
äh ja aber als Vermutung! Meine Antwort sollte das bestätigen!

Gruß
 

Valdiralita

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2013
Beiträge
3
@TE:
Wenn die Daten überschrieben wurden, besteht leider keine Chance mehr.
Nunja, es werden ja nicht 2TB an Daten überschrieben worden sein sondern nur die ersten paar GB. Also sollte sich der Rest ja noch retten lassen vorausgesetzt man weiß wo sie liegen.

@Tekkno_Frank:

Ich glaube gar nicht mal das der Treiber schuld ist, das wird einfach dieses billig Gehäuse sein, naja ist eh ein Fall für die Tonne (das Gehäuse, nicht die HDD ;) )

EDIT: wird vermutlich etwas dauern. Nach 2h ca 5%
rPYo6M1.png
 
Zuletzt bearbeitet:

Ernst@at

Admiral
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
7.918
Was kann ich tun? Lassen sich die Daten mithilfe des MFT Mirrors wieder herstellen?
Der MFT-Mirror besteht bei NTFS aus einem einzigen Cluster, womit bei 4K Clustersize bloss die ersten 4 Einträge wiederhergestellt werden können.
Nunja, es werden ja nicht 2TB an Daten überschrieben worden sein sondern nur die ersten paar GB. Also sollte sich der Rest ja noch retten lassen vorausgesetzt man weiß wo sie liegen.
Dummerweise liegt die $MFT etwa bei +3TB ab Partitionbeginn, der Mirror noch davor.
Daher reine Glückssache, was und wieviel der MFT überschrieben wurde. Sind diese Informationen überschrieben, können die betroffenen Dateien nicht mehr lokalisiert werden.
Reste von $MFT-Einträgen auffinden kann man mit Programmen wie GetDataBack, R-Studio etc.
Hier ist die Chance, noch was zu retten, vom der Länge der letzten Schreiboperationen abhängig.
Bilder u.ä. Dateien bestimmter Dateitypen, welche eine signifikante Beginnsequenz haben, können mit anderen Tools wiedergefunden werden (ohne frühere Ordnerstruktur oder Namen), sofene sie nicht fragmentiert waren.

Generell gilt:
- legst Du besondern Wert auf die Wiederherstellung der zuletzt übertragenen Dateien(was die Zerstörung ausgelöst hat): Die MFT-Informationen zu diesen Dateien sind meist vorhanden, eine Rettung dieser Dateien sollte VOR der Behebung des Adressierfehlers durch alte Treiber oder ungeeigneter Hardware(ext. Gehäuse) erfolgen
- ansonsten die Rettungsversuche erst durchführen, NACHDEM die Ursache eindeutig beseitigt wurde.


Sollten diese beide Methoden unteschiedliche Ergebnisse zeigen, könnte eine Meldung an die Entwickler von HD Sentinel zur besseren Erkennung dieser Situation beitragen (Menü: Report/Send test report to developer - solange die Fehlerquelle noch nicht beseitigt wurde!)

Bei Betrieb über USB kann es nur an der Hardware , über eSATA an der Hardware und/oder an den Treibern liegen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Valdiralita

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2013
Beiträge
3
@Ernst@at: Ich bin grundsätzlich nur an den Daten interessiert die VOR den zuletzt geschrieben Daten auf der Platte waren. Also hab ich meine Festplatte direkt an mein Mainboard angeschlossen (Gigabyte GA-Z77X-UD3H, also UEFI).

Ich vermute mal (als Nichtswissender) das es hier nicht so gut aus sieht:
gzY51Zk.png

Soll ich TestDisk noch weiter laufen lassen? Läuft nun schon seit gut 22 Stunden.
lg Valdiralita

EDIT:
Also nach meinen Erinnerungen ging die Partition bei 1024 kbyte los bis zum Ende der Platte.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top