News Open-Source-Strategie: Schleswig-Holstein stellt bis 2025 auf freie Software um

SV3N

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
12.692

Termy

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
1.314
Die einzig richtige Entscheidung. Zum einen bezüglich der Unabhängigkeit/Zukunftssicherheit, zum andern bezüglich Datenschutz und zum dritten bezüglich dem Thema "mit Steuergeldern bezahlte Software gehört den Bürgern" 👍

Jetzt müssten nur in anderen Positionen weniger bestechliche Politiker sitzen :freak:
 

DieMuellermilch

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
737
TOP Entscheidung Schleswig-Holstein! Weiter so!
 

moby_jones

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
437
Da freut man sich doch als Teil Schleswig-Holsteiner, dass hier der Norden mal wieder Tatsachen schafft. Bin gespannt wie das ganze funktioniert, bis 2025 ist ja auch noch etwas Zeit. Die Absicht und das Ziel sind top. Beim Backend mach ich mir keine Sorgen
Probleme wird es sicher trotzdem geben (Stand jetzt) - die Verwaltung. Die ist zumindest Personell teilweise sehr träge und wenn die jetzt noch ein neues Betriebssystem und neue Anwendungen kriegen - holy s**t. Auch wenn die Bedienung eines Linux einfach sein (meine Oma schafft das), denke ich, dass OpenOffice nicht mit MS mithalten kann, das wird der größte Akt werden.
Wine und co laufen zumindest nur so semi stabil (Arch und Ubuntu mit Office 2007).
 

Corros1on

Rear Admiral
Dabei seit
Nov. 2014
Beiträge
6.100
Mal schauen wann sie wieder zurückwechseln und/oder es ihnen um die Ohren fliegen wird!
 

Vigilant

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
768
Finde ich mutig und richtig gut. Ich drücke die Daumen, dass es erfolgreich wird.
 

Sekorhex

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2017
Beiträge
1.351
Mal sehen ob Hamburg nachzieht. Ich selbst arbeite in der Behörde und dort wird zu 99% nur Microsoft genutzt. Hamburger Senat selbst möchte auf Open Source umsteigen nur wie sie das machen wollen steht noch in Frage. Haben sogar bei uns Microsoft Team seit neustem bekommen. Ich finde die abhängigkeit von Microsoft sowieso viel zu kritisch.
 

SV3N

Redakteur
Ersteller dieses Themas
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
12.692
denke ich, dass OpenOffice nicht mit MS mithalten kann, das wird der größte Akt werden.
Die Entscheidung und ein Großteil der Migration sind aber schon weit vorangeschritten.

Open Office kommt im übrigen nicht zum Einsatz, sondern größtenteils LibreOffice. Da wird auch nichts mit Wine laufen, sondern nativ in einer Linux-Umgebung gearbeitet.

Microsoft Office wird man spätestens 2025 in Schleswig-Holstein nicht mehr antreffen.
 

Elcaro

Ensign
Dabei seit
Feb. 2011
Beiträge
240
Na ja, auch Open Source ist proprietär. Macht alles Sinn, solange nicht mit Open Source Produkten und viel Eigenprogrammierung bestehende Funktionalitäten von Industrieprodukten nachprogrammiert werden müssen. Das wird dann lustig, wenn dann wieder Entwickler wechseln und keiner Wartung machen kann.... Wartungsverträge braucht es auch man spart nur Lizenzkosten. Digitale Souveränität ist auch lustig, als ob Open Source nur von Deutschen entwickelt werden würde. Aber der Herr Digitalminister hat Jura studiert und wie soll er sich da auskennen...
 

hippiemanuide

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2004
Beiträge
1.059
Ich hoffe, dass man es bis 2025 auch schafft die Benutzer einzunorden und an Ubuntu und LibreOffice gewöhnen kann und man nicht 2023 liest, dass der Wechsel zurück zu MS bis 2030 erfolgen wird.
 

Vigilant

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
768
Mal sehen ob Hamburg nachzieht. Ich selbst arbeite in der Behörde und dort wird zu 99% nur Microsoft genutzt. Hamburger Senat selbst möchte auf Open Source umsteigen nur wie sie das machen wollen steht noch in Frage. Haben sogar bei uns Microsoft Team seit neustem bekommen. Ich finde die abhängigkeit von Microsoft sowieso viel zu kritisch.
Yup. Wird Zeit, zumal bei uns in Sachen Stadtentwicklung ja viele gute Sachen zuletzt angegangen wurden.
 

moby_jones

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
437
Open Office kommt im übrigen nicht zum Einsatz, sondern größtenteils LibreOffice. Da wird auch nichts mit Wine laufen, sondern nativ in einer Linux-Umgebung gearbeitet.

Microsoft Office wird man spätestens 2025 in Schleswig-Holstein nicht mehr antreffen.
Das ist mir klar, aber solange man versucht von LibreOffice / OpenOffice etc. auf MS zu konvertieren geht es halt noch teilweise schief, dass Formatierungen nicht so stimmen, ärgerliche Kleinigkeiten. Solange eben MS Office zu über 95% Standard ist, kann es dort als OpenSorce User Probleme geben. Für interne Projekte nicht, aber die externe Kommunikation könnte betroffen sein, aber wie gesagt bis 2025 ist noch viel Zeit.
 

just_fre@kin

Commodore
Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
4.108
Ich finde den Wechsel nicht gut. MS Office beispielsweise ist einfach die Standard-Software, warum sollte man da auf zweitklassige Produkte umsteigen? Wegen "Unabhängigkeit"? Unser ganzes Wirtschaftssystem ist auf Abhängigkeiten aufgebaut, da macht der Wechsel weg von den (sehr guten) MS Produkten überhaupt keinen Sinn.

Ergänzung: Die Kosten, die durch die monate- bis jahrelangen Ineffizienzen entstehen, weil die ganzen Software-unbedarften Mitarbeiter*innen das OpenSource-Zeug nicht verstehen und erst mühsam umgeschult werden müssen, steht in gar keinem Verhältnis zum "Unabhängigkeitsgewinn" - meine Meinung.
 

knorki

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
430

SIR_Thomas_TMC

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2014
Beiträge
884
MS Office beispielsweise ist einfach die Standard-Software, warum sollte man da auf zweitklassige Produkte umsteigen?
Als ob Open/LibreOffice im Vergleich zu MS Office zweite Klasse ist. Ich finde z.B. das Vorlagenkonzept in OpenOffice viel besser umgesetzt als in MS Office. Das wird dir wahrscheinlich nichts sagen, da ich vermute, dass du noch nie mit was anderem als MS Office gearbeitet hast.
Klar, MS Office ist aktuell das Standardprodukt (ich arbeite auch damit), aber deswegen ist es nicht automatisch erstklassig im Vergleich.
 

porn()pole

Commodore
Dabei seit
Mai 2002
Beiträge
5.040
Na ja, auch Open Source ist proprietär. Macht alles Sinn, solange nicht mit Open Source Produkten und viel Eigenprogrammierung bestehende Funktionalitäten von Industrieprodukten nachprogrammiert werden müssen. Das wird dann lustig, wenn dann wieder Entwickler wechseln und keiner Wartung machen kann.... Wartungsverträge braucht es auch man spart nur Lizenzkosten. Digitale Souveränität ist auch lustig, als ob Open Source nur von Deutschen entwickelt werden würde. Aber der Herr Digitalminister hat Jura studiert und wie soll er sich da auskennen...
What? Was hat denn digitale Souveränität mit deutsch/NICHT deutsch zu tun?

Und ich hoffe sehr, dass deine erste Aussage ein Typo ist....

BTT:

Leider wird das Projekt wahrscheinlich wieder an Lieschen Müller (die gibt es nicht nur einmal!) scheitern. So wie in München, Freiburg und so weiter...
Sowas ist nur zu machen, wenn die Vorangehenden mächtig Eier in der Hose haben. Dank Wiederwahlprinzip eine seltene Spezies.
 
Top