News Quantencomputer: Der erste 72-Qubit-Chip kommt von Google

psYcho-edgE

Vice Admiral
Dabei seit
Apr. 2013
Beiträge
6.445
#42
@Lübke

Ich tippe auf Zusatzchips, wie bei KI etc. :)


viel wind um nix. enormer aufwand für welche Leistung und für was? noch mehr zig Theorien für wissenschaft, damit sich der mensch die welt/Universum zurecht erklärt? naja Hauptsache Ressourcen verschwenden für ein minimales ergebniss....
Schrieb er in seiner kostbaren Lebenszeit auf seinem PC, bestehend aus kostbarem Silizium, Rohöl, Gold, Cobalt, Wolfram, Kupfer, Chrom und Aluminium...

Auch der Grund weshalb man in den Schulen Wikipedia nicht bevorzugt, meistens copy paste und man verstehts nicht.
Eher sind die meisten Schüler zu blöd ordentlich Webquellen zu zitieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
2.575
#43
@CS64ES - ja die Entwicklung bleibt da nicht stehen und Materialien,die oberhalb des absoluten Nullpunkts die geforderten Eigenschaften bringen,wird es wohl dann auch geben...;)
 

st3f4n

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
341
#44
Sagt mal, seid ihr nicht auch der Meinung das 8 Hobbits, 1 Hobbyte ist.


Btt: ich finde diese Entwicklung genial, wenn auch eich beängstigend.
wenn so ein Ding endlich die Menge an rechen Operationen stabil hinbekommt. Dann ist doch keine heute aktuelle Verschlüsselung mehr sicher. Dann heisst es, bitte ändern Sie ihr Passwort jeden Tag ;)
 

Lübke

Fleet Admiral
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
19.099
#45
. Dann heisst es, bitte ändern Sie ihr Passwort jeden Tag ;)
das wird dann nicht mehr nötig sein, weil ein passwort oder eine verschlüsselung keinen sicherheitsgewinn mehr bedeuten ;)
es wird sich was ändern. sicher aber nicht nur im positiven. die nsa wird sicher zu den weltweit ersten kunden der quantencomputerhersteller zählen. ;)

viel interessanter wird aber der einsatz in der forschung sein, allem vorran wohl in der medizinischen forschung und der physik. da eröffnen sich ganz neue möglichkeiten. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
3.783
#46
Entwarnung bezüglich Verschlüsselung?

https://de.wikipedia.org/wiki/Post-Quanten-Kryptographie
https://www.heise.de/tp/features/Kryptographie-nach-dem-Quantencomputer-3396243.html
...
Generell gilt: Für symmetrische Verfahren wie AES und auch für sogenannte Hash-Funktionen, die in der Kryptographie oft eine wichtige Rolle spielen, ließe sich das Problem Quantencomputer durch mehr Bits aus der Welt schaffen.

Bei den Public Key-Verfahren sieht die Situation jedoch deutlich schlechter aus: Praktisch alle heute verwendeten Verfahren basieren auf zwei mathematischen Problemen: Die oben bereits erwähnte Faktorisierung (RSA) und die Berechnung sogenannter diskreter Logarithmen (DSA-Signaturen und ElGamal-Verschlüsselung). Beide sind von der mathematischen Struktur her ähnlich und lassen sich mit Shors Algorithmus in kürzester Zeit brechen.
... Die Public-Key-Kryptographie ist aus dem heutigen Internet kaum wegzudenken.
Beim Public Key-Verfahren wäre demnach viel mehr Handlungsbedarf.
 
Zuletzt bearbeitet:

Jesterfox

Fleet Admiral
Dabei seit
März 2009
Beiträge
35.187
#47
Für Passwörter sollte das ganze sowieso keine Gefahr darstellen können solange die Anbieter ihre Hausaufgaben gemacht haben und man nicht einfach an die DB von denen rankommt... was leider aber immer noch nicht so ist. Aber auch so sieht es ja danach aus als ob Hash-Algorithmen kein großes Problem damit hätten.
 

Madman1209

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
22.480
#48
Hi,

d-wave war einer der ersten angeblichen 16 qubitcomputer, der ist angetreten gegen normale cpus mit optimierten, normalen, algorythmus und das ergebniss war, kein geschwindigkeitsvorteil beim quantenrechner. und die aufgaben waren klassische optimierungsaufgaben, bei der ja der quantenrechner so toll sein sollte. ergebniss, der quantenrechner war nicht schneller
die Rechner von DWave waren aber - hättest du mitgelesen wäre dir das nicht entgangen - auch keine echten Quantencomputer. Müßig, dass immer wieder erklären zu müssen. Kein Shor-Algorithmus, keine Quantenverschränkung.

btw es gäbe wohl atm 2 praxisrelevante aufgaben für nen quantenrechner die wärenas Knacken von gängigen Verschlüsselungsverfahren wie dem RSA-Code sowie die schnelle Suche in ungeordneten Datenbanken. sehr fundamental, das ganze, für wohl Geheimdienste
genau, das sind die einzigen Anwendungsfälle :rolleyes:

Ich bleibe dabei: immer wieder schade, wenn Evolutionsverweigerer nicht einmal die Zeit haben, sich vor dem Ablassen ihres literarischen oder akustischen Abfalls wenigstens die Fakten einmal durchzulesen. Stattdessen wird einfach vor sich hin geblubbert. Traurig, dass solche Leute auch noch von den Dingen profitieren, die sie sinn- und hirnlos verteufeln.

VG,
Mad
 
Dabei seit
Jan. 2014
Beiträge
1.707
#49
es wird sich was ändern. sicher aber nicht nur im positiven. die nsa wird sicher zu den weltweit ersten kunden der quantencomputerhersteller zählen. ;)
Ja, Google, Intel und andere arbeiten daran. Aber wenn uns die Geschichte eins gelehrt hat, dann dass wieder mal ein Deutscher maßgeblich an der Entwicklung beteiligt ist, wenns gut werden muss*.

*Copyright by Hornbach, all Rights reserved

Stell dir mal vor, man hätte damals Lilienthal erzählt das durch sein Gleitflugzeug es irgendwann mal Flugzeuge mit Überschallgeschwindigkeit oder Personenlangstreckenflüge.
...treffendes Beispiel. Keine andere Nation hat die Luft- und Raumfahrt durch ihre Entwicklungen und Erfindungen so weit geprägt wie Deutschland. Aber ich schweife vom Thema ab...
 
Zuletzt bearbeitet:

Styx

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
1.414
#50
Heutigen Rechnern ist es doch unmöglich NP-Probleme zu lösen oder? Das würde ja heißen, sie sind nicht nur damit überfordert, sondern einfach komplett unfähig. Der Quantencomputer wäre dann auch eine Rechenmaschine, aber eine andere.
NP-Probleme sind auch mit klassischen Computern lösbar. Es existiert aber kein (bekanntes) Verfahren, diese Probleme mit klassischen Computern effizient ("schnell") zu lösen. Meines Wissens nach könnten Quantencomputer diese Probleme effizient lösen.

Es gibt aber auch Probleme, die algorithmisch gar nicht lösbar sind. Egal ob man einen Quantencomputer darauf ansetzt oder nicht.

viel wind um nix. enormer aufwand für welche Leistung und für was? noch mehr zig Theorien für wissenschaft, damit sich der mensch die welt/Universum zurecht erklärt? naja Hauptsache Ressourcen verschwenden für ein minimales ergebniss....
Und wie viel Aufwand und Ressourcen erst in die Entwicklung deines Computers gesteckt worden ist... Dennoch hält es dich nicht ab, uns mit Hilfe eben diesen Gerätes zu erzählen wie beschränkt dein Horizont ist. :rolleyes: Nur mal so ein Denkanstoß: Die gleiche Kritik haben einige Menschen damals über die mathematischen Grundlagen geäußert, die später die Informatik erst möglich gemacht hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

Standeck

Cadet 4th Year
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
85
#51
viel wind um nix. enormer aufwand für welche Leistung und für was? noch mehr zig Theorien für wissenschaft, damit sich der mensch die welt/Universum zurecht erklärt? naja Hauptsache Ressourcen verschwenden für ein minimales ergebniss....
Hätten die damals auch auf solche Meinungen wie die hier gehört hätten wir immer noch keine PC´s und ich könnte deinen Kommentar auch nicht beantworten.
 

GreenGene

Cadet 4th Year
Dabei seit
März 2011
Beiträge
101
#52
Das mit den NP Problemen stimmt so nicht. Zum einen ist es derzeit ungelöst ob sie effizient gelöst werden können (man hat aber den sehr starken Verdacht das nicht) zum anderen können Quantencomputer echte (klassische) NP harte Probleme auch nicht effizient lösen. Der Speedup ist eben nicht logarithmisch. Für dir Primzahlfaktorisierung würde nie bewiesen dass sie NP hart ist, viel mehr vermutet man gerade weil für Quantencomputer ein effizienter Algorithmus existiert dass das Problem nur in P liegt. Nichts desto trotz wurden hier ja bereits Simulationen genannt die auf Grund der Architektur des Quantencomputers deutlich besser funktionieren.
 

feidl74

Lieutenant
Dabei seit
März 2013
Beiträge
624
#53
Lass ihn. Ist momentan bei einigen Menschen wieder "in" Technik zu verteufeln, wo man doch besser die Deutsche Sprache ins Grundgesetz als nonplusultra setzen sollte - und andere enorm wichtige Dinge ^^

Gut, man kann es verteufeln. Weil man ja weiß - erahnen kann, dass die Schlauen nur dafür sorgen werden, dass die Reichen einen anderen Planeten bevölkern dürfen und der Rest der dann 20 Milliarden Menschen zusehen muss, wie sie klarkommen :D
viele überbewerten son quantenrechner, nen hype wie bitcoins. und du darfst weiter davon träumen das der mensch jemals andere planeten besiedeln wird. wird ohne funktionierenden antrieb eher weniger gelingen;)
Ergänzung ()

Die gleiche Kritik haben einige Menschen damals über die mathematischen Grundlagen geäußert, die später die Informatik erst möglich gemacht hat.
echt? gabs solche kritiker schon im alten alexandria, 1jahrhundert vor christus? du weist ja das die dort schon "computer" hatten^^. ich kann nichts dafür das es momentan für nen qubitrechner nur 2 praxisrelevante andwendungsgebiete gibt^^
Ergänzung ()

Hi,



die Rechner von DWave waren aber - hättest du mitgelesen wäre dir das nicht entgangen - auch keine echten Quantencomputer. Müßig, dass immer wieder erklären zu müssen. Kein Shor-Algorithmus, keine Quantenverschränkung.



genau, das sind die einzigen Anwendungsfälle :rolleyes:

Ich bleibe dabei: immer wieder schade, wenn Evolutionsverweigerer nicht einmal die Zeit haben, sich vor dem Ablassen ihres literarischen oder akustischen Abfalls wenigstens die Fakten einmal durchzulesen. Stattdessen wird einfach vor sich hin geblubbert. Traurig, dass solche Leute auch noch von den Dingen profitieren, die sie sinn- und hirnlos verteufeln.

VG,
Mad
hättest du meinen post richtig gelesen, wäre dir das wort angeblicher aufgefallen und würdest du texte verstehen, könntest du mit praxisrelevanten anwendungen was anfangen und das sagt ein evolutionsverweigerer, wie der begründer des Faktorisierungsalgorithmus, Seth Lloyd, ein theoretischer Physiker. btw hat der den ersten funktionierenden quantencomputer entwickelt;). und für dich noch ein zitat eines informatikers und Mathematikers peter shor:""Die Frage ist, ob es noch andere Probleme als das Faktorisierungsproblem gibt, die derart lange Perioden aufweisen";""Mir sind keine solchen Probleme bekannt". heist nix anderes, das der quantencomputer momentan wenig arbeit hätte und deswegen überbewertet wird. heist aber nicht, das sich dies nicht ändern könnte;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Galatian

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2015
Beiträge
740
#54
viel wind um nix. enormer aufwand für welche Leistung und für was? noch mehr zig Theorien für wissenschaft, damit sich der mensch die welt/Universum zurecht erklärt? naja Hauptsache Ressourcen verschwenden für ein minimales ergebniss....
Schon toll dass man heutzutage auf einem handtellergroßen Mini-Hochleistungscomputer mit nanonbeschichteten Glas, Touchscreen und Lithium-Ionen-Akku ins Internet schreiben kann, dass man nicht an Wissenschaft glaubt.

Herr Gott lass Hirn regnen!

OT: mich würde mal interessieren, was so in den Laboren der größeren Streitmächte/Geheimdienste so werkelt.
 

T3chno!D

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
50
#56
na wenn du das sagst. was ist denn fundamental? das die erde in 5 milliarden jahren eh nicht mehr da ist? oder das der mensch weit vorher aussterben wird? oder das es wohl im universum multidimensionale Parallelwelten gibt? wie gesagt, all das geht auch ohne qubitrechner und funktioniert durch die erklärungssucht der menschen und deren gehirn;).
d-wave war einer der ersten angeblichen 16 qubitcomputer, der ist angetreten gegen normale cpus mit optimierten, normalen, algorythmus und das ergebniss war, kein geschwindigkeitsvorteil beim quantenrechner. und die aufgaben waren klassische optimierungsaufgaben, bei der ja der quantenrechner so toll sein sollte. ergebniss, der quantenrechner war nicht schneller:D

btw es gäbe wohl atm 2 praxisrelevante aufgaben für nen quantenrechner die wären:Das Knacken von gängigen Verschlüsselungsverfahren wie dem RSA-Code sowie die schnelle Suche in ungeordneten Datenbanken. sehr fundamental, das ganze, für wohl Geheimdienste.....
Mir fallen auf anhieb mehrere Gebiete ein in denen ein Quantencomputer eine enorme Hilfe wäre.

Dazu gehören:
- Materialwissenschaften
- Pharmazie
- Biologie/ Genetik
- berechnungen in der Quantenphysik allgm.
- Chemie im allgmeinen

M.m.n. sind alle diese Berreiche die Ressourcen wert, die wir investieren.

Mich würde ja interessieren was deiner Meinung nach diese Ressourcen wert wäre.
 
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
3.783
#57
Ein Quantencomputer hat genau dann einen Vorteil, wenn der dazugehörige Algorithmus mit Quantenregistern arbeitet und dadurch die Lösungszeit für ein Problem von einer z.B. exponentiellen (klassischer PC) auf eine polynomielle herunter bricht.
 
Dabei seit
Mai 2009
Beiträge
3.428
#58
heist nix anderes, das der quantencomputer momentan wenig arbeit hätte und deswegen überbewertet wird. heist aber nicht, das sich dies nicht ändern könnte;)
Jo, denke auch, dass es möglich ist, für bekannte Probleme, die bereits über (ineffektive) Lösungsalgorithmen verfügen, neue Algorithmen zu finden, die das ganze dann mit einem Quantencomputer effizienter lösen können. Vielleicht bleibt es ja bei dem Faktorisierungsproblem und alle Probleme werde darauf hinuntergebrochen. Ähnlich dem Binären Zahlensystem in unseren heutigen Computern.
Spricht jedenfalls nichts dagegen, jetzt schon mal die Forschung an Quantencomputern voranzutreiben. Die Anwendungsgebiete für den Computer sind auch erst mit der Zeit gewachsen.

Ich stelle mir die jetzigen Quantencomputer-Prototypen so vor, als hätte man nur eine einzige ALU aus einem Microchip. Wenn man die jemandem hinhällt, denkt der auch im ersten Moment, toll, was soll ich damit?
 

Styx

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
1.414
#59
echt? gabs solche kritiker schon im alten alexandria, 1jahrhundert vor christus? du weist ja das die dort schon "computer" hatten^^. ich kann nichts dafür das es momentan für nen qubitrechner nur 2 praxisrelevante andwendungsgebiete gibt^^
Wieso sollte man einen Computer haben, um die der Informatik zugrundeliegende Mathematik zu entwickeln? Das musst du mir erstmal erklären. Fiel da einfach ein Computer vom Himmel und im nachhinein hat man erst verstanden, wie der funktioniert, oder wie? Stell dir vor, man kann z.B. das Binärsystem oder Boolsche Ausdrücke auch auf Papier verwenden, so ganz ohne Computer! Verrückt, ich weiß... Früher hielt man derartige mathematische Grundlagen für unnütze Spielerei, die niemals für etwas sinnvolles eingesetzt werden könnten.

Manche Menschen sollten sich am besten einfach wieder zurück in Höhlen verkriechen, fernab jeglicher Technologie und die anderen, die etwas mehr Weitblick haben einfach mal machen lassen.
 
Top