News Facebook: Bundeskartellamt schränkt Verknüpfung von Daten ein

frank00000

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
359
Wie und wo geht sie nicht weit genug? Das einfahc zu behaupten ohne es näher zu benennen ist mir zu unkonkret.
Zum Beispiel sollte es prinzipiell verboten sein Daten zu Werbezwecken oder zum Erstellen von Profilen einer Person zu speichern auch nicht gegen Einwilligung.
Händler sollten nach einem bestimmten Zeitraum alle Daten löschen müssen, wenn ich in dem Zeitraum nicht wieder dort bestelle.
Auch die Weitergabe von Daten an dritte egal aus welchem Grund sollte prinzipiell verboten sein.
Dieser Punkt sollte vor allem auch für Staatliche Stellen gelten.
Sollte das so in der DSGVO sein dann habe ich sie wirklich nicht verstanden.
 

maikwars

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
1.650

Mustis

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
15.330
Zum Beispiel sollte es prinzipiell verboten sein Daten zu Werbezwecken oder zum Erstellen von Profilen einer Person zu speichern auch nicht gegen Einwilligung.
Warum? Oo Das ist völlig utopisch und hat mit dem Schutz der natürlichen Personen wenig zu tun, das wäre Bevormundung.

Händler sollten nach einem bestimmten Zeitraum alle Daten löschen müssen, wenn ich in dem Zeitraum nicht wieder dort bestelle.
äh genau das gibt die DSGVO vor?

Auch die Weitergabe von Daten an dritte egal aus welchem Grund sollte prinzipiell verboten sein.
Auch das steht in der DSGVO und ist nur durch Einwilligung möglich, was wie bei 1 beschrieben wohl möglich sein solle, da ich doch bitte selbst entscheiden möchte, ob ich Werbung erhalte...

Dieser Punkt sollte vor allem auch für Staatliche Stellen gelten.
Auch das ist der Fall. Allerdings sind die Regeln hier bedingt etwas lockerer. Jegliche Straftäterverfolgung wäre defacto unmöglich, sollte man einen Datenschutz wie von dir skizziert auch für die Behörden vornehmen. Grundsätzlich gelten die Grundsätze der DSGVO aber selbstverständlich auch für Behörden vollumfänglich.

Du bist also bei Facebook angemeldet, richtig?!
Tut das was zur Sache?

Ich besitze weder eine payback-karte noch habe ich erwähnt das sie schlecht ist.
Wie ist Beitrag #52 dann zu verstehen? ISt er dann völlig sinnentleert und Spam?
 

Bleifuss

Ensign
Dabei seit
Mai 2005
Beiträge
184
Das ist eine gute Nachricht.

Leider ist es anscheinend der amerikanische Weg immer alles ungefragt sammeln zu müssen und zu glauben das es Weltweit legal ist.
Nun zeigt es sich - wie von vielen schon lange vermutet - bei Facebook als marktbeherrschende Social-Media-Plattform und deren Tochterfirmen die auch marktbeherrschende Stellungen inne haben.
Neu ist das ganze ja nicht, denn damals wie heute ist Microsoft mit Windows und seinen Office-Programmen ja auch für seine umfangreiche Telemetrie bekannt.
 

maikwars

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
1.650

ballett_ork

Cadet 1st Year
Dabei seit
Okt. 2012
Beiträge
15
Hallo Mustis, danke für die guten Beiträge hier.
Ich denke das mit der Payback Karte war so gemeint: Manche schimpfen auf ("digitale") Konzerne, die ihrer Meinung nach heimlich Daten von ihnen sammeln, lassen aber ohne darüber nachzudenken freiwillig ein (ich glaube personenbezogenes?) Profil über ihre Kaufgewohnheiten machen, weil sie dafür Paybackpunkte bekommen.
 

Chopchop

Cadet 4th Year
Dabei seit
Nov. 2018
Beiträge
125
Wenn du glaubst, Facebook tun mehrfach 2 Milliarden € nicht weh und dass das keinen Einfluss auf den Börsenwert hast, nun ja. In meinen Augen zeigt das wenig Verständnis von solchen Vorgängen.

@Chopchop
Ja, das habe ich etwas zu eng gesehen. Man kann (muss!) sagen, dass dies an sich grundsätzlich gilt. Allerdings ist Art. 6 sehr weit gefasst, bedingt durch Absatz f) der sehr leicht als Legitimation genutzt werden kann. Hier hätte ich zwingend meinen Gedankengang genauer ausformulieren müssen.
Alles gut, wir leben durch die Meinungsvielfalt und Fakt ist 80% haben keine Ahnung von thema Datenschutz Erst Recht nicht dsgvo und es ist gut wenn ein jeder der bezüglich dem Thema Erfahrung hat informiert. Ja unsere Interessenabwägung ist erlaubnisvorbehalt No 1.
Ergänzung ()

Hallo Mustis, danke für die guten Beiträge hier.
Ich denke das mit der Payback Karte war so gemeint: Manche schimpfen auf ("digitale") Konzerne, die ihrer Meinung nach heimlich Daten von ihnen sammeln, lassen aber ohne darüber nachzudenken freiwillig ein (ich glaube personenbezogenes?) Profil über ihre Kaufgewohnheiten machen, weil sie dafür Paybackpunkte bekommen.
Naja es ist nicht nur freiwillig sondern durch einen Vertrag den Nutzer und Payback Abschliessen.
 

Triky313

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Sep. 2011
Beiträge
486
Hab meinen Account vor längerem löschen lassen. Habe gar keine Lust mich mehr mit diesem ganzen Kram auseinanderzusetzen.
 

Tuetensuppe

Commodore
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
4.662
Kein Wunder, dass darüber nachgedacht wird, Facebook Messenger, Instagram und WhatsApp zusammenzulegen ;-)
 

styletunte

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2004
Beiträge
1.035
Ich verstehe das Bundeskartellamt nicht. Sonst heißt es doch immer, wer nichts zu verbergen hat, braucht nichts zu befürchten :freak:

Ich begrüße die Entscheidung natürlich sehr. Ein Stück mehr in die Richtung, dass der Mensch nicht nach Belieben wie Melkvieh behandelt werden darf.

Ja. Warum ich das glaube? Weil es schon gemacht wurde und die Daten seitens Facebook ausgehändigt wurden. Wenn nicht, eine Beschwerde beim Landesdatenschutz dauert keine 10 Minuten. Da es ein Grundsatz der DSGVO ist, wird eine Reaktion erfolgen. Garantiert. Ebenso bei Amazon etc.
Ernsthaft, wenn man außer wilden Vermutungen nichts hat, muss man nicht auch noch versuchen zu diskutieren.
Welche Daten willst Du denn Anfordern? Anfordern kannst Du nur Daten, die zu deinem Profil angelegt worden sind. Du musst Dich beim Anfordern schließlich zu erkennen geben. Alle anderen Daten sind aber viel viel mehr als das. Schließlich sammeln sie Daten anhand von Cookies, IP-Adressen und was ihnen sonst noch so möglich ist. Diese Daten tragen zwar nicht direkt deinen Namensstempel, aber für Google oder Facebook ist es ein leichtes anhand deiner Datenspur, deinem Standort, deinen Vorlieben ein Profil zu erstellen welches sie mit sehr hoher Wahrscheinlich auch deinem Namen zuordnen können.

Wenn eine Pornoseite einen Like Button hat, weiß Facebook zum Beispiel, welche Pornos der User schaut. Das bleibt so lange in den Cookies gespeichert, bis Du Dich einloggst und dann haben sie Dich und deine Vorlieben.
 

Mustis

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
15.330

Faust II

Lieutenant
Dabei seit
Okt. 2016
Beiträge
599
wenn der Nutzer freiwillig in die Zuordnung zum Facebook-Nutzerkonto einwilligt.
Also optional oder wie kann man das verstehen? Irgendwo tief im Menü versteckt nen Kreuz weg machen zu können wir den meisten wohl nicht helfen. Die Datensammelrei geht weiter..
 

styletunte

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2004
Beiträge
1.035

Mustis

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
15.330
Profiling sagt dir aber was? Natürlich kann Facebook die Daten dir persönlich zu ordnen, das ist Sinn und Zweck davon und ohne dieses wären sie kaum was wert. Also ich bezweifele, dass du die DSGVO vollumfänglich gelesen hast, den dort ist dies durchaus erklärt, dass auch Pseudonymisierung etc. abgedeckt ist beim Auskunftsrecht.
 

TNM

Captain
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
3.655
Wenn du glaubst, Facebook tun mehrfach 2 Milliarden € nicht weh und dass das keinen Einfluss auf den Börsenwert hast, nun ja. In meinen Augen zeigt das wenig Verständnis von solchen Vorgängen.
Jetzt reiß dich mal zusammen, ja? Wer Werte nicht in Relation einschätzen kann sollte sich mit gewagten Angriffen auf Andere etwas zurückhalten.

Merkst du eigentlich, wie defensiv du mittlerweile argumentierst? Das ist üblicherweise der Zeitpunkt, seine Position neu zu bewerten.
 

Mustis

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
15.330
Ich würde ja sagen, dass der ohne habdfeste argumente das tun sollte aber was weiß ich schon ne? Ich sehe, dass die höchsttrafe im falle facebook 10% beträgt was uch für durchaus merkbar halte vor allem weil bei aktiver nichtbeachtung behördlicher anordnung diese mehrfach verhängt werden kann. Zu behaupten, 4% vom jahresumsatz seien wenig nur weil es im falle facebook mit seiner beachtlichen marge nicht ganz so krachend ist, zeigt mir einfach, dass er keine ahung hat und die strafe hier am einzelfall bewertet.
 
Top