englisch für anfänger...

jason_x

Newbie
Dabei seit
Feb. 2004
Beiträge
1
hallo zusammen,

ich habe ein großes problem.
da ich ursprünglich aus den ostblockstaaten kommen habe ich leider kein englisch in der schule lernen können. ich versuche mir selbständig die englische sprache über das internet beizubringen.
einige sachen hab ich schon gelernt, nur hab ich meine probleme mit dem "ich".

wann verwende ich im englischen "me" und wann "I".

ich hoffe es findet sich einer der mir helfen kann

mfg
jason_x
 

firexs

Admiral
Dabei seit
Nov. 2003
Beiträge
9.732
ich glaube das ist eine sache des aktivs und passivs. also wenn ich etwas tu dann isses -> i do somethin und wenn mir jemand dabei helfen soll -> help me :)

-> i see that u help me <-

]ich sehe (aktiv) das du mir hilfst (passiv)[


naja, also ich kann dich aber gut verstehen, da englisch eigentlich verdammt wichtig ist, die deutsche sprache jetzt eh fürn a***h ist.. und wenn man nicht durch die schule damit gross wird, man richtig nachteile haben kann. außer man zieht nach usa/england. dann lernt man das nebenbei.

mfg firexs
 

Ömerich

Commander
Dabei seit
Apr. 2003
Beiträge
2.063
Nein, das hat doch was mit den Fällne (Kasus heißt das glaube ich) zu tun:

Ich bin hier. I am here. (Wer ist da? --> 1. Fall (Nominativ))

Er gibt mir das Buch. He gives me the book. (Wem gibt er das Buch? --> 3. Fall (Dativ))

Hoffe ich konnte das klar rüberbringen.


Öm
 
Zuletzt bearbeitet:

linkser

Admiral
Dabei seit
Juli 2002
Beiträge
8.285
wieso machst du keine englisch-kurse bei der vhs?

aber die erklärung von ömerich ist richtig. wenn du im deutschen "ich" sagen würdest, ist es im englischen "I" und wenn du auf deutsch "mir" sagen würdest, ist es im englischen "me".
 

DerEineDa

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
999
Der 4. Fall ist übrigens Akkusativ und nicht Dativ. Aber was soll's, es wurde schon gesagt: Deutsch ist unwichtig :)
 

Ömerich

Commander
Dabei seit
Apr. 2003
Beiträge
2.063
Ups, sorry, stimmt! :(

Aber "Wem" ist ja gar nicht der 4. Fall sondern der 3.! Von daher ist Dativ schon richtig.

Werds gleich korrigieren!
 

Ömerich

Commander
Dabei seit
Apr. 2003
Beiträge
2.063
Nur weil es nicht angeglichen wird, heißt es nicht dass es die Fälle nicht gibt!

Es gibt ja auch nur den einen bestimmten Artikel "the", aber trotzdem haben die Nomen ein Genus. "Car" z. B. ist weiblich. :)
 

DerEineDa

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
999
"car" ist weiblich? Man lernt ja nie aus.. Gibt's dafür eine Regel oder muss man das für jedes Nomen einzeln lernen? Naja, würde ich sowieso nicht machen :)
 

Ömerich

Commander
Dabei seit
Apr. 2003
Beiträge
2.063
Keine Ahnung, obs da ne Regel gibt, muss man glaub ich einzeln lernen.

Kommt zum Beispiel vor, wenn du zur Tankstelle fährst und zum Tankwart sagst: "Fill her up." So ungefähr wie "Volltanken bitte."

:)
 

DerEineDa

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
999
Ernsthaft? Ich würde auf jeden Fall "fill it up" sagen und ich glaube kaum, dass mein guter alter Englischlehrer mir das übel genommen hätte..
 

Feerix

Cadet 4th Year
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
107
I = Ich
me = mir, mich

Ausnahme: "It's me." Eigentlich korrekt wäre "It is I.", aber ist eben umgangssprachlich.
 

Dominian

Newbie
Dabei seit
Dez. 2004
Beiträge
6
WOW !

Also als ich das hier gelesen habe da hat mich das erstmal gaannzz schön von den Socken gehauen was ihr hier erzählt.

Also mal ganz simple Grundregeln :

Es gibt im Englischen alle Casi ( Fälle ) und alle Geni ( Geschlechter ).

So nun versucht euch mal in die fünfte Klasse hinein zu versetzen ( falls ihr es soweit geschafft haben solltet ;) ) und denkt euch euren Lehrer wenn ihr sagt : " she is a good car "
Ich glaube das ihr dafür vor 60 jahren noch eine mit dem Rohrstock bekommen hättet.

Also folgendes zur Auflärung. NUR MENSCHEN haben immer ein Geschlecht. Bei Tieren geht man generell vom Neutrum aus um ggf nach Klassifizierung des Geschlechtes einen anderen Artikel zu verwenden.

Ausnahmen : " She is a bitch " ( Das Geschlecht einer Hündin ist natürlich weiblich )
Allerdings würde folgender Dialog richtig sein : " This dog is a bitch " - Reply : " No , IT is not " Denn es bezieht sich auf dog.

Weitere Ausnahme , und ich gehe davon aus das du dir das mit dem " Fill her up " nicht selbst ausgedacht hast , bilden Personifizierungen von Objekten.

Man kann sagen " Tank sie voll " wenn man dem Auto z.B. schon einen Frauennamen gegeben hat. Es ist also nicht die Regel und ein Grammatikalisch gesehener Fehler wenn das Auto nicht personifiziert wurde.

Nun aber zum Wesentlichen.


Generell gelten folgende Formen :

Nominativ : Ich - I
Dativ :mir - me
Akkusativ :mich - me
Genitiv :mein - my (mine)

Allerdings gehe ich davon aus das du ein komplexeres Problem Ansprichst und zwar die wirklich nicht einfach zu erlernende korrekte Verwendung von ME und I im Nomitativ.

Der Engländer unterscheidet hier zwischen einem Subjekt und einem Nominativen Objekt ( dafür würde mich meine Deutschlehrerin sicher killen *gg* )

Soll meinen :

Who knows it ? - Me ! ( oder I do ) ( me+verbform währe vielleicht Indianersprache :p )
Do you need a brain ? - Not me ! (oder No I don´t )

allerdings gibts das ja nicht nur bei Fragen :

Me and my friends like to go out - Falsch wäre hier "I and my friends "
I and Andy have a house - Falsch währe hier " me and andy have a house "
It is just you and me - Falsch wäre hier " it´s just you and I "

Was immer hilft sind die Fälle die man aus dem Deutschen ja Intus haben sollte. Wenn es kein Nominativ ist , dann ist es auch nicht "I".

Hier noch ein Oxford Link zu dem Thema :http://www.askoxford.com/betterwriting/classicerrors/grammartips/iorme?view=uk
 

DaveStar

Commander
Dabei seit
Juli 2004
Beiträge
2.851
-->

He's a friend of mine.

He's my friend.

Aufs Deutsche übertragen wäre 'mine' in diesem Fall also 'mir'.
Man sagt soweit ich weiss auch nicht 'It's my' für Es gehört ist meins / Es gehört mir sondern 'It's mine'. (Hingegen sagt man 'It's my fault' für 'Es ist mein Fehler'.)
FAZIT: mein ist tendenziell 'my' und mir ist tendenziell 'mine'.

Und zu der Frage ob es Fälle gibt: Ich bin nicht sicher ob man die Art wie diese Probleme im Englischen gelöst werden, wirklich als 'Fälle' bezeichnen kann, aber vielleicht tut man es dennoch. Von Fällen war zumindest bei uns im Unterricht nie die Rede.
 
Top