PC stürzt bei OC ab

Alan.K

Cadet 4th Year
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
116
Hardware:
  • Ryzen 2600X
  • G.Skill Aegis DDR4-3000 CL16-18-18-38
  • gigabyte ga-ab350 gaming 3
  • Corsair RM 750X

Standardmäßig läuft der Takt bei 2133 MHz.
Wenn ich im BIOS auf 2933 MHz takte (1.35V), dann stürzt mein ganzer PC nach etwa 10 Minuten einfach ab und startet sich neu.
Die Riegel müssten das ja eigentlich ohne Probleme abkönnen. Ich weiß tatsächlich nicht woran das liegen könnte.
Was habe ich falsch gemacht? Habt ihr eine Idee?

Beste Grüße,
Alan
 

Makso

Commander
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
2.229
Du hast dir gerade die Antwort selbst geschrieben. 1,35v ist viel ich habe nur 1,2
 

DcJ

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2014
Beiträge
1.629
Zu viel Takt oder zu hohe Spannung
 

snickii

Dabei seit
Aug. 2014
Beiträge
9.301
Versuchs mal mit etwas weniger Spannung, da braucht es viel Geduld für das richtige Endergebnis.
Kann aber auch wirklich zu viel Takt sein..
 

Makso

Commander
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
2.229

matze313

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2017
Beiträge
1.431
1,35V war bei DDR3 die niedrige Variante, bei DDR4 ist es recht viel. Dort sind 1,2V normal.

Die 3xx Mainboards sind auch was den Speicher angeht wählerischer als die 4xx Boards, soweit ich weiß. Auch wenn die Ryzen 2xxx da nicht mehr so viel Probleme machen.

Ich hab mit einem X370 Board und nem Ryzen 1600 auch Abstürze bei mehr als 2933MHz beim RAM.
 

Toaster05

Commander
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
2.886
@Makso

weil die Core-Serie das sehr einfach gemacht hat.. Alles lief mit Allem.. bei AMD ist das halt eben was Anderes (bei Intel war das genau so schlimm zur P-Serie).. hat sich zum Glück ja auch gebssert mit der 2000er Serie..

nen 8700er oder der 9900er fressen einfach mal so ohne Probs 4000MHZ+ einfach so weg..
 

Questionmark

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2015
Beiträge
1.598
Auch mit dem aktuellsten Bios laufen gerade die Aegis meist nur auf 2666 und 1,2V, die sind nicht wirklich optimal für Ryzen. 1,35V nützen hier nicht.
 

Ned Flanders

Admiral
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
7.680
Wahnsinn was hier wieder an Halbwissen verbreitet wird.

@Alan.K

Ich nehm mal an, das BIOS ist aktuell (sonst würde der 2600x nicht auf dem Board laufen), aber ist es auch F23, denn das kommt mit AGESA 1.0.04 was für RAM kompatibilität sehr hilfreich ist.

Wenn es F23 oder neuer ist (F24c bietet sogar Agesa 1.0.0.6), dann gib mal 1.4V auf die RAMs.

Du brauchst nicht warten bis die Kiste abstürzt, teste den RAM mit HCI Memtest (in 5 instanzen a 2000mb).

Wenn 1,4V und neuestes AGESA nicht hilft, dann lade Dir mal den Ryzen DRAM Calculator runter uns schau was der für Bus Einstellungen vorschlägt. Eventuell lassen sich die RAMs über die Widerstände stabilisieren.

Last not least: Sitzen die RAMs in den richtigen Slots? A2 B2 nicht A1 B1
 

anexX

Captain
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
3.742
Hab mir die Tage die hier für einen meiner Ryzen Rechner geholt - rennen problemlos 3200 Mhz auf 16-18-18-36 - gibts mit Check24 10€ App Gutschein für 52,89 das Stück mit kostenloser Lieferung. Vielleicht die Aegis umtauschen und davon zwei kaufen ?
 

Alan.K

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
116
Wahnsinn was hier wieder an Halbwissen verbreitet wird.

@Alan.K

Ich nehm mal an, das BIOS ist aktuell (sonst würde der 2600x nicht auf dem Board laufen), aber ist es auch F23, denn das kommt mit AGESA 1.0.04 was für RAM kompatibilität sehr hilfreich ist.

Wenn es F23 oder neuer ist (F24c bietet sogar Agesa 1.0.0.6), dann gib mal 1.4V auf die RAMs.

Du brauchst nicht warten bis die Kiste abstürzt, teste den RAM mit HCI Memtest (in 5 instanzen a 2000mb).

Wenn 1,4V und neuestes AGESA nicht hilft, dann lade Dir mal den Ryzen DRAM Calculator runter uns schau was der für Bus Einstellungen vorschlägt. Eventuell lassen sich die RAMs über die Widerstände stabilisieren.

Last not least: Sitzen die RAMs in den richtigen Slots? A2 B2 nicht A1 B1
  • Läuft gerade stabil auf 2666 MHz
  • Von Gigabyte wurde F23 draufgespielt
  • Sitzen wie im Handbuch empfohlen auf DDR4_1 (B) und DDR4_2 (A) [Wird bei zwei Modulen so empfohlen] --> Handbuch: https://fast.ulmart.ru/manuals/4179943.pdf (Seite 9 und 10).
  • Ich ging nicht aufs Ganze, weil ich Schiss hatte, dass wenn ich übertreibe der PC nicht mehr hochfährt.
    • Ich dann das BIOS zurücksetzen muss und keinen Ryzen 1000er habe um wieder das BIOS (F23) zu aktualisieren.
@Makso:
Mein Ram sollte bis 3000 MHz laufen. Mein Mainboard unterstützt 2933 MHz. Dann müsste doch alles bis 2933 MHz laufen... oder sehe ich etwas falsch?
 
Zuletzt bearbeitet:

Ned Flanders

Admiral
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
7.680
Genau, das sind die korrekten slots.

Ich hatte am Anfang genau das gleiche Board. Ja dann gib mal 1.4V drauf und versuch nochmal die 2933MHz.

Ich hatte allerdings auch einmal den Fall das die RAMs nicht richtig saßen was genau die gleichen probleme (kein Hoher Takt möglich) zu Folge hatte. Im Zweifel nochmal raus und nochmal rein.

Kennst du den DRAM Calculator?
 

RaptorTP

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
10.664
zu viel Spannung ... made my day ... xD

@Ned Flanders hat schon alles wichtige rausgehauen ... hatte den Tab auf .. kam leider nicht zu, zu antworten.

Hab meinen RAM auch mit 1,37-1,38V auf 3200 MHz am Laufen - ohne Probleme
 

Questionmark

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2015
Beiträge
1.598
2933 geht mit viel Fummeln, dazu sind noch nicht mal unbedingt 1,35V nötig. Aegis sind sehr boardabhängig, sollte man händisch einstellen bei AMD Systemen, nicht mit XMP.
 

Alan.K

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
116
Ziehe mir gerade MemTest und DRAM Calc. runter.
Werde es ausprobieren.
 

cm87

Mr. RAM OC
Dabei seit
Apr. 2018
Beiträge
7.253
Hallo @Alan.K

@Ned Flanders hat dir ja schon gute Anhaltspunkte gegeben :)
Schau mal in meinen Thread, da habe ich die RAM OC Anleitung (Punkt 6) überarbeteitet - vlt. hilft es dir ja.

Bei deinem Vorgehen würde ich das XMP Profil mit 2933 laden und folgende Werte ansehen:
VDimm und VSoC (die Autofunktion vom Board gibt meist eine zu hohe Spannung auf den Speichercontroller)
ProcODT, RttNom, RttPark
CAD

(in der Reihenfolge)

Liebe Grüße
Manuel
 

Ned Flanders

Admiral
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
7.680
Ziehe mir gerade MemTest und DRAM Calc. runter.
Versuch erstmal nur durch setzen der vorgeschlagenen Widerstände des Calculators für deine RAMs das XMP Profil stabil zu bekommen. Wenn das geklappt hat, kannst du eventuell auch an den Timings arbeiten, aber da darfst du bei den Aegis nicht zu viel erwarten.

Bei deinem Vorgehen würde ich das XMP Profil mit 2933 laden und folgende Werte ansehen:
VDimm, VSoC, ProcODT, RttNom, RttPark
Genau die sind gemeint.
 

Denniss

Captain
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
3.118
Raten 2000 und boards der 400er serie laufen in der Regel problemlos mit Aegis 3000, bei den älteren 300er chipsätzen ist das manchmal problematisch. Hängt dann auch davon ab ob der Hesteller sauber beim Design der Leiterbahnen gearbeitet ab und ob eine aktuelle AGESA Version im Bios arbeitet.
Daher bitte dne Speicher mit 2666 auf Stabilität testen udn dann das aktuelle Bios einspielen.
Es kann übrigends helfen wenn die SoC-Spannung ganz leicht angehoben wird.
 

Prophetic

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2004
Beiträge
1.554
Es kommt nicht nur darauf an, was das Mainboard unterstützt, sondern vor allem, was letztendlich die Kombination aus Ram, Mainboard und IMC der CPU hergibt. Je nach Kombination läuft auch 3600er Ram nur mit 2666 oder 2933. Das ist definitiv besser geworden in letzter Zeit, aber so simpel wie bei Intel (XMP laden und fertig) ist es bei AMD leider noch nicht.
 
Top