NAS - Einrichtung & Interntapps; Spionage..? • Datensicherung

cumulonimbus8

Fleet Admiral
Registriert
Apr. 2012
Beiträge
18.367
Moin!

Nun hat mich auf gewisse Weise meine vorige Anfrage eingeholt.
Was zuletzt nur als schnelle und evtl. Übergangslösung gedacht war müsste nun als feste Lösung, allerdings nunmehr unter meinem direkten Zugriff, durchleuchtet werden.

Und da die Anregung nicht von mir kam, sondern auf mich zu, wurden gewisse Probleme genannt. Synology, sehr weit verbreitet, wäre ja nun aus China und erlaube Internetzugriffe (für mich: ›ganz was Neues seit es FTP gibt‹), allerdings las sich da so, dass so eine Station nur über eine App und damit via Internet einzurichten sei. Das käme mir dann doch Spanisch vor.

Welche Konkurrenz wäre ins Auge zu fassen? Und wenn Synology, das muss doch offline, also nur rein lokal, zu verwalten sein und ebenso sollte zu erreichen sein, dass da nichts Nach-Hause-Telefoniert?!
Wenn nicht Synology, wem kann man trauen auch wenn so eine Station dann nicht so toll oder «billig» ausfällt?

Da auch mit dieser Frage zu rechnen ist: man kann User einrichten die nur bestimmte Ordner bedienen können? → würde dieser User, der Rechner von dem aus er benutzt wird [W10], von einem Pfui! übernommen käme der Schädling auf dem NAS nicht weit?!

Zusätzliche Scherzfrage
Datensicherheit; z.B. RAID als Ausfallschutz, geschenkt. Wie eben angedeutet kann natürlich kein Pfui! auf etwas zugreifen das nicht da ist. Also mutig eine alte 3,5”-HDD (reicht ja) in einem externen Gehäuse mit USB an einen Rechner hängen und mit einer simplen Zeitschaltuhr mit Strom versorgen um per Aufgabe im zugehörigen Zeitfenster darauf zu sichern. Hat schon mal jemand so was gemacht?
Nun die Dumme Idee: gibt es statt solcher Bastellösungen intelligente Systeme die sich über Zeitfenster ankoppeln können um Daten auf sich zu sichern, die aber sonst nicht erreichbar sind (außer über eine eigene Verwaltungsanschluss, lokal)?

CN8
 
Natürlich lässt sich Synology offline und ohne App einrichten. Du brauchst auch kein Synology-Konto. Alle Dienst zu nutzen und hinterher Verschwörung rufen ist nur dumm. Und so nebenbei, quasi alle IT wird in China produziert .
 
Einrichtung: QNAP kannst du per Anwendung auf dem PC einrichten, sollte Syno eigentlich auch können.
Zugriff: Ordnerberechtigungen und lokale User (auf dem NAS) - Schreibrechte nur wo nötig.

Zur Scherzfrage: 1) Kann man machen, bedenke aber das die Schalte eventuell nicht 100% genau läuft und sich eventuell leicht verstellt mit der laufzeit, sofern man eine Analoge nimmt
2) wenn du es per NAS steuern kannst, kann es darauf alles und jeder in der Theorie.

Bendenke das sich warum auch immer Zeiten an einem Punkt verstellen können und schon wird kein Backup durchgeführt. Und dauerhaft verbunden heißt auch Gefahren wie Überspannung, je länger angeschlossen.
 
Die Einrichtung geht bei beiden auch per Browser auch ohne extra Anwendung.
 
Klar, nur muss die IP angepasst werden (zumindest bei meiner letzten QNAP) und ich unterstelle niemandem, dass er etwas können muss, nur weil er hier im Forum zugange ist.
 
Synology ist ein taiwanesische und keine chinesische Firma.

Also mutig eine alte 3,5”-HDD (reicht ja) in einem externen Gehäuse mit USB an einen Rechner

Eine alte HDD als Datensicherung ist sicherlich eine perfekte Lösung.
 
Mes amis,
wer lesen kann ist klar im Vorteil. Ich habe diese… Probleme… mit Spionage vorgesetzt bekommen. Die Sache mit dem Aluhut nehme ich mal durchweg persönlich. Grummel… Brummel… Knatsch…
Auch habe ich nicht weiter geforscht (manchem glaubt man eben), Taiwan ist natürlich nicht VR China (aber in der lässt auch Apple bauen…) und hier hat wohl Huawei mit herumgegeistert.

Auch hätte es mich gewundert, wenn das nicht offline (via Browser) zu machen wäre. Aber wenn ich nun sagen kann, dass mir das bestätigt wurde ist das ein wenig glaubhafter. Von meiner Warte aus reichte Synology aus.

Und schließlich die analoge Schaltuhr… Ich habe da auch eine digitale, und die olle läuft präziser als das chipgesteuerte Ungetüm. Knackpunkt wäre mehr ob das Anspringen klappt.
Oder eben (fast eine Witz) ob ein NAS so eine Zeitsteuerung besitzt oder gar mit Skripten umzugehen wüsste um eben Daten abgetrennt zu sichern.
Zur ollen HDD wäre anzumerken, dass, 2,5er Gehäuse (mit SSD…) an USB allgemein vom USB-Strom zu leben wissen, 3,5er aber Strom von außen brauchen. Und da wäre die Schaltuhr am dransten. Dass die Platte keine alte Platte sein sollte (weils dann vllt. gnaz schnalle eine kalte Platte gibt) müsste ich doch nicht unbedingt hier mitgeben?

CN8
 
Zurück
Oben