Ebay Rechtsfrage - Drohung rechtlicher Schritte

Cinematic

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
860
Eine Uhr wurde ersteigert auf Ebay von privatem Verkäufer aus Österreich.
Die Uhr kam vorerst nicht an und auf Anfrage beim Verkäufer konnte dieser nicht nachweisen sie verschickt zu haben, er hat sie unversichert verschickt und seine Sendungsnr. konnte er nicht nennen, mit anderen Worten er hat nichts in der Hand um zu beweisen, dass er jemals eine Uhr verschickt hat. (Es war versicherter Versand vereinbart und dafür wurde auch gezahlt - DHL 6,90€)

Paypal hat das Geld für die Uhr zurücküberwiesen aufs Konto meiner Eltern, es gab noch ein paar nette Emails von Verkäufer, hat meine Eltern also Betrüger beschimpft etc. und dann wars das erstmal.

Der Kaufvertrag war somit "aufgelöst" denke ich (?), wir haben keine Uhr bekommen, er konnte nicht nachweisen sie verschickt zu haben und meine Eltern haben das Geld zurückbekommen.

Nun, drei Monate später kam die Uhr hier an. So ehrlich wie meine Eltern sind, haben sie den Verkäufer darüber informiert und wollten vorerst das Geld für die Uhr wieder überweisen.

Jetziger Stand wäre doch: wir haben eine Uhr die uns nicht gehört, er ist dafür verantwortlich seine Uhr abzuholen oder die Kosten für den Versand zu tragen, oder?

Dann haben meine Eltern vorgeschlagen die Uhr einfach wieder zurückzuschicken da sie sich in der Zwischenzeit schon eine andere Uhr gekauft hatten und diese nicht mehr brauchen.
Der Verkäufer erklärte sich einverstanden.

Meine Eltern wollten die Versandkosten für die Uhr von Verkäufer haben um sie zurückschicken zu können. (15€ versicherter Versand nach Österreich)
Verkäufer erklärte sich nicht dazu bereit die Versandkosten zu übernehmen und drohte mit Anwalt.
Wir erklärten nochmals, dass er die Uhr zurückbekommt sobald er die Verandkosten überweist.
Daraufhin kam ein Brief von seinem Anwalt an, dass wir ihm die Kosten für die Uhr überweisen sollen, plus die Kosten für den Anwalt, wenn wir das nicht tun werden rechtliche Schritte eingeleitet.
Nachdem ich fertig war mit dem Tippen meinten meine Eltern, dass sie die Antwort für die Anwältin noch in ihrem Mail-Archiv haben, ich kopier die mal hier rein:

Zeilenumbrüche von der Mail sind leider beim Kopieren verloren gegangen, ich hab jetzt einfach ein paar an zufälligen Stellen eingefügt damit es leichter zu lesen ist:

Sehr geehrte Frau xxx,

ich habe von ihrem Mandanten über e-bay am 22.10.12 eine Esprit Uhr erworben und umgehend per pay pal bezahlt. Vereinbart war der versicherte Versand,
für den ich auch bezahlt habe.

Da ich die Sendung aus Österreich nicht innerhalb der zu erwartenden Frist erhielt, habe ich ihren Mandanten um Rückerstattung des Kaufpreises gebeten. Eine Nachverfolgung der Sendung war nicht möglich da Herr xxx das Päckchen, wohl als zusätzliche Einnahme, unversichert geschickt hatte.

Den Kaufpreis für die Uhr musste ich mir über pay pal erstatten lassen, da Herr xxx den Kaufpreis nicht freiwillig rückerstattet hat. Ich musste mir einige böse Unterstellungen von Herrn xxxx dafür anhören. Wider erwarten erhielt ich am 19.1.2013 einen Brief mit der Uhr aus Österreich, also fast 3 Monate nach dem Kauf. Ich hätte die Uhr jetzt behalten können, das Geld hatte ich schon von pay pal zurück bekommen und die Sache wäre erledigt gewesen.

Da wir aber ehrliche Leute sind, habe ich ihrem Mandanten unverzüglich geschrieben dass die Uhr doch noch angekommen ist. ( als unversicherte Sendung ) Über den e-bay Nachrichtendienst vom 19.01.2013 09.54 Uhr hat Herr xxx um Rücksendung oder Bezahlung der Uhr gebeten.

Da ich aber zwischenzeitlich bereits eine andere Uhr gekauft hatte, brauchte ich die Uhr nicht mehr, so dass ich mich für den Rückversand der Uhr entschied. Ich teilte Herrn xxx mit, dass ich die Uhr nach Zahlung der Versandkosten auf mein pay pal Konto( 9 € unversichert, bzw. 15 € ) zurück schicke.

Das ist bis heute nicht geschehen! Ich sehe nicht ein für den Rückversand die Kosten zu tragen, da ich keinen Fehler gemacht habe. Ich habe schliesslich für den versicherten Versand der Uhr bezahlt, hätte sich ihr Mandant daran gehalten hätte sich der Verbleib der Uhr über die Sendungsnummer leicht verfolgen lassen und die Angelegenheit wäre längs erledigt gewesen.

Nach Zahlung der Versandkosten durch ihren Mandanten, jetzt nur noch für die versicherte Versandform in Höhe von 15 €, schicke ich die Uhr zurück.

Mit freundlichen Grüssen xxxxx
 

Kraligor

Commodore
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
4.989
Den Text wäre ich vor dem Versenden nochmal durchgegangen, da sind einige arge Patzer drin. Gerade bei wichtiger Korrespondenz macht das einen ziemlich schlechten Eindruck.
 

Cinematic

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
860
X

Xyn

Gast
Machst du das auf eigene Faust oder googlest du für deine Eltern? Was genau ist passiert, habt ihr den Kaufvertrag klar widerrufen, als ihr euer Geld gefordert habt?

Es fehlen Fakten. Abgesehen davon glaub ich nicht das ein "pokerstrategy" oder ein Computerforum die richtigen Foren sind.
 

Cinematic

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
860
Ich helfe meinen Eltern halt dabei. Kaufvertrag wurde nicht klar widerrufen.

Welche Foren gibt es denn wo kompetent beraten wird ohne Bezahlung in Sachen Rechtsfragen?
 
X

Xyn

Gast
Foren mit kostenloser Beratung. Glaubst du wirklich ein Anwalt hat studiert um dann in einem Forum kostenlos zu beraten?
Falls ihr euch keinen Anwalt leisten könnt, könnt ihr euch einen Beratungsschein holen für einen, meist beim zuständigen Amtsgericht für deine Region.

Aus meiner Sicht. Ihr habt nicht widerrufen, laut deiner Aussage. Die Uhr liegt nun einen Monat bei euch, damit müsste die Widerrufsfrist abgelaufen sein. Erst habt ihr den Verkäufer zugesagt die Uhr zu bezahlen dann doch nicht (je nach Wortlaut und Zeitrahmen) könnte das evtl. als ein Widerruf gewertet werden. Es ist nicht klar was wann passiert ist. Solltest du ein anderes Forum um Ratschlag fragen, lege ich dir nahe es strukturierter zu schreiben.

Was grad bekannt ist von dir und deinem Fall, wäre alles nur spekulation.
 

jos!

Ensign
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
250
Solche Mails würde ich nicht schreiben. Lass die vorher lieber von jemandem checken, der sich grob auskennt. Gegen Juristen ziehst du damit tendenziell den Kürzeren, gerade wo die Rechtslage bisher ziemlich unklar ist.

Viel Erfolg :)!
 
Top