News EU-Urheberrechtsreform: VG Media fordert 1,24 Milliarden Euro von Google

modena.ch

Commodore
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
4.603
Ganz so einfach wie es die meisten Kommentatoren sehen ist es nicht. Beide Seiten helfen sich gegenseitig, denn ohne Artikel funktioniert auch Google News nicht. Durch Werbung generieren sie Einnahmen mit der Arbeit anderer, auf der anderen Seiten unterstützen sie diese auch durch das verlinken.
Also mal Erstens auf Google News ist keine Werbung geschaltet. Was soll denn da Einnahmen generieren die Milliarden wert sind?
Die einzige Werbung die du da siehst ist auf den Seiten der Verlage.

Zweitens fürs Abschreiben und 1:1 Übernehmen der DPA Meldungen soll man die Schreiberlinge bezahlen? Wirklich?
Welcher tolle Content ist denn dadurch erzeugt worden?
Was gabs denn für eigene journalistische Recherchen die einen Cent wert wären?

Drittens ich will das Gericht sehen, dass Google dazu zwingt die Artikel der Verlage zu verlinken, weil ja Monopol und auch noch dafür zu bezahlen, dass sie Textschnippsel verlinken.
Google wird die Spacken am langen Arm verhungern lassen oder den Dienst in Europa abstellen.


Komplett grösenwahnsinniger Schwachsinn das Ganze. Ich hoffe sie fallen gehörig auf die Schnauze und die Nutzerzahlen und Abos brechen ihnen ordentlich weg, wenn Google sie nicht mehr verlinkt.

Die sind einfach im letzten Jahrhundert hängen geblieben und haben das Gefühl ihre Arbeit sei besonders viel wert.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gangwars

Lieutenant
Dabei seit
März 2008
Beiträge
530
Hoffentlich gibt es bald kein Google News oder Video und Youtube dann sind wir wenigstens auf diese Influencer los. WIN WIN würde ich sagen. 😉
Ist wohl das einzig positive, die ganzen Influencer werden untergehen, wenn Instagram, Youtube & Co. dicht machen in der EU.
Aber diese Influenza könnte verschwinden.
Verstehe den Sinn dahinter eh nicht. Bin jetzt selbst nicht gerade Alt, aber habe einige Jüngere Cousins die voll auf diese InstaGramm und YT Leute abfahren.
Ich bin in Instagram nicht so drin, in der YouTube-Szene denke ich, dass ich zumindest einen gewissen Überblick habe. Ich kann zwar die Abneigung gegen einzelne Influencer gut nachvollziehen, aber die generelle Abneigung stößt bei mir auf Unverständnis. Konkret ist ein Influencer erstmal eine Person mit Reichweite. Auf YouTube haben sich viele diese Reichweite mit ihren Videos "verdient", die offensichtlich nicht schlecht angekommen sind und mit denen sich durchaus gut verdienen lässt. Und den Meisten gönne ich das auch.

Diese Reichweite kann man natürlich für eigene Werbe-Deals nutzen - ob das verwerflich ist oder nicht hängt davon ab, wie es genutzt wird. Es gab da einige Skandale, ja, und viele - gerade aus Beauty & Mode - überreizen die Toleranzgrenze doch häufig.

Aber dem gegenüber steht auch die - m.M.n. größere - Gruppe, die sich da korrekt verhält. Ist wie bei Politikern - nicht alle Politiker sind unbelehrbare, ewig gestrige Ignoranten, die mit Diffamierung und Diskreditierung arbeiten. If you know what i mean ... looking at you, CDU/CSU :grr:

Die sind einfach im letzten Jahrhundert hängen geblieben und haben das Gefühl ihre Arbeit sei besonders viel wert.
Das ist nicht zu leugnen. Sieht man unter anderem auch dran, was die normal für ihre Inhalte verlangen. Und vor allem wie sie das tun.

Zweitens fürs Abschreiben und 1:1 Übernehmen der DPA Meldungen soll man die Schreiberlinge bezahlen? Wirklich?
Welcher tolle Content ist denn dadurch erzeugt worden?
Wenn du bei Google News suchst, dann findest du auch ausführlichere Artikel, die (weit) über kopierte DPA Meldungen hinausgehen, für die durchaus Zeit investiert wurde.
 

B.XP

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2014
Beiträge
1.732
Wenn du bei Google News suchst, dann findest du auch ausführlichere Artikel, die (weit) über kopierte DPA Meldungen hinausgehen, für die durchaus Zeit investiert wurde.
Dennoch zeigt Google News nicht den Artikel selbst an sondern verweist nur auf den Inhalt.

Bei Facebook veröffentlichen die Verlage selbst mehr Artikel mit deutlich mehr Text als Eigenwerbung, teilweise bezahlen sie dafür sogar um ihre "gesponsort"en Inhalte zu pushen. Dieses Verhalten ist nicht integer.
 

Forum-Fraggle

Commander
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
2.830
Also mal Erstens auf Google News ist keine Werbung geschaltet. Was soll denn da Einnahmen generieren die Milliarden wert sind?
Die einzige Werbung die du da siehst ist auf den Seiten der Verlage.

Zweitens fürs Abschreiben und 1:1 Übernehmen der DPA Meldungen soll man die Schreiberlinge bezahlen? Wirklich?
Welcher tolle Content ist denn dadurch erzeugt worden?
Was gabs denn für eigene journalistische Recherchen die einen Cent wert wären?

Drittens ich will das Gericht sehen, dass Google dazu zwingt die Artikel der Verlage zu verlinken, weil ja Monopol und auch noch dafür zu bezahlen, dass sie Textschnippsel verlinken.
Google wird die Spacken am langen Arm verhungern lassen oder den Dienst in Europa abstellen.


Komplett grösenwahnsinniger Schwachsinn das Ganze. Ich hoffe sie fallen gehörig auf die Schnauze und die Nutzerzahlen und Abos brechen ihnen ordentlich weg, wenn Google sie nicht mehr verlinkt.

Die sind einfach im letzten Jahrhundert hängen geblieben und haben das Gefühl ihre Arbeit sei besonders viel wert.
Weißt Du warum ich denke, daß Du falsch liegst und nicht ich? Weil ich nicht pauschalisiere. Ich sage lediglich, daß es nocht so einfach ist. Auch sagte ich, daß beide Seiten gegenseitig profitieren, die Verlage also auch, Und ich meine Inhalte. "Content" ist in meinen Augen zum Synonym für inhaltsleer mit schönfärbenden Begriff geworden, weil bei jedem Mist von Content gesprochen wird.
Google ist ein Konzern, der größtenteils werbefinanziert wird bzw. durch Nutzerdaten.
Beum kritisieren also bitte Gesamtzusammenhang erkennen.
 

styletunte

Lieutenant
Dabei seit
Sep. 2004
Beiträge
924
Google sollte die Inhalte dieser Verlage komplett streichen, dann wird der Platz frei, für freie Kunst, für Inhalte der User und alles aus dem Umfeld der Selbstvermarkter.
 

B.XP

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2014
Beiträge
1.732
Google finanziert sich nicht aus Nutzerdaten, das tun andere. Und ja, auch die die gegen Google wettern. Und da werden wirklich Daten gehandelt. Google zeigt aber Werbung personenbezogen an, ebenso wie Facebook. Trotz aller Datenleaks finde ich diese Variante immer noch sicherer als wenn meine Daten gegen Geld an (mir) unbekannt verkauft werden und da weiterverkauft werden.
Ich spreche hier aus Erfahrung, denn bei mir wurden bereits Daten in Umlauf gebracht, was mich damals einiges an Anwaltsgebühren gekostet hat um das Ganze wieder abzustellen, wenn es blöd gelaufen wäre hätte das für mich richtig teuer werden können.
 

modena.ch

Commodore
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
4.603
Auch sagte ich, daß beide Seiten gegenseitig profitieren, die Verlage also auch, Und ich meine Inhalte. "Content" ist in meinen Augen zum Synonym für inhaltsleer mit schönfärbenden Begriff geworden, weil bei jedem Mist von Content gesprochen wird.
Google ist ein Konzern, der größtenteils werbefinanziert wird bzw. durch Nutzerdaten.
Beum kritisieren also bitte Gesamtzusammenhang erkennen.
Ich erkenne den Zusammenhang, du scheinst ihn nicht zu erkennen.

Ob ich eine Überschrift mit Textschnippsel darunter Inhalt, Content, Meldung oder Stroy nenne,
ob dies der Fall ist, hängt rein Rechtlich von der Schöpfungshöhe ab, die eine Gericht beurteilt.
Und oft genug ist es nur eine Abschrift einer Meldung einer Nachrichtenagentur.

Wenn auf der anderen Seite auf Google News keine Werbung geschaltet ist, bedeutet das Google
News erzeugt so gut wie keine Einnahmen. Denn Google lebt nur in zweiter Linie von seinen Nutzerdaten.
Diese werden nach aussen nicht verkauft, sie werden profiliert und für eine möglichst effiziente Werbung
genutzt. Sprich Google bietet vor allem Werbefläche auf seinen Diensten an.

Also da für Google die News, wo im Prinzip nur Vorschauen gezeigt werden und weiter verlinkt wird, nichts als Traffic bleibt, wo sind die Einnahmen für Google News, auf welche
die Verlage eine Fantastiliarde pro Jahr für sich ausrechnen?
In den Nutzerdaten, die sie ziemlich wahrscheinlich wegen der Suche, Android, Maps, Übersetzer etcpp.
von den meisten News Betrachtern eh schon bei Google sind?

Die Verlage wollen doch wohl nicht so anmassend sein, Anspruch auf die Einnahmen der anderen
Google Dienste anzumelden, wo sie nun überhaupt gar nichts damit zu tun haben?

An Googles Stelle, würd ich den Traffic für jeden User, der wegen News auf eine Verlagsseite landet,
kräftig in Rechnung stellen. Und das wäre im Gegensatz zu den Träumereien der Europäischen Verlage sogar
rechtens.
 

Frybe

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Juli 2018
Beiträge
54
Wenn auf der anderen Seite auf Google News keine Werbung geschaltet ist, bedeutet das Google
News erzeugt so gut wie keine Einnahmen. Denn Google lebt nur in zweiter Linie von seinen Nutzerdaten.
Diese werden nach aussen nicht verkauft, sie werden profiliert und für eine möglichst effiziente Werbung
genutzt. Sprich Google bietet vor allem Werbefläche auf seinen Diensten an.

Also da für Google die News, wo im Prinzip nur Vorschauen gezeigt werden und weiter verlinkt wird, nichts als Traffic bleibt, wo sind die Einnahmen für Google News, auf welche
die Verlage eine Fantastiliarde pro Jahr für sich ausrechnen?
In den Nutzerdaten, die sie ziemlich wahrscheinlich wegen der Suche, Android, Maps, Übersetzer etcpp.
von den meisten News Betrachtern eh schon bei Google sind?

Die Verlage wollen doch wohl nicht so anmassend sein, Anspruch auf die Einnahmen der anderen
Google Dienste anzumelden, wo sie nun überhaupt gar nichts damit zu tun haben?
Meiner Meinung machst du einen großen Fehler.
Du siehst Google News als eigenständig und losgelöst von Google. Einnahmen sind hier weniger monetär zu zählen sondern indem man mit diesem Dienst die Menschen an sich bindet.
Medien spezialisieren sich auf einen konkreten Punkt während Google immer mehr Geschäftsfelder abdeckt. Jedes Geschäftsfeld spielt da in einen anderen Bereich mit hinein.
Man kann daher sagen mit dem kostenlosen und werbefreien Dienst lockt man Menschen an, die anderen Angebote zu nützen. Daher ist es für mich nicht so abwegig wenn man hier Ansprüche auf den ganzen Konzern anwendet.
 

Turrican101

Rear Admiral
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
5.201
Na dann hätte Google ja ein gutes Argument dafür, den Dienst einfach einstampfen zu können, ohne dass denen einer doof kommen kann. (was ja eigentlich so oder so der Fall ist)
Nur dass dann die Verlage wieder am weinen sind.
 
Top