News EU-Urheberrechtsreform: Deutsches Wikipedia am 21. März nicht erreichbar

mischaef

Kassettenkind
Teammitglied
Dabei seit
Aug. 2012
Beiträge
3.727

TnTDynamite

Captain
Dabei seit
März 2007
Beiträge
3.983
Gute Zeichen. Wenn dann ein EU-Parlamentarier vor der Abstimmung auf Wikipedia nachschauen will, was "Upload-Filter" überhaupt bedeutet, wird er sich wundern. Aber gut, glaube kaum dass die das wissen wollen.
 

grill

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2017
Beiträge
640
Meiner Meinung nach sollte dies nicht nur für 24 Stunden und nur für Deutschland, sondern 7 Tage und für ganz Europa so sein! Eventuell kapiert es dann auch mal jemand von den alten Säcken, die ihre Gesetze auf Wikipedia nachlesen müssen, um sie zu verstehen.
 

Syrato

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2012
Beiträge
788
Evt. lernen es die Menschen so! Wäre ja für 48h, in der ganzen EU (deutschsprachige Wiki, also wird es auch die Schweiz betreffen) DANKE EU...!
 

teufelernie

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2004
Beiträge
1.202
Und jetzt am besten auf alle öffentlichen Displays in den Großstädten für DEN Zeitraum wikipedia.de schalten...!
 

Topper93

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
1.008
Sehr gute Aktion, aber imho viel zu kurz, als dass der DAU das auch versteht, der ruft wahrscheinlich bei der Telekom an und fragt warum sein Internet nicht geht 😅 aber gut, dass sich was tut!
 

Compu-Freak

Banned
Dabei seit
Dez. 2018
Beiträge
705
Die EU wie auch der soziale Rechtsstaat schafft sich offenbar derzeit selbst ab.

Was ist nur blos los? Reicht es nicht, jemanden abmahnen zu können, der Copyright-Rechte verletzt?

Demnächst kann man den Hausbesitzer abmahnen, an dem ein Werbeschild einer Firma hängt, die das Copyright verletzen?
 

Toprallog

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2017
Beiträge
884
Gute Aktion von Wikipedia. Weitere Websites sollten dem Beispiel folgen. Wenn mal eben so 20 Prozent des Internets offline ist, verstehen die Politiker vielleicht die Botschaft... oder zumindest deren Kinder und die beschweren sich.
 

LamaTux

Ensign
Dabei seit
Jan. 2015
Beiträge
131
Sollten eventuell auch Seiten wie Computerbase, usw. machen.
Je mehr, desto besser.

Wenn dann vieles nicht mehr abrufbar ist, vielleicht überlegen dann mehr Leute über dieses Thema.
 

Ilsan

Lt. Commander
Dabei seit
März 2012
Beiträge
1.574
Interesant dass nun ausgerechnet Wikipedia sich dagegen stellt. Wirklich neutral sind die ja nun jetzt auch nicht. Stichwort Copilot, Stichwort Feliks Stichwort "Die Dunkle Seite der Wikipedia". Beim Hetzen ist man teilweise ja auch gut mit dabei wenn es um unliebsame Personen und Dinge geht und die Editoren haben freie Hand Artikel auch mal nach ihrer eigenen subjektiven Weltsicht zu gestalten.
 

Hylou

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2016
Beiträge
1.840
Moment.
Der Absatz, dass man bei Wikipedia die Auswirkungen nicht einschätzen kann stimmt nicht.

Online Enzyklopädien wie Wikipedia sind explizit ausgeschlossen, genau wie Bsp eBay. Bitte korrigieren!

Das gilt laut Wölken für die gesamte Reform, bedeutet die Quellenverweise sind auch unbetroffen.
 

robertsonson

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2016
Beiträge
482

leipziger1979

Captain
Dabei seit
Dez. 2014
Beiträge
3.077
Richtig so.
Müssten viel mehr Seiten mitmachen, vielleicht verstehen dann endlich Politiker mal etwas.

Aber dieses Gesetz ist mal wieder eines, einer langen Liste, warum die EU von immer mehr Menschen, in der jetzigen Form (gegen das Volk, pro Lobbyisten), gehasst wird.
Es sind eben nicht die bösen Populisten die an der Demokratie sägen sondern die die an der Macht sind.
 

rob-

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
1.484
Aus einer Vereinigung für Wirtschaft wurde ein Diktator. Die Deutschen versuchen es mal wieder...

Lachen würde ich, wenn Seiten anfangen die IP Ranges der staatlichen Institutionen zu sperren :D
Am besten bei Twitter anfangen, die Politiker entwickeln sich dort zu einer Seuche.
 
Zuletzt bearbeitet:

borizb

Captain
Dabei seit
Nov. 2011
Beiträge
3.331
Erst will die Wiki Spenden von Leuten, dann schließen Sie sich einem Protest an,
von dem sie nicht wissen, ob die Spender den billigen. Eine handvoll Autoren
etwas so Großes entscheiden zu lassen und nicht eine einwöchige Abstimmung
aller Besucher zu machen (um sich zu legitimieren), sieht für mich eher nach der
persönlichen Agenda einer Interessengruppe (die "Freie Infos für alle" - Gruppe) aus.

Zeichen zu setzen ist schön und gut, aber man muss auch objektiv bleiben, vor
allem wenn man explizit ausgenommen wird und damit ganz klar signalisiert
bekommt: Es werden eben NICHT alle über den gleichen Kamm geschoren.

Es geht hier auch drum, dass a) keine Autoren von anderen Webseiten um Ihren
Lohn (oder ihre Klicks, v.a. bei werbefinanzierten Webseiten) gebracht werden und
b) auch darum, dass keine geschützten, kostenpflichtigen Inhalte unerlaubt allen
zugänglich gemacht werden.

Ich bin sicher, dass die Computerbase Redaktion dazu eine Meinung hat, denn die
sind ja davon unmittelbar betroffen, wenn jeder Ihre Artikel copy pasten dürfte oder
hier Sachen hochlädt oder verlinkt, die nicht ganz koscher sind.
Dieses Gesetz schützt auch Webseiten wie diese und das sage ich obwohl mir durch-
aus bewusst ist, dass Gesetze nie perfekt sind und auch die Falschen treffen können.
 
Top