Ist etwas rechts wirklich so verkehrt?

Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Baya

Fleet Admiral
Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
19.666
Ich hab grad im Radio mal wieder nen Beitrag gehört,
es ist eine "Rechts angehauchte" Parteiversammlung von über 1.000 Demonstranten
unterbrochen/unterbunden worden etc...
Jeder schreit immer: Nazis raus und es gibt ja auch genügend Aktionen gegen "Rechts"

Ich frage mich wirklich ob es in Zeiten von "Weihnachtsverbot in Berlin", zahlreichen Asylanten
oder immer wiederkehrenden (z.T. tötlich endenden) Attacken von Ausländern ggü. Deutschen
wirklich so falsch ist, etwas mehr Nationalstolz zu zeigen??

Wir sind hier in Deutschland! Und nein, der Islam gehört NICHT zu uns...
Ich bin beim besten Willen kein Anhänger der Nazis oder möchte irgendetwas mit Hitler zu tun haben,
aber meiner Meinung nach, ist eine "gesunde" patriotische Einstellung doch nicht verkehrt?!

Wie denkt ihr so darüber?
 

Benzer

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
16.144
Ich denke das wir genügend eigene Probleme haben und uns nicht noch die Probleme aus der ganzen Welt aufladen müssen - egal welcher Art.
Nationalstolz ist in D leider nicht / kaum vorhanden und wenn ich meine Flagge nach der WM / EM hängen lasse gucken immer alle Nachbarn ganz komisch...
 

Noxiel

Moderator
Teammitglied
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
4.026
Ich denke, dass der Eröffnungsbeitrag nicht den PuG Regeln entspricht.
 

SheepShaver

Captain
Dabei seit
Nov. 2004
Beiträge
3.663
Rechts != Rechts-Extrem

Gegen Patrioten habe ich nichts (btw Patriotismus und Nationalismus sind zwei Paar Schuhe), sehr wohl aber etwas gegen Rassisten.
 

Herdware

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
14.764
Ich fände es schade, wenn so ein Thema einfach geschlossen würde, auch wenn ich die Gefahr durchaus sehen, dass sowas leicht ins Unsachliche abgleiten kann. Aber man sollte zumindest den Versuch wagen, auch solche Themen zu diskutieren.

Zum Beispiel möchte dazu gern sagen, dass die "Ausländer" sich doch nicht so verhalten, weil sie "Ausländer" sind, sondern meist wegen der sozialen Umstände, unter denen sie leben. Deutsche verhalten sich unter den selben Umständen (z.B. Armut und Perspektivlosigkeit) auch nicht wirklich anders.
Außerdem ist vieles auch nur "gefühlt". Z.B. wüsste ich nicht, dass es Belege dafür gibt, dass Asylbewerberheime einen negativen Einfluss auf die Kriminalitätsrate in der Umgebung haben. Das wird immer behauptet, aber nie mit Zahlen belegt.

Und was die Frage angeht, ob der Islam zu Deutschland gehört, ist es meine Ansicht, dass Religion reine Privatsache ist. Religion sollte sich nicht in Staatsgeschäfte einmischen und der Staat sich nicht in Religion (solange keine Gesetze verletzt werden).
Ich will genauso wenig in einem christlichen Staat leben, wie in einem islamischen.

Ach ja. Zum Patriotismus:
Ich konnte es perösnlich nie nachvollziehen, wie man auf die Leistungen anderer stolz sein kann, mit denen man nichts zu tun hat, außer dem schieren Zufall, mit der selben Nationalität geboren zu sein.
Im engsten Familienkreis, klar. Man kann stolz sein auf das, was die eigenen Kinder leisten. Aber doch nicht, was irgendwelche Wissenschaftler oder Sportler oder was auch immer leisten, die zufällig die gleiche Staatsangehörigkeit haben, wie ich.
Der Handball-Nationalmannschaft habe ich früher immer die Daumen gedrückt, weil ich als Lemgoer viele der Spieler kannte und man sich z.B. mit ihnen beim Spazierengehen traf und unterhielt. Aber inzwischen ist das eher nicht mehr so. Ist auch ganz gut so, angesichts der derzeitigen Leistungen. ;) )
 
Zuletzt bearbeitet:

Lars_SHG

Fleet Admiral
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
14.718
Etwas rechts hast Du doch schon mit der CDU aufwärts!
Franz-Josef Strauss hat gesagt, es darf keine Partei rechts der CSU geben - da steckt Wahrheit drin!

Das Problem ist doch nicht das die Parteien keinen "Nationalstolz" hätten (furchtbares Wort). Das Problem ist das übrige Parteiprogramm!
 
O

Onkelhitman

Gast
Die Schlagzeile ist alleine schon wegen der Überschrift völiig lächerlich.
Dann der Inhalt, ich zitiere:
"linksgrünen Volksverräter " ,
ist nun das Weihnachtsfest auf öffentlichen Plätzen verboten worden.
"rückgratlosen Kniefall vor den orientalischen Invasoren sind die Islamspeichellecker", "Anti-patriotische Deutschland- und Christenhasser",
"willige Steigbügelhalter der Islamisierung", "Der Ausverkauf mitteleuropäisch-christlicher Werte hat begonnen, die Machtübernahme des Islams wird vorbereitet."
"Die Linken sind die Totengräber Deutschlands.. "

Dieser ganze Müll soll was bedeuten? Ich sehe es im übrigen als richtig an, religiöse Dinge nicht mehr in öffentlichen Plätzen machen zu lassen. Denn das ist eine offene Anfeindung der Religionsfreiheit die in diesem Land herrscht. Wenn es doch gemacht werden darf, dann müssen auch alle anderen Feiertage dort gefeiert werden dürfen. Damit sollte auch am 19.09. für alle Pastafaris dort eine Nudelausgabe gemacht werden dürfen. Wieso nimmt man sich eigentlich das RECHT, für eine bestimmte Religion heraus?

, zahlreichen Asylanten oder immer wiederkehrenden (z.T. tötlich endenden) Attacken von Ausländern ggü. Deutschen
wirklich so falsch ist, etwas mehr Nationalstolz zu zeigen??
Worauf genau bist du denn stolz? Nationalstolz ist ein Stolz, der sich auf keine erbrachte Leistung bezieht. Da kannst du auch auf deinen Fernseher stolz sein. Vor allen Dingen verstehe ich hier den Zusammenhang nicht. WEIL es tote Deutsche gibt, sollte man Nationalstolz zeigen? Ergibt für mich keinerlei Sinn. Ich höre in der Stadt in der ich lebe auch nichts von wiederkehrenden, todlichen Attacken.

Genau so ist es. Und in Deutschland herrscht Religionsfreiheit. Wenn dir das nicht passt, ziehe woanders hin, irgendwo, wo es KEINE Religionsfreiheit gibt, irgendwo, wo du christlich sein darfst und kein anderer. Fanatiker sind Fanatiker, und die gibt es auf jeder Seite. Man sehe sich die Hexenverbrennung und die Kreuzzüge an. Soll das wiederkommen? Man kann die Argumente immer umdrehen wenn man möchte.

Und nein, der Islam gehört NICHT zu uns...
Dann gehörst DU nicht zu Deutschland. In dem Falle möchte ich dich noch einmal auf unser Grundgesetz hinweisen. Wenn es dir nicht passt....

...aber meiner Meinung nach, ist eine "gesunde" patriotische Einstellung doch nicht verkehrt?!
Patriot sein WOFÜR? Gegen Menschen aus anderen Ländern? Gegen andere Religionen als das Christentum? Worauf stützt sich dein Patriotismus? Weil wir 3t größter Waffenexporteur sind? Weil wir Truppen in der Türkei stehen haben inkl. Raketen und warten bis die dort angegriffen werden? Du lieferst keine Argumente, du gibst nur deinen Unmut gegenüber Menschen wieder, die keiner haben möchte.

Ich verurteile Hass, Diskriminierung, Gewalt, Verbrechen. Das möchte ich nicht von Menschen aus anderen Ländern haben. Das möchte ich nicht von Deutschen haben. Wo ist der Unterschied zwischen einem gewalttätigen Ausländer und einem gewalttätigen Deutschen? Soll ich darauf stolz sein?

Ich kann auf Menschen stolz sein. Ich kann auf ein gewisses Thema, zu dem sich Menschen bekennen stolz sein. Ich kann auf mich stolz sein. Ich kann auf Moral, Ethik und Werte stolz sein. Kann ich auf ein Land stolz sein? Warum? Aus welchem Grund?

@0815-Typ
So,wie es mit JEDEM interessanten Thread gemacht wird.Das PuG-Regeln-blabla wieder...
Vielleicht sollte man dann auch sachlich argumentieren. Alleine die Threaderöffnung und der wertende Link machen eine Diskussion auf diesem Niveau unmöglich. Das ist nichts als eine Hetze. Von wem, und gegen wen eigentlich? Immer gegen eine bestimmte Gruppe von Menschen. Man sollte einmal abgrenzen was man damit genau aussagen will. Wenn man das nicht tut, und einfach sinnlos mit dem Knüppel reindrescht dann hilft das Keinem.
 
Zuletzt bearbeitet:

Baya

Fleet Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
19.666
Entschuldigt, wenn Nachrichten oder News nicht objektiv sind, das habe ich halt just in dem Moment so aufgenommen und es war der Auslöser für diesen post.
Ich will niemanden beleidigen etc. nur eure Meinung hören und genauso erwarte ich, dass ich hier nicht beleidigt o.ä. werde.
 

SheepShaver

Captain
Dabei seit
Nov. 2004
Beiträge
3.663
Patritoismus definiert sich nicht nur über Nationalstolz. Patriotismus ist eine Gefühl der Zusamengehörigkeit und der Verbundenheit/Solidarität. In dieser Hinsicht unterscheidet er sich vom Nationalismus, der die eigene Nation über andere stellt.
Es spricht rein garnichts gegen eine gesunde patriotische Einstellung. Ohne Patriotismus wäre Deutschland nicht dort, wo es jetzt ist.
 

Stadtlohner

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
1.227
Ich finde das Thema sehr interessant, aber gerade die Themen die du dir als Aufhänger raus gesucht hast, sind schlecht gewählt.

Erstmal zu der Sache mit dem "Weihnachtsverbot". Dazu gibt es einen Interessanten Artikel der TAZ. Natürlich sollte man immer mehrere Quellen zu rate ziehen, aber gerade das was du gepostet hast strotzt nur so vor Polemitik und populistischen nationalsozialistischem Gebrabbel das einem schlecht wird. Obwohl die TAZ natürlich eher links einzuordnen ist, gibt dieser Artikel einen guten Überblick. Demnach sind nicht die "pösen" Muslime schuld, sondern einfach die gestiegene Anzahl der Veranstaltungsanfragen.

Nun möchte ich das du mir beweist, oder belegst das viele Deutsche durch Ausländer sterben? Und wie viele genau? Behaupten kann man viel, dann sollte man sowas auch untermauern. Da du diesen thread gestartet hast, beweise bitte deine Anschuldigungen. Und zwar mit Fakten!

Insgesamt hört es sich doch stark danach an, das du Ausländern eher negativ gegenüber stehst.

@ SheepShaver

Wo sind wir denn durch Patriotismus hingekommen?

@ OnkelHitman

Sehr guter Beitrag :)
 
Zuletzt bearbeitet:
O

Onkelhitman

Gast
Ich will niemanden beleidigen etc. nur eure Meinung hören und genauso erwarte ich, dass ich hier nicht beleidigt o.ä. werde.
Wir sind hier in Deutschland! Und nein, der Islam gehört NICHT zu uns...
Du willst niemanden beleidigen, grenzt aber eine Gruppe von Menschen aus? Wo ist DAS denn nicht beleidigend? Und wenn es nicht beleidigend ist, dann ist meine persönliche, meine subjektive Forderung, du mögest dir DEINERSEITS ein eigenes Land suchen, in denen du deine christlichen Werte ausleben kannst genausowenig beleidigend.

Patriotismus ist eine Gefühl der Zusamengehörigkeit und der Verbundenheit/Solidarität.
Und die hast du nicht, wenn du z.B. stolz bist, dass ein schweizer Forscher eine Lösung gefunden hat, wie man den Welthunger besiegt? Muss man dafür ein schweizer Patriot sein? Wie wäre es denn, wenn man das Wort ausweitet? Wenn man sagt: "Ich bin ein Welt-Patriot" ?
Patriotismus definiert sich durch eine emotionale Verbundenheit mit der eigenen Nation.
Das bedeutet doch, ich muss stolz auf Deutschland sein, egal was die machen. Nationalstolz. Was wäre denn, wenn ich nicht stolz bin? Bin ich dann ein Verräter? Wenn ich z.B. sage: "Unsere Politiker sind alle korrupt, und deshalb bin ich nicht stolz auf Deutschland." Ist daher der Patriotismus nicht eine Pauschalisierung auf etwas bezogen? Ist er nicht falsch? Denn er symbolisiert doch eine Einstimmigkeit in jedem Belang. Was ist wenn es nur für bestimmte Themen gilt? Wenn ich sage: "Unser Sozialsystem, darauf bin ich als Deutscher für Deutschland stolz, aber unser Punktesystem bei Renten finde ich ungerecht." Bin ich dann ein halber Patriot?

PS:
@Colonel Decker
Ich ärgere mich auch immer, wenn ich mal wieder von einer Aktion oder Demo "gegen Rechts" höre. (Statt z.B. "gegen Extremismus" oder "gegen Gewalt" o.ä.)
Genau. Da bin ich gegen eine Geisteshaltung. Gegen Gewalt. Gegen ein Thema. Aber nicht gegen Menschen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Colonel Decker

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
1.793
Grundsätzlich stimme ich dem Themen-Ersteller zu. Ich ärgere mich auch immer, wenn ich mal wieder von einer Aktion oder Demo "gegen Rechts" höre. (Statt z.B. "gegen Extremismus" oder "gegen Gewalt" o.ä.)

Da waren wir schon vor 10 Jahren auf dem Gymmi eine ganze Reihe von Leuten, die das kritisch betrachtet haben. Ich denke die Nachkriegs-Generation hat teilweise ein richtiges Trauma, und ein Stück weit korrigiert sich das mit den jüngeren Generationen jetzt wieder in vernünftigere Bahnen.

Dass im ersten Beitrag von "Asylanten" und "Übergriffen auf Deutsche" die Rede ist, das gefällt mir hier allerdings gar nicht. Wenn das deine Hauptsorgen sind, bist du womöglich ein Nationalist. Die Patrioten und Konservativen die ich kenne machen sich mehr Gedanken um Wirtschaftsfragen und Familie als über... naja, "Überfremdung" ist es, was hier wohl gemeint war.
 

Daaron

Fleet Admiral
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
13.487
Dieser ganze Müll soll was bedeuten? Ich sehe es im übrigen als richtig an, religiöse Dinge nicht mehr in öffentlichen Plätzen machen zu lassen. Denn das ist eine offene Anfeindung der Religionsfreiheit die in diesem Land herrscht. Wenn es doch gemacht werden darf, dann müssen auch alle anderen Feiertage dort gefeiert werden dürfen. Damit sollte auch am 19.09. für alle Pastafaris dort eine Nudelausgabe gemacht werden dürfen. Wieso nimmt man sich eigentlich das RECHT, für eine bestimmte Religion heraus?
Pastafaris sind keine anerkannte Religionsgruppe...
Und ansonsten gilt nicht nur "Gleiches Recht für alle" sondern auch "Gleiche Pflicht für alle". Wenn ich in die Heimatländer unserer lieben Immigranten reise, dann werd ich jeden Morgen vor Sonnenaufgang von nem Turm aus angeplärrt, dass einem die Urlaubslaune vergeht. Und Mittags. Und Abends... und permanent dazwischen auch noch.
Deutschland hat Religionsfreiheit, ja. Deutschland hat aber ebenfalls eine abendländisch-christliche Kultur. Wenn ich in ein islamisches Land reise, dann muss ich damit leben, dass ich dort keinen Alkohol und keinen Speck bekomme. Wenn ich in Indien bin muss ich mich nicht wundern, dass es nur Chicken-Burger gibt. In Japan oder China darf ich mich nicht an taoistischen Tempeln stoßen. Das ist MEIN Beitrag zur Freiheit. Freiheit ist die Freiheit des Anderen.

Was den radikalen Muslime dabei abgeht ist die Akzeptanz, dass sie eben NICHT in Sharia-Hausen sind. Sie sind in einem Land, dessen Geschichte auf dem Kreuz basiert, nicht auf dem Halbmond oder Davidstern. Und was unseren Politikern allensamt abgeht sind die nötigen Eier, zu Immigranten auch mal NEIN zu sagen. Da braucht bloß irgend so ein Interessenvertreter mit Hitler kommen, schon kriechen die Weichflöten allesamt zu Kreuze... oder besser... zu Halbmond.

Worauf genau bist du denn stolz? Nationalstolz ist ein Stolz, der sich auf keine erbrachte Leistung bezieht. Da kannst du auch auf deinen Fernseher stolz sein. Vor allen Dingen verstehe ich hier den Zusammenhang nicht. WEIL es tote Deutsche gibt, sollte man Nationalstolz zeigen?
Ein gesundes Maß an Patriotismus und Nationalstolz ist nie verkehrt. Wenn man sich permanent so duckt, wie es die Deutschen (vor allem unsere politische Führung) tun, dann wird jegliche nationale Identität komplett verwässert.
Was ist denn z.B. noch übrig von deutscher Wertarbeit, wenn am Fließband Yussuf und Ranjid stehen und hier genauso "arbeiten" wie in ihren Herkunftsländern?

Dann gehörst DU nicht zu Deutschland. In dem Falle möchte ich dich noch einmal auf unser Grundgesetz hinweisen. Wenn es dir nicht passt....
Religionsfreiheit geht in beide Richtungen. Achmed hat auch die Religion und Tradition von Heinrich zu akzeptieren. Wenn Heinrich einen traditionellen Weihnachtsmarkt will, dann hat Achmed da nicht reinzusabbeln.

Nach deiner Argumentation müsste man Himmelfahrt, Ref.-Tag, Allerheiligen, Weihnachten,... auch als gesetzliche Feiertage abschaffen, oder man müsste parallel dazu Pessach & Co anerkennen.

Weil wir 3t größter Waffenexporteur sind?
Wenn du gut in etwas bist, mach es zu Geld... und Deutsche sind VERDAMMT gut darin, Waffen herzustellen. H&K, Rheinmetall,... der beste Stoff unter der Sonne. Leo2 > Abrams. HK416 > M16
Warum sollen wir unsere Expertise also nicht vermarkten? Wenn wir den Markt nicht füttern macht es ein anderer, und wir können dabei nur verlieren... vor allem Arbeitsplätze. Am Fließband von Rheinmetall steht sicher auch ein Muhammed...
 

Colonel Decker

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
1.793
Patriotismus definiert sich durch eine emotionale Verbundenheit mit der eigenen Nation.
Das bedeutet doch, ich muss stolz auf Deutschland sein, egal was die machen. Nationalstolz. Was wäre denn, wenn ich nicht stolz bin? Bin ich dann ein Verräter?
Ich sehe das Hauptproblem bei uns darin, dass wir uns nicht über irgenwelche Grundwerte definieren, sondern höchstens über unsere (wirtschaftliche) Leistung, und eventuell noch Tugenden wie Pünktlichkeit.

In Amerika ist es einfach, da das Land auf Basis von Werten bzw. "einer Idee" gegründet wurde. Da geht es um mehr als eine "Nation" im Sinne einer politischen Einheit, sondern eigentlich um einen "Way of Life".


Was ist denn z.B. noch übrig von deutscher Wertarbeit, wenn am Fließband Yussuf und Ranjid stehen und hier genauso "arbeiten" wie in ihren Herkunftsländern?
Also mit einer Qualitätskontrolle die allein darauf basiert, was Leute für Namen haben, und was du dazu für Vorurteile hast, wird es nichts mit Wertarbeit.
 
Zuletzt bearbeitet:

Herdware

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
14.764
Das Problem mit Patriotismus ist, dass er sich sehr leicht missbrauchen lässt, um Menschen zu manipulieren. Genauso wie Religion und alle anderen nur auf Emotionen basierenden Einstellungen.

Wie viele Leute wurden in sinnlose Kriege geschickt, indem an ihren Patriotismus oder ihren Glauben appeliert wurde, aber letztlich ging es dabei doch nur um schnöde Macht oder wirtschaftliche Interessen Einzelner?
Oder wenn man sieht, wie z.B. in den USA sachliche Kritik am Vorgehen der eigenen Regierung als "unpatriotisch" abgekanzelt wird. Da wird mir ganz übel.

Ich halte es lieber mit Logik und Rationalität, als mit solchen nur durch Gefühle befeuerten Geisteshaltungen.

Richtig absurd wird es natürlich, wenn die Ablehnung z.B. von Patriotismus/Nationalismus selbst irrational und emotional wird. So wird die Nazi-Keule genauso gerne als "ultimatives Argumanetationswerkzeug" geschwungen, wie die Terror-Keule oder die Kipo-Keule usw.
Bei vielen setzt bei der Ablehnung von Nationalismus genauso der Verstand aus, wie bei den extremen Nationalisten selbst.
"Komm mir doch nicht mit Logik und Argumenten! Da muss irgendetwas getan werden! Es wird alles immer schlimmer! Kann nicht mal einer an die Kinder denken!!!111einself"
- Würg! :kotz:

Solange man sich sachlich mit ihnen Auseinander setzen kann, habe ich nicht gegen Leute "rechten" Überzeugungen, ebensowenig gegen Religiöse egal welcher Richtung usw. vorausgesetzt dass sie meine eher "linken" und weltlichen Einstellungen auch akzeptieren können.

Und noch kurz zu dem "Alles wird immer schlimmer!". Das ist bei den "Rechten" genauso Blödsinn, wie bei den emotionalen Antifaschisten oder den Terror-Hysterikern.
Ein Blick in die Kriminalitätsstatistiken zeigt, dass wir in Deutschland niemals sicherer lebten als heute. Es passieren z.B. nur noch ungefähr halb so viele Tötungsdelikte, wie noch vor 20 Jahren, die Opferzahlen haben sich halbiert und die Aufklärungsquten sind auf ein konstant hohes Niveau angesteigen. (Auch ganz ohne VDS. ;) )
Es gibt also weder ein "immer schlimmer werdendes" Problem mit rechtem Terror (Stichwort NSU) noch mit amoklaufenden Ausländern, noch mit islamistischen Terrorismus.
Statt am Rad zu drehen sollten wir uns alle mal etwas entspannt zurück lehnen und uns darüber freuen, dass heutzutage in Deutschland weniger Menschen umgebracht werden und von den paar Tätern mehr geschnappt werden als jemals zuvor. :)

Aber sowas erfreuliches bringt natürlich keine Auflagen doer Einschaltquoten. Statt dessen bedienen die Medien lieber negative Emotionen und Hysterie und treiben Menschen in die Arme von Populisten aus allen Lagern. :(
 

Baya

Fleet Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
19.666
Ich bin da vielleicht etwas einfacher gestrickt.
Für mich gehört auf Bayern z.B. eine Tracht, eine Maß Bier, ein Hax'n, ein Oktoberfest und a Christkindlesmarkt.
Eine Muschee oder irgendsowas hat doch hier nichts verloren?!
Sowas erwarte ich wenn ich Urlaub in Antalya mache. Ich möchte in Antalya auch in kein Hofbräuhaus.
Dieses Mischmasch-Kuddlmuddl ist doch nicht gut. Wenn jeder, alles hat ist's woanders auch nimmer interessanter.
 
O

Onkelhitman

Gast
Pastafaris sind keine anerkannte Religionsgruppe...
Ich weiss, aber von WEM nicht anerkannt und aus welchen Gründen nicht anerkannt? ;)

Und ansonsten gilt nicht nur "Gleiches Recht für alle" sondern auch "Gleiche Pflicht für alle". Wenn ich in die Heimatländer unserer lieben Immigranten reise, dann werd ich jeden Morgen vor Sonnenaufgang von nem Turm aus angeplärrt, dass einem die Urlaubslaune vergeht.
Nein, das ist ein Irrglaube. Hier in Deutschland gilt deutsches Recht. Da hinten gilt kein deutsches Recht. Dahinten gilt das dortige Recht. Du kannst eben NICHT verlangen dass die es gefälligst auch so machen sollen wie hier. Das ist anmaßend. Du könntest hier sagen, wie "die" es ja auch tun: Ok, wir halten uns hier an den christlichen Glauben und Sense. Das machen wir hier aber nicht. Hier gilt die Religionsfreiheit. Das das im übrigen mit plärren im Urlaub zu tun hat weiss ich auch nicht.

Das ist kein Beitrag. Du passt dich an, weil es dahinten Pflicht ist. Weil es da hinten Gesetze und Regelungen gibt. Und wir brauchen auch nicht so weit zu gehen dass wir sagen dass das in Ordnung ist. Nein wir sollten sagen: "Deutschland ist aufgeschlossen, die anderen sollten sich ein Beispiel nehmen." Wir sollten nicht sagen: "Die dahinten lassen einen müden Furz auf unsere Religionsfreiheit und deswegen sollten wir auf unseren christlichen Glauben pochen, der im Gesetz/in der Kultur enthalten ist."


Sie sind in einem Land, dessen Geschichte auf dem Kreuz basiert, nicht auf dem Halbmond oder Davidstern.
Warst du Sonntag in der Kirche? Wann warst du das letzte mal beten? Sind nicht vor Gott alle Menschen gleich? Wieso sind Priester dann "gleicher"? Wer gibt ihnen die Legitimation, mir Absolution zu erteilen? Hälst du Lügen für falsch? Und wenn ja, warum dürfen es Politiker tun? Sie sind doch an UNSERE christlichen Werte mit UNSEREN Gesetzen verankert. Wieso darf es Zinsen geben in diesem Land? Wieso gibt es in Deutschland keine Vielehe?

Was ist denn z.B. noch übrig von deutscher Wertarbeit, wenn am Fließband Yussuf und Ranjid stehen und hier genauso "arbeiten" wie in ihren Herkunftsländern?
Und du bist stolz auf 8 Millionen Menschen in Niedriglohnjobs? Und das ist nicht der Yussuf und der Ranjid, die vielleicht sogar hier geboren wurden, die vielleicht sogar "deutscher" sind als du es bist? Arbeit als deutsches Recht?

Nach deiner Argumentation müsste man Himmelfahrt, Ref.-Tag, Allerheiligen, Weihnachten,... auch als gesetzliche Feiertage abschaffen, oder man müsste parallel dazu Pessach & Co anerkennen.
Genau das! Entweder wir haben Religionsfreiheit und das bedeutet nunmal, dass ich jedem seine Religion mit all seinen Feiertagen (und auch mit allen Gesetzesinkonformen Illegalitäten [Beschneidung, die im übrigen laut dem alten Testament auch alle CHRISTEN haben MÜSSTEN]) ODER es ist doch keine Religionsfreiheit. Dann soll ich die aber nicht so nennen.

... vor allem Arbeitsplätze. Am Fließband von Rheinmetall steht sicher auch ein Muhammed...
Darf der das denn, oder ist er in deinen Augen schon ein ausländischer Spion, der nur mit List und Tücke an "unsere" Waffen herankommen will um uns von innen heraus zu sprengen? Wie kann man nur so verblendet sein. Mit Waffen werden Menschen getötet.
 

SheepShaver

Captain
Dabei seit
Nov. 2004
Beiträge
3.663
@Onkelhitman
Da für dich offensichtlich sogar das Konzept einer "Nation" fragwürdig ist und du keinerlei kulturelle Identität besitzt, ist eine Diskussion mit dir über die Natur und Vorzüge eines gesunden Patriotismus hinfällig.
 

phil.

Just for a visit
Teammitglied
Dabei seit
Feb. 2004
Beiträge
28.419
Hier ist alles vertreten, nur die Grundätze zur Eröffnung eines PuG Thread nicht.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top