Akku-Laden und-Ladung - ja was denn nun?

cumulonimbus8

Admiral
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
9.733
Hallo!

Ich kapiere langsam gar nichts mehr. Beschränken wir uns auf Li-Ion-Akuus wie sie heute in Notebooks, Handys, Tablets Usus sind.
Da hört man, man soll Akkus nur bis 80% aufladen… …wie mache ich das überhaupt; ich kann da kaum während Arbeit u.a.m. wie ein Schießhund auf der Lauer liegen und dann die 80 auch nur mehr oder weniger korrekt abschätzen?
Und dann soll man bei 40% schon wieder nachladen… …Fragestellung wie oben; und wer hat auch immer Ladegerät und Steckdose zur Hand? (Letzteres halte ich bei mobilen Geräten sowieso für geradezu aberwitzig.)

Bisher habe ich treu der Ladekontrolle geglaubt ordentlich (im wortwörtlichen Sinne) voll zu landen (besonders wenn ich das nachts mache, oder wenn ich aus dem Haus gehe) und dann gewartet bis der Akku eben leer ist.

War [ist] das falsch? Was sagen Erfahrungen?
Nützt das überhaupt oder schadet es (bzw. letztlich denn doch nicht) wenn man Akkualterung (merke ich eher wenig von) oder Landezyklen-Anzahl mit einrechnet?

So weit ich Meldungen aufschnappe gibt es da ja gewisse iSowieso Geräte mir verklebtem Akku die nach 2 Jahren die Grätsche machen während meine misshandelten Akkus da immer noch fröhlich weitermachen. Sollbruchstelle? Falsch geladen (Kapazitätsmenge)? Zu oft geladen (Zyklen)?

CN8
 

Meolo

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
264
Gibt es Probelem mit deinen Akkus? Wenn nicht, einfach alle Vorschläge ignorieren.
 

conf_t

Rear Admiral
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
5.661
Meine Erfahrung mit NB Akkus:
1. Akkufunktionnutzen und auch voll laden, wenn voll vom Ladegerät trennen, dauerhaft an Strom (Netzteil) kann den Akku "müde" machen
2. Nie den Akku unter 2% gehen lassen (Tiefenentladung), Geräte schalten sich idr vorher ab.
3. Akkus regelmäßig als solche benutzen und (voll)laden, wenn leer, wenn möglich auf Teilladungen verzichten.
 

KainerM

Vice Admiral
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
7.014
Das wichtigste ist, Akkus nicht leer werden lassen. Lieber öfter aufladen, ruhig ab 30% schon. Wenn du die Gelegenheit hast, einfach aufladen. Es tut nicht sonderlich weh, wenn du den Akku manchmal auf 0% runter lässt, aber dann bitte bald wieder laden, und das ganze nicht zu oft.

Vollladen, naja, es ist nicht ideal, aber es gibt schlimmeres. Ich würde mir da jetzt nicht die größten Sorgen machen.

Erfahrungen gibt es. LiIon Akkus im Langzeitversuch der NASA, immer zwischen 30 und 70 Prozent gehalten haben 10.000 Ladezyklen quasi unbeschadet überstanden - es ist also durchaus was dran. Mit voll Tiefentladen und voll aufladen kannst du mit etwa 500 Zyklen rechnen, wenn du die Zyklen kleiner hälst, vor allem den unteren Bereich vermeidest, dann schaffst WESENTLICH mehr. Komplett entladen als Teil der Akkupflege hat bei Lithium-Akkus absolut keine Berechtigung, das schadet den Zellen nur. Daher bitte drauf, sofern möglich, verzichten. Wie gesagt, gelegentlich schadet es nicht viel, aber es hilft definitiv NICHT.

Mfg
 

Piktogramm

Rear Admiral
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
6.118
Die typischen, billigen* Lion Zellen die du als Endkunde im Notebook/Handy bekommst sind in aller Regel auch ohne Laden/Entladen am Altern. Damit geht die Alterungserscheinung beim typischen Kunden der jeden Tag oder spätestens jeden zweiten Tag das Gerät ans Netz hengt reichlich 2/3 der Zellalterung auf die Kosten Selbstalterung und nur der Rest kommt von den Ladezyklen. Zumindest zählt das, wenn Tiefentladen nicht zur Hauptanwendung gehört ;)


*Ok, billig sind sie nicht, aber es gibt bessere, unglaublich teure Zellen, deren Selbstalterung deutlich geringer ist. Kein Autohersteller wird (hoffentlich) Zelltypen verwenden die durch selbstalterung nach 3-4 Jahren nur noch 50% Kapazität haben
 

Baal Netbeck

Rear Admiral
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
5.747
Sehe das ähnlich wie KainerM.(So hat in der Art habe ich es in der Uni gelernt)
Dein Einfluss ist begrenzt. Denn du willst ja den Akku nutzen sonst bräuchtest du ihn nicht!
Man sollte Tiefenentladung bei LiIon Akkus vermeiden und nicht im Netzbetrieb den Akku dauerhaft drin lassen. ABer wenn du immer nur 60% des Akkus nutzt(20%-80%) dann hast du Unanehmlichkeiten und wenig Akkulaufzeit. Da kannst du meiner Meinung nach lieber den Akku rücksichtslos nutzen und nach 3 Jahren hast du dann auch nur noch 60% aber vorher wenigstens ein entspannteres Leben^^

Es ist ja nicht so als würde der Akku bei perfekter Nutzung 30-70% nicht auch altern. Nicht so stark aber spürbar.
 

cumulonimbus8

Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
9.733
@Meolo
Welch pfiffige Frage. Vielleicht will ich ja künftige Probleme verhindern?


@cartridge_case
Ich habe «akku» und «akku laden» in die Suche geworfen - über die Ergebnisse will ich nicht diskutieren.


@Quackmoor
Es ging, das zu Verdeutlichung, um die tägliche Verwendung.
Ich stimme dir zu, dass man Akkus nicht voll aufgeladen lagen soll. Das habe ich aus einer reihe von Quellen.


@Nicht ich
Meine Erfahrung mit NB Akkus:
NB? Was ist das? Nicht Bohnern? Ich kenne Blei, NC, NiMH, LiIon…

1. Akkufunktionnutzen und auch voll laden, wenn voll vom Ladegerät trennen, dauerhaft an Strom (Netzteil) kann den Akku "müde" machen
Das beantwortet ein Frage dich ich zu stellen vergessen hatte.
Ich gehen auch grundsätzlich so vor und musst mich ohrfeigen weil ich beim Laptop auf der letzten Reise immer vergessen hatte den Akku rauszunehmen während ich es am Strom ließ.
Aufladen über Nacht hat da natürlich gewisse Nachteile :)

2. Nie den Akku unter 2% gehen lassen (Tiefenentladung), Geräte schalten sich idr vorher ab.
Das hoffe ich. Ich habe immer noch ein altes RazrV8 bei dem die nachgekauften Akkus wohl nicht recht mit der Ladeelektronik wollen. Da ist es meist sofort zappenduster, fühlt sich aber zum Glück nicht wie eine Tiefentladung ab die ich auch stets zu vermeiden suche.

3. Akkus regelmäßig als solche benutzen und (voll)laden, wenn leer, wenn möglich auf Teilladungen verzichten.
Teilladung meint jetzt - teilgeladen liegen lassen (während Gebrauchspause) oder Teilaufladung? Letzteres suche ich zu vermeiden (teste aber gerade billige Notstrompacks; einer hats nicht voll geschafft, nur weiß ich nicht wie voll er tatsächlich war…)


@KainerM
Sehr interessant.
Könnte man das aber missversthen (?) als Rat nicht bis zur Akkuwarnung zu warten?
Aus Praktischer Sicht habe ich für besages V8 immer Ersatzakkus parat, bei meinem Lumia 620 müsste ich das noch überlegen, denke aber, dass es nicht viel bringt (siehe o.g. Akkupacks). Ladegeräte sind nie zur Hand bzw. sind Zeitfenster bis ich einen Ladevorgang abbrechen müsste (zum Dienstschluss, im Auto) zu klein, also könnte ich auch nur zu Hause laden; bloß ist ein schnurgebundenes Handy ja auch nicht das Wahre :heilig:


@Piktogramm
Off Topic (naja, fast)
Was Autohersteller angeht, unsere Winter wenn sie mal wollen und Kurzstrecke - da rede ich besser nicht drüber ;)

Zum Begriffe Preis fahre ich mit billigen Angeboten wirtschaftlich immer noch besser als mit teureren Angeboten (OK, die Preisunterschiede wären 2x McDonalds…)




Dann ziehen wir mal ein Fazit:
• nicht tiefentladen
• nicht voll geladen lagern
• nicht bei Netzbetrieb im Gerät lassen (hauptsächlich Laptops usf.)
• ansonsten durchaus dem Ladegerät und der Akkuwarnung trauen, aber auch zügig drauf reagieren
• nach Lage u.U. schon mal früher aufladen
•• vermutlich aber Teilaufladung vermeiden

Kommt das so hin?
(Dann wäre ich durchaus froh denn so verhalte ich mich im Allgemeinen auch.)

CN8
 

cartridge_case

Fleet Admiral
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
19.608
Ich habe «akku» und «akku laden» in die Suche geworfen - über die Ergebnisse will ich nicht diskutieren.
wie immer dann erstmal google nutzen ;) am besten noch mit dem zusatz "site:computerbase.de" soll wunder wirken :D

dann mal meine suchergebnisse:

https://www.computerbase.de/forum/threads/akkulebensdauer-optimieren.1220248/

https://www.computerbase.de/forum/threads/optimale-behandlung-des-akkus.1207217/

https://www.computerbase.de/forum/threads/frage-zur-richtigen-akkunutzung.1183981/

usw.
 

cumulonimbus8

Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
9.733
Dann mach doch hgtnchml dieses Forum dicht wenn du rätst nur zu googlen. Kann sich das Forum nicht selbst bei der suche Helfen ist nicht der schuld der sich darauf verlässt.
Keiner der Threads geht auf meine Problematik direkt ein…
CN8
 

KainerM

Vice Admiral
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
7.014
Teilaufladung ist in Ordnung, besser als immer komplette Ladungen (0%->100%) zu machen! Das Märchen, dass man keine "Teilladungen" machen soll kommt von der gerne genannten Zahl der 500 möglichen Aufladungen. Die Zahl ist aber ein reiner Laborwert - einmal anstecken ist nicht gleich "ein Ladezyklus" was die Lebensdauer angeht. Akkus mögen es, wenn sie "arbeiten" dürfen, aber wenn man Lithium-Akkus ganz ausnutzt, dann altern sie eben schneller. Das hat damit zu tun dass die Chemischen Abläufe, die zur Alterung führen, sowohl bei vollem, als auch bei leerem Akku schneller ablaufen.
Bei Elektro-PKW wird beispielsweise nur etwa die Hälfte der Kapazität dem Kunden zur Verfügung gestellt, 0% Anzeige entsprechen dort also bspw. 30% Ladezustand des Akkus. Bei Handys, Laptops etc. wird in der Regel so kalibriert, dass 0% relativ nahe bei der Abschaltspannung liegt (etwa 2,4 Volt), und 100% auch volle Ladung bedeuten (ca. 4,1 Volt). Da zahlt es sich dann eben aus nicht alles auszunutzen.

mfg
 

Der Nachbar

Rear Admiral
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
5.145
Die meisten Hersteller geben in der Bedienungsanleitung die 80% Ladung an an. Oft liegt diese bei einer Stunde Ladezeit.

Mittlerweile müssen Akkus billig und Kapazität aufweisen, da der geneigte Nutzer kaum Zeit hat.
Sind die Ladezeiten oft zu kurz, sind wohl auch die Akkus schlecht.

Zumindestens sehe ich bei meinen Geräten mit Nachbauakku die Probleme wachsen und beim Elektroauto spricht man kaum die -30Grad Winter an. Bei weit austauschbarer Konsumelektronik machen sich die Hersteller mehr Gedanken um kratzfeste HD Displays, statt auf den nicht austauschbaren, aber mit tollen Kapazitäten beworbenen Akku einzugehen.

Wenn ich täglich ein teures Ultrabook wirklich nutzen würde, wäre der Akku wohl nach einem Jahr fertig. Bliebe mir die tolle Aluminumfassade mit acht Milimeter Rekordhöhe an der verdächtig dünnsten Stelle. ;)

Ladezustand des Akkus. Bei Handys, Laptops etc. wird
in der Regel so kalibriert, dass 0% relativ nahe bei der
Abschaltspannung liegt (etwa 2,4 Volt), und 100% auch volle Ladung bedeuten (ca. 4,1 Volt). Da zahlt es
sich dann eben aus nicht alles auszunutzen.
Deswegen taugen die Geräte auch wenig, oder besser gesagt, sie bedienen die geschaffenen Marktbedingungen.
 

tomsen78

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2006
Beiträge
1.587
Da ich mich gerade mit dem Thema auseinandersetze und oft Widersprüchliches zum Thema Akku-Laden lese, bin ich auf eine Anleitung zur Akkupflege gestoßen.

"Auch das ständige Aufladen bis 100 Prozent ist auf Dauer schädlich für den Lithium-Ionen Akku. Deswegen sollte der Akku entnommen werden wenn man das Notebook z.B. zu Hause mit angeschlossenem Netzteil nutzt."

http://www.comsmile.de/wissenswertes-notebook-tablet/akkupflege-beim-notebook

Also einfach den Akku entnehmen falls man ihn nicht unbedingt braucht! ;)
 

cumulonimbus8

Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
9.733
Letzteres tue ich immer… Naja - wenn ichs nicht verpenne {Kopfnuss - aus eigener Herstellung}.

Nur das mit den nicht-100% ist nicht so einfach weil man selten wirklich auf Zack ist zu gucken was der Ladebalken treibt. :)

CN8
 
Top