also ich weis nicht was ich der person raten soll,darum frage ich euch.

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

latiose88

Captain
Registriert
März 2020
Beiträge
3.784
Nun es ist so,hormone können wirklich sehr starke auswirkungen haben.
Bei Geburt war die Person eigentlich weiblich gewesen,da zwang der Vater sie zu einem Mann.Jahre lange wusste die Person nicht was los war aber es stimmte was nicht.Ich traf die Person und merkte das ihr Vater sie was verschwiegen hatte.Nur damit sie als Polizis arbeiten könnte.Seid dem immer mehr zu einer Frau geworden ist,ist ihr alles viel zu schwer.Sie klackt das ihr ganzer oberkörper immer weh tut.Also riet ich zum wechseln.Nun arbeitet sie als Putzfrau.
Es ist nun nicht mehr der ganze Oberkörper der Weh tut.Es sind nun nur noch Arm,Hande und nun auch die knien die ständig Weh tuen.
Ist dieser dauerzustand nicht gut und das mit 30 Jahren?
Ist Arzt dazu rate zu tuen sehr wichtig? Und ist es als Putzfrau normal diese Schmerzen zu haben oder meint ihr das sei nicht normal?

Achja seid dem sie ne Frau ist kann sie auch viel weniger Gewicht tragen.Zuvor waren es Waffen und co die sie als Mann noch tragen konnte und nun ja nicht mehr.

Ich selbst könnte es auch nicht und weis wie hart es ist. Habe für 1 Monat als Lagerarebiter gearbeitet gehabt und ständig RÜcken und Arm schmerzen gehabt.Das war ein ständiges Ziehen gewesen.Und selbst nach 1 Woche war es nicht weniger gewesen.Es wurde imemr Steifer das ganze.Und ich wurde nicht stärker,das ist das merkwürdige an der Sache.Eher im Gegenteil immer schwächer weil konnte immer noch weniger Tragen.Es war ne Zeitarbeitsfima und da war dann nach 1 Monat Ende gewesen.
Dauerschmerzen sind meines erachtens kein gutes Zeichen und wie ich finde auch nicht nomal.Was sagt ihr dazu?
 
latiose88 schrieb:
Was sagt ihr dazu?
Text schwer verständlich, aber: Sie soll sich einen fähigen Arzt suchen, der die körperlichen Beschwerden untersucht.

Bzgl der familiären und selbstidentitären Sorgen einen Therapeuten finden, der helfen kann.

Wenn sich das schon seit 30 Jahren so zieht, ist dringend professionelle Hilfe nötig.
 
Na so nicht,ist ja nun im richtigen Körper.Nimmt ja seid 2 Jahren die richtigen Hormone.Aber da am anfang war die Kraft ja noch da gewesen.Sie wurde je weiblicher sie wurde immer schwächer wurde.Und ab da begann dann die dauer Schmerzen.Seid heute wechselte sie zu als Putzfrau ,aber da war noch keine besserung in sicht weil ich dachte der wechsel würde es besser machen.Na mal sehen,aber normal ist dies ja eben nicht wie ich finde.Du siehst es ja auch so aus.
 
Moment, verstehe ich das richtig: ihr biologisches Geschlecht bei der Geburt war männlich und so wurde sie auch erzogen, aber heute identifiziert sich die Person als weiblich?

Wobei diese Frage für das Problem ja nicht entscheidend sein sollte: aber wenn das so ist, dann ist die Person ja gewiss in therapeutischer Behandlung, sonst käme sie ja nicht an Hormone (macht also eine betreute Geschlechtsangleichung), dann wäre die erste Person, die zu Rate zu ziehen wäre, eben dieser Therapeut, ansonsten der Hausarzt. Ich finde das auch gerade irgendwie seltsam, dass die Person zu dir damit kommt, denn - nix für ungut - du bist ja schließlich weder Arzt noch Therapeut und die Person hat ja deiner Beschreibung nach ganz klar gesundheitliche Probleme. Wieso zögert man da, den einzig logisches Schritt zu machen?

Also: ab zum Arzt mit ihr!

Soweit ich im Thema bin, nehmen Frauen, die eine Transition durchmachen, Testosteron-hemmende Mittel - kann schon sein, dass darunter die Muskelkraft leidet. Und Hormone selbst sind ja durchaus nicht nebenwirkungsfrei.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: neuran und species_0001
TheManneken schrieb:
Moment, verstehe ich das richtig: ihr biologisches Geschlecht bei der Geburt war männlich und so wurde sie auch erzogen, aber heute identifiziert sich die Person als weiblich?

Nein. Falsch verstanden! Deutlicher geht es doch gar nicht, oder?

latiose88 schrieb:
Bei Geburt war die Person eigentlich weiblich gewesen,da zwang der Vater sie zu einem Mann.



Das

latiose88 schrieb:
Aber da am anfang war die Kraft ja noch da gewesen.Sie wurde je weiblicher sie wurde immer schwächer

ist Normal. Bis zur Pubertät ungefähr sind Mädchen und Jungen gleich auf was Kraft und Muskelmasse angeht. Erst in der Pubertät sorgen Hormone (Testosteron = männlich, Östrogen = weiblich) dafür das sich der Körper samt Organe in die ein oder andere Richtung entwickelt wie es halt zum Geschlecht passt. Bei Ihr halt in die weibliche Richtung. Deshalb baut die Muskelmasse auch ab und sie hat Probleme bekommen beim schwere Sachen tragen / heben.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: neuran und latiose88
ähm nein sie war bei der geburt urspr+nglich Weiblich gewesen.Ihr Vater zwang sie zu einem Mann zu werden.Der Arzt musste dem ihres Vater Östrogen Hemmende Mittel Verabreichen.Über ihre Vagina nähte der Arzt einen Penis drüber.Das hat der Arzt herausgefunden als die Hoden entfernt wurden. Ich frage mich echt wie ein Vater nur so was dem eigenen Kind nur antuen kann.Anonsten ist alles weibliche noch vorhanden. Zum glück sonst müsste sie leiden,wobei 30 Jahre lang ihr eigenes ich zu unterdrücken ja schon hart genug ist.

Ich gehe dennoch davon aus wie du schon sagtest das sie Testestoron Hemmer gewiss einimmt. Und ja die Muskel wurden dann immer weniger und alleine in den Hoden wird ja Testestoron produziert.Aber nur weil der Körper durch unterdrückung der Weiblichen Hormone dazu gezwungen war.

Aber ja wenn es nicht besser wird,rate ich ihr sofort zum Arzt.Sie ist halt nicht zum Putzen oder als Polist geeignet.Am besten einen anderen Job nehmen da wo der Körper nicht so belastet wird.Gestern hat sie also noch 60 kilo und mehr gehoben gehabt,obwohl sie nur 25 Kilo heben kann.

Das ist nicht möglich,weil damit macht man auch seinen Rücken,also im grunde den ganzen Körper kaputt.

Ist wie wenn man was schweres aus ner GItterbox hebt,da braucht man dann eine Spritze und erholung .Das kann also dauern bis sich der Körper wieder erholt hat.Das ist nicht innerhalb von 1 oder wenigen Tagen wo sich das beruhigt möglich.

Am besten ich schreibe ich gleich das sie zum Arzt gehen sollte und sich dann Krankschreiben.Mir liegt ihre Gesundheit sehr am Herzen.

Und danke für den sehr guten Rat.
 
latiose88 schrieb:
Seid heute wechselte sie zu als Putzfrau ,aber da war noch keine besserung in sicht
Ja gut, nach nur einem Tag wird der Schmerz auch nicht nachlassen, wenn sie das seit 2+ Jahren hat.
 
latiose88 schrieb:
Der Arzt musste dem ihres Vater Östrogen Hemmende Mittel Verabreichen.Über ihre Vagina nähte der Arzt einen Penis drüber
Ich kann mir
A: nicht vorstellen, dass das legal ist
B: nicht vorstellen, dass es biologisch moeglich ist. Also bei einem Kind/Baby das Geschlecht vollstaendig zu aendern (nicht intersex). Hoden oder Schwellkoerper gibt es ja keine (laut Google werden in einer zweiten Operation Impantate eingesetzt.) Ehrlich gesagt kann ich es mit alleine von der Groesse nicht vorstellen.

Ansonsten sollte man bei koerperlichen Beschwerden einen Arzt und bei geschlechtsaendernden Massnahmen einen Therapeuten aufsuchen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Tinkerton und TheManneken
Nun keine Ahnung wie das der Arzt gemacht hat ,beim Röntgen sah man das die Vagina innen drin noch alles vorhanden ist. In wie fern diese noch funktioniert kann ich nicht sagen und das diese noch zeugungsfähig ist nach 30 Jahren unterdrücken darf man auch mehr als anzweifel. Und Tage bekommt sie auch nie mehr weil es ja nie dazu kam. Nun was drüber Nähen ist möglich . Da an ihrem Körper Naben vorhanden sind,wird der Penis wohl aus ihrer eigenen haut wohl stammen. Und um das drüber Nähen zu können muss wohl die Haut von den Schamlippen also die Oberfläche verwendet worden sein. Das wird also alles opiert werden müssen. Wird also nie ganz dem einer richtigen Frau entsprechen können. Aber zumindest die Harnröhre und die inneren Organe wird man herstellen können.

Dennoch wird es nicht leicht werden. Ohne schmerzen wird das wohl nicht von statten gehen. Aber freilich ist das nicht legal ,sie könnten wenn sie wollte ihn anzeigen. Aber naja ich Frage mich was man da erwarten kann an Strafe. Denn rechtlich hat sich ihr Vater auf jedenfall strafbar gemacht. Aber nun gut zum Glück kann man dies ja mit Hormonen noch was Retten. Dennoch hat sie all die Jahre gelitten gehabt.
Zum Glück habe ich ihr geholfen. Schön das sie mich kennen gelernt hatte. Sonst würde es ihr noch länger so gehen. Reichen ja schon wie ich finde 30 Jahre lang schon aus. Und auch ihre Gesundheit kriege ich mit ihr schon hin.

Ich habe ihr den Rat mit dem Arzt geschrieben. Sie scheint schon Jahre lang sowas zu haben also schon bevor sie mich kennen gelernt hatte . Das dürften also rund 10 Jahre wohl schon so laufen. Das wird dauern bis ihr Körper sich wirklich erholt hat. Und gehe Mal davon aus das als Putzfrau besser für sie ist als 60 Kilo und mehr zu tragen als Frau. Das wird also wirklich ne längere Zeit dauern bis der Körper sich beruhigt hat. Mehr als das kann ich ihr halt leider nicht tuen.
 
Ich würde neben dem Arztbesuch auch noch gezielt Kraftsport empfehlen. Körperliche Schmerzen bei Bewegung oder Belastung sprechen dafür, dass die Muskelmasse zu gering ist. Grad wenn sie sich in einer hormonelle Behandlung befindet, sollte sie schauen, dass ihre Muskelmasse nicht zu stark abnimmt.
 
@latiose88,
aus Deinen Beiträgen entnehme ich, dass Dir die Angelegenheit sehr zu Herzen geht und die Sache Dich stark beschäftigt. Ich lese aber auch (Zitat)
Am besten ich schreibe ich gleich..... (und) Ich habe ihr den Rat mit dem Arzt geschrieben.

Deshalb frage ich mich, ob Du die betroffene Person persönlich, d.h. aus dem eigenen Umfeld, kennst. Wenn Du nämlich nur schriftlich mit der Person kommunizieren kannst, dann frage ich mich, was für eine Rolle/Funktion Du für die Person hast. Neben anderen Angaben, die die Sache für mich hinterfragungswürdig machen, frage ich mich schlußendlich: "Warum suchst Du Rat in einem Forum dessen Kompetenz im Computerbereich liegt?"
 
An dieser Stelle wird dieser Thread doch arg unglaubwürdig - mindestens aber äußerst grotesk und absurd:

Yiasmat schrieb:
Falsch verstanden! Deutlicher geht es doch gar nicht, oder?

Tut mir aufrichtig leid, dass ich erst mal vom naheliegendsten ausgehe, nämlich von etwas, dass in der heutigen Zeit durchaus nichts Seltenes mehr ist, als von so einer Geschichte:

latiose88 schrieb:
Ihr Vater zwang sie zu einem Mann zu werden.Der Arzt musste dem ihres Vater Östrogen Hemmende Mittel Verabreichen.Über ihre Vagina nähte der Arzt einen Penis drüber.Das hat der Arzt herausgefunden als die Hoden entfernt wurden.
Klar. Ein Arzt nähte einen (künstlichen) Penis über die vorhandenen weiblichen Geschlechtsorgane. Wann: nach der Geburt? Als Kind? Als Jugendliche? Und diese plastische Objekt wuchs über all die Zeit mit uns wurde von keinem Arzt je als solches erkannt? Nicht mal heute (!), 2022, lassen sich die äußeren Geschlechtsorgane so genau nachbilden, dass auch nur ein Laie da keinen Unterschied bemerken würde. Wo will man denn so einen Arzt finden? Wie so ein Lügengebilde jahrzehntelang aufrecht erhalten? Wie solche Verstümmelung verheimlichen?

latiose88 schrieb:
und alleine in den Hoden wird ja Testestoron produziert

Mitnichten. Die die natürlichen Hoden eines biologischen Mannes sind in der Lage, Testosteron zu produzieren. Zu einem sehr geringen Teil, auch bei biologischen Frauen, auch die Nebennieren.

Axxid schrieb:
A: nicht vorstellen, dass das legal ist
B: nicht vorstellen, dass es biologisch moeglich ist.

This.

latiose88 schrieb:
inneren Organe wird man herstellen können

Bitte was?

latiose88 schrieb:
Aber freilich ist das nicht legal ,sie könnten wenn sie wollte ihn anzeigen. Aber naja ich Frage mich was man da erwarten kann an Strafe.

Wie wäre es in erster Linie mit Gerechtigkeit und Wiedergutmachung in einem extremen Fall des körperlichen, seelischen und sexuellen Missbrauchs, bei dem sogar noch Josef Fritzl und der Autor von Human Centipede vor Schock erblassen würden?

Also entweder, du verschaukelst uns hier etwas - oder du wirst selbst gehörig verschaukelt. Das ist die eine Möglichkeit - die andere wäre: hier handelt es sich um einen der wahrscheinlichen heftigsten und verabscheuungswürdigstens Fälle von Missbrauch in der Kriminalgeschichte und ich bezweifle, ob dieses Forum in angemessener Weise der Ort zur Aufarbeitung sein kann.

Deshalb schließe ich mit Verweis auf folgende Stellen/Angebote dieses Thema:

Misshandlung und Missbrauch: Hilfe und Rat für Opfer

Hilfeangebote für Betroffene von sexualisierter Gewalt in Kindheit und Jugend

Desweiteren in medizinischen Fragen vertrauensvoll an den Arzt wenden, den behandelnden Psychotherapeuten etc. - in rechtlichen Fragen einen Anwalt für (Sexual-)strafrecht und in akuter Not/Gefahrensituation grundsätzlich den Notruf 112 oder die Polizei 110 kontaktieren.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Lezek, Tinkerton, latiose88 und 3 andere
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Zurück
Oben