Leserartikel Samsung ATIV Book 9 - 900X3F-K01DE

MinionMaster

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
1.716



Samsung ATIV Book 9
- User Review -






Vorwort


Auch auf der Suche nach einem mobilen Begleiter unter 1,4kg? Mit 13,3 Zoll und qualitativ hochwertigen HD Display, unter der magischen 1000,-€-Grenze? Na dann wisst Ihr ja wie beschränkt die Auswahl auf diesem Gebiet ist.
Aufgrund eines günstigen Angebots viel meine Wahl in diesem Bereich spontan auf das Samsung ATIV Book 9. Dieses ist eines der neuesten Sprößlinge der Firma Samsung, Tests und Erfahrungswerte speziell zu diesem Modell sind aber noch sehr rar.
Aber wie schlägt sich diese schwarze 1,16kg leichte „Ultrabook“-Version im harten Uni-Alltag? Mein User-Review soll dieser Grundfrage im Folgenden auf eine harte Probe stellen.

Das Notebook würde bei www.samsung4campus.de inkl. einer 4-Jahres Pick-Up-Garantie für 918,-€ bestellt. Ich hatte beim Bestellvorgang sowie technischen Fragen via Telefon keine Probleme, kann daher diesen mir bis dato unbekannten Shop empfehlen.



Lieferumfang


Das Samsung ATIV Book 9 wird in einem schlichten weißen Karton ausgeliefert. Nach der Öffnung befindet sich das Notebook in einer Hülle gepolstert mit Schaumstoff. Darunter befindet sich ein Quick-Start-Guide, eine Garantiebroschüre, ein „Windows 8 Apps“ – Flyer und ein RJ45-Ethernet-Adapter. Am Rand findet man, einzeln verpackt, das kleine Netzteil.
Das Notebook selber trägt zwei Schutzfolien, einmal auf dem Displaydeckel und auf der Handballenauflage.

Zusammenfassend ist der Lieferumfang mager. Die Verpackung ist nix besonderes, hält aber alles gut am Platz und die Hardware ist auch vor sehr rabiaten Postboten gut geschützt. Mir persönlich fehlt aber ein Adapter für einen der beiden Grafikkartenanschlüsse und eine Notebookhülle, dies hätte ich auch für diesen Preis erwartet.


CPU:
Intel Core i5-3337U, 2x 1.80GHz (Turbo: 2,7 GHz)

RAM:
4GB 1600MHz, verlötet nicht erweiterbar

Festplatte:
128GB SSD Lite-On LMT-128M6M

optisches Laufwerk:
N/A

Grafik:
Intel HD Graphics 4000 (IGP)

Display:
13.3", HDWUXGA (1920x1080) FHD, non-glare, PLS-Panel

Abmessungen (B x T x H):
314mm x 216mm x 13mm

Anschlüsse:
1x USB 3.0, 1x USB 2.0, Gb LAN(via Adapter), Micro HDMI (Typ D), Mini-VGA

Wireless:
WLAN 802.11a/b/g/n, Bluetooth 4.0

Cardreader:
4in1 (SD/SDHC/SDXC/MMC)

Webcam:
1.3 Megapixel

Betriebssystem:
Windows 8 64bit

Akku:
Li-Ionen, 4 Zellen, 5880 mAh / 44 Wh

Gewicht:
1.13kg inkl. Akku

Besonderheiten:
beleuchtete Tastatur

Herstellergarantie:
zwei Jahre (Pick-Up), erweiterbar



Erste Inbetriebnahme


Bevor ich ins Detail gehe ein kurzes Wort zur ersten Inbetriebnahme. Im Quick-Guide wird explizit darauf hingewiesen, dass der Akku nicht im geladenen Zustand ausgeliefert wird und man daher mit Ladekabel starten muss. Trotz dieser Aussage war mein Akku auf ca. 30% geladen.
Nach einem kurzen Bootvorgang befindet man sich im typischen Windows 8 Einrichtungssystem. Nach erfolgreicher Durchführung landet man, inkl. diverser Samsung Software, auf der Metro-"Start"-Seite. Als Erstes schaute ich mir jetzt alles verbauten Komponenten an.
Und hier schon der erste große Kritikpunkt, welcher aber nicht speziell auf diesem Notebook basiert, sondern Herstellerübergreifend zu finden ist:

Es sind von 128 GB Gesamtkapazität sage und schreibe nur noch 70 GB frei, ohne Updates, ohne eigene Programme etc.. Die genutzte Partition umfasst dabei insgesamt 90 GB, wobei Windows und vorinstallierte Programme 20 GB belegen. Der Rest ist gesplittet auf vier weitere Partitionen, alle reserviert für Recovery, Ruhezustand und Wiederherstellungspartitionen.​

Möchte man diese Partitionen löschen, bedarf es hier schon einer kompletten Windows 8 Neuinstallation. Leider sehr schlecht gelöst.
Aber kommen wir nun zu den Details.



Gehäuse


Aufbau


Das Samsung ATIV Book 9 präsentiert sich in einem Alubody der Farbe mineralschwarz. Sofort auffallend ist die geringe Bauhöhe, nur 13mm misst die dickste Stelle. Insgesamt ist das Design nach meinem Geschmack sehr zeitlos und edel. Es wirkt zwar auf den ersten Blick sehr filigran und empfindlich, dieser Eindruck wird aber durch die Stabilität nicht bestätigt, später dazu mehr.

Auf dem Deckel präsentiert sich das Samsung-Logo in glänzendem Silber, ohne Beleuchtung. An der linken Seite befinden sich Anschlüsse für das Netzteil, 1x USB 3.0, die Micro HDMI (Typ D) Buchse und der RJ45-Anschluss. Auf der rechten Seite findet man den Anschluss für USB 2.0, einen kombinierten Kopfhörer - / Mikrophone Eingang und die Mini-VGA Buchse. Um den Deckel besser anheben zu können, wurde eine kleine Einkerbung an der Front eingerichtet. Auf der Unterseite befinden sich neben den 4-in-1 SD-Kartenleser noch die Lautsprecherausgänge sowie zwei Lüftungsschlitze.


Haptik und Verwindungssteifigkeit


Trotz des filigranen Auftritts ist der Alubody eine starre Angelegenheit. Zu keiner Zeit hat man Angst, dass etwas bricht oder man nur ganz vorsichtig damit umgehen darf. Der Deckel lässt sich mit Kraftaufwand minimal biegen und auch die Base-Unit kann mit Krafteinwirkung etwas eingedrückt werden. Dies sind aber so starke Belastungen, die nicht bei normaler Verwendung auftreten, daher hier ein ganz großes Lob!

Auch die Displayscharniere machen einen guten Eindruck. Meistens muss man den Deckel mit zwei Händen öffnen und ich kann nur ein leichtes Nachwippen feststellen. Auch der maximale Öffnungswinkel ist sehr großzügig gewählt, sodass Surfen im Sitzen oder im Bett kein Problem darstellt. Einzig die schwergängigen USB-Ports, wo man relativ viel Kraft einsetzten muss und der sehr kleine Netzstecker sind minimale Kritikpunkte.

Die Haptik ist so wie sich Metall nun mal anfühlt. Am Anfang sehr kalt und im längeren Betrieb um die Handballenauflage angenehm warm, aber zu jeder Zeit hochwertig. Leider sind nach einiger Zeit im Gebrauch einige Fingerabdrücke zu erkennen, zwar schwach und kein Vergleich zu Klavierlackoptik, aber da.



Kommunikation


Samsungs ATIV Book 9 ist mit einem Standardset von Kommunikationsmitteln ausgestattet. Das W-Lan Modul stellt die Firma Qualcomm Atheros (AR946x), welches in den Modi a/b/g/n funken kann. Hier ist wichtig zu erwähnen, dass sich Samsung vom ungeliebten Intel-Modul verabschiedet hat, welches in den Vorgängermodellen viele Schwierigkeiten verursacht hatte.
Auch das Bluetooth 4.0-Modul stammt von Atheros (AR3012), während die Web-Cam auf den Namen SC-13HDL11624N hört. Der Hersteller oder sonstige Informationen zum 4-in-1 Kartenlesegerät sind leider nicht ersichtlich. Auch an einem LTE/GSM-Modul wurde gespart, dieses findet man im Schwestermodell 900X3F-G01 für rund 1200,- €.

Die Funktionsweise aller Kommunikationsmittel ist nicht zu beanstanden. Das W-Lan Signal ist stark und stabil, die Verbindung zwischen meinem Lumia 520 mittels Bluetooth einwandfrei, die Webcam für 1.2 MP ok und der Kartenleser hat meine SanDisk-SD Karte sofort erkannt.

Ein kleines Manko gibt es dann aber doch. Bei Nutzung einer SD-Karte gibt es zwei Komfortschwächen, 1 gibt es kein Feedback / „Klick-Mechanismus“ der einem die erfolgreiche Installation bestätigt und 2) ragt die SD-Karte rechts neben dem Gehäuse hervor, schließt also nicht bündig mit der rechten Chassiskante ab. Schade.



Wartung


Diese ist sehr beschränkt bis kaum möglich. Auf der Rückseite befinden sich zehn Schrauben, welche gelöst werden müssten, um an das Innenleben zu kommen. Leider steht im Garantie-Handbuch, dass die Öffnung nur durch autorisiertes Personal genehmigt ist, da die Garantie sonst erlischt. Eine Wartungsklappe ist auch nicht vorhanden.



Garantie


Samsung Standard-Garantie umfasst 2-Jahre Pick-Up-Service. Dieser ist, wie fast immer, erweiterbar. Der festverbaute Akku erhält von Samsung eine 12-Monats-Garantie.
Ich konnte bei www.samsung4campus.de eine Erweiterung um zwei Jahre für 39,-€ buchen, der Normalpreis beträgt 129,-€. Wenn man also berechtigt ist dort einzukaufen und dieses Gerät in Frage kommt, kann ich diese nur wärmstens empfehlen.



Display


Kommen wir nun zu einem Highlight dieses Notebooks. Samsung verbaut auf 13,3“ ein mattes FHD-PLS-Display. Dieses kommt aus eigener Produktion und ist in etwa mit einem IPS-Panel gleich zu setzen.
Die Blickwinkelstabilität ist sehr hoch, die Farben für ein mattes Display leuchtend und die maximal Helligkeit draußen wie drinnen mehr als ausreichend. Die Reaktionszeit schafft auch schnellere Spiele (Torchlight 2), es sind keine Schlieren oder sonstige Beeinträchtigungen zu merken.
Auch Clouding ist bei meinem Modell kein Thema. Nur beim Systemstart sieht man am unteren Rand kurzeitig fünf Backlight-LEDs. Dieses Verhalten ist aber im Normalbetrieb, sowie beim Filme schauen, nicht zu beobachten.

Zusammenfassend bin ich sehr beeindruckt. Im Vergleich zum meinem PC-Monitor, einem BenQ G2225 HD mit einem TN+Film-Panel, liegen Welten dazwischen.

Aufgrund fehlender technischer Hilfsmittel und Fachkenntnis sind diese Beschreibungen nur eine rein subjektive Einschätzung.


Eingabegeräte


Für Leute mit hohem Mobilitätsanspruch sind die Eingabegeräte ein wichtiges Kriterium. Ich habe bisher ein HP Pavilion dv5, ein Thinkpad E330 sowie eine Microsoft OEM Tastatur besessen und genutzt. Diese dienen mir daher als Vergleich.


Tastatur


Die sogenannte Chiclet-Tastatur kommt mit einer sehr flachen Bauweise daher. Dementsprechend ist der Hub sehr begrenzt, trotzdem ist der Druckpunkt relativ gut ausgeprägt. Im Vergleich zu den Anderen kann ich hier am schnellsten und fehlerfreiesten Schreiben. Nur die Lautstärke ist dabei relativ hoch und kann bei empfindlichen Ohren als störend empfunden werden.
Samsung verbaut zusätzlich eine Tastaturbeleuchtung. Diese ist in fünf Stufen regelbar, allerdings nicht besonders hell. Ich empfinde diese daher als eher nutzlos.

Für eine flüssigere Bedienung spendiert Samsung noch einige FN-Tasten. Diese dienen Hauptsächlich der Notebookkontrolle, wie Bildschirmhelligkeit, Lesemodus, Lautstärkeregelung etc. . Grundsätzlich sind diese sehr gelungen und machen einem das Arbeiten angenehmer. Bei einigen FN-Tasten fehlt aber eine Feedbackfunktion, so dass man nicht weiß ob z.B. der Lesemodus jetzt aktiviert ist oder nicht. Außerdem funktionieren einige Befehle sehr träge, was aber vielleicht durch spätere Updates noch behoben werden könnte.


Touchpad


Das mittig-links positionierte Touchpad ist angenehm groß gestaltet worden und nimmt circa 1/3 der Handballenauflage in Anspruch. Durch eine leicht angeraute Oberfläche sind die Gleiteigenschaften des Fingers zwar reduziert, dies kommt aber der Präzision zu gute. Es beherrscht neben zwei Klick-Befehlen (rechts + links) auch Single- und Multitouchgesten, welche über eine Software umfangreich konfiguriert werden können.
Diese empfehle ich auch zum Navigieren. Sie reagieren stets blitz schnell und zuverlässig. Der Klick-Mechanismus ist dafür nicht so gut gelungen. Er geht relativ schwerfällig und unpräzise. Bei meinem Modell tritt leider zusätzlich bei dem Links-Klick ein auffälliges Quietschen auf, sodass ich nicht ausschließen kann, dass hier ein Defekt meinerseits vorliegt.



Lautsprecher


Samsung verbaut zwei 1,5 W Lautsprecher, welche seitlich am Boden, unterhalb der Handballenauflage, angebracht sind. Der Klang ist subjektiv in Ordnung, denn bei dieser Gehäusegröße darf man eh nicht von einem bahnbrechenden Sound ausgehen.
Die Lautstärke regelt relativ hoch, so dass man bei Präsentationen in einem durchschnittlichen Raum (ca. 30 Personen) keine Zusatzboxen braucht, um einen Film o.ä. zu zeigen. Verzerrung oder Übersteuerung treten dabei nicht auf.



Massenspeicher


Im ATIV Book 9 ist eine 128 GB große SSD der Firma Lite-On (LMT-128M6M) verbaut. Sie nutzt die mSata Schnittstelle und ist laut einem Ebay-Datenblatt mit einem Marvell-Controller ausgestattet.
Diese kommt mit 477 MB/s lesend und 295 MB/s schreibend, beim sequentiellen Test von AS SSD Benchmark (v.1.7.4739.38088), auf sehr gute Werte.
Daten zur Speicherchipqualität und dem genauen Marvell-Controller konnte ich leider nicht finden.

AS SSD Benchmark.jpg



Benchmarks


Um die Systemleistung des Samsung ATIV Book 9 einschätzen zu können, habe ich zwei synthetische und ein Spiele Benchmark durchlaufen lassen. Die Treiber waren hierbei auf den neusten Stand aktualisiert, das Bios geupdatet und das Notebook im Höchstleistung-Modus ohne Netzanschluss. Die fps wurden mit dem Programm FRAPS (v.3.5.99) ermittelt.

SuperPi.jpgCinebench.jpgTorchlight 2 fps.jpgFrameverlauf.jpg


Torchlight 2 v.1.25.2.2

Auflösung: 1920x1080
AA: aus
VSync: aus
Bloom: aus
Rest: an + hoch/sehr hoch



Wärmeentwicklung


Um die maximale Wärmeentwicklung zu erzeugen wurden zwei Benchmark Programme, Prime 95 (v2.76) und Furmark (v.1.11.0), parallel eingesetzt und nach 20 Minuten die Temperatur mit HWMonitor (v.1.23) ausgelesen. Es ist fest zu halten, dass die CPU den gesamten Testdurchlauf ohne throtteln meistert.

Die Idle Temperatur entspricht dem Szenario 1 im Kapitel „Lautstärke“, die Last Temperatur dem Szenario 3.

Temperaturentwicklung.jpg


Prime 95 v2.76

Custom Run
Runs: 4
Min FFT Size: 8
Max FFT size: 4096
Time:15min
Run in-place: yes

Furmark v.1.11.0

1280x960
AA: max.



Lautstärke


Die Lautstärke des Samsung ATIV Book 9 ist als sehr angenehm zu charakterisieren. Je nach Einstellungen gibt es drei Szenarien.

Im Szenario 1 ist der Silent Mode an, die CPU taktet max. 0.8 GHz und die Kühlungsrichtlinie ist „passiv“. Hier ist der Lüfter aus und das Notebook damit unhörbar.

Im Szenario 2 ist der Silent Mode aus, die CPU taktet bis 1,7 GHz (ohne Turbo) und die Kühlungsrichtlinie ist „passiv“. Hier kann der Lüfter, je nach Belastung in drei Drehzahl-Ebenen springen, „aus“ / „gering“ / „mittel“. Die Schritte sind hierbei dynamisch, es entsteht also kein Impuls-Verhalten, was der Geräuschkulisse gut tut. Auf der Ebene „mittel“ ist die Lautstärke hörbar, aber nicht störend.

Im Szenario 3 ist der Silent Mode aus, die CPU taktet bis 1,7 GHz (mit Turbo) und die Kühlungsrichtlinie ist „aktiv“. Hier erhält der Lüfter eine vierte Drehzahlebene dazu, „laut“. Hier ist der Lüfter zwar stärker wahrnehmbar, entspicht aber nur einem steten Rauschen. Außerdem tritt dieses Szenario nur in sehr belastenden Programmumgebungen ein. Zur Verdeutlichung habe ich ein Audiofile dieser Stufe angefertigt.

Audio File



Akkulaufzeit


Eines wohl der wichtigsten Kriterien. Samsung verbaut einen 4-Zellen Li-Ionen Akku mit einer Stärke von 5880 mAh / 44 Wh. Dieser ist fest verbaut und daher nicht wechselbar.

Das relativ kleine Netzteil ist an sich gut gelungen, wäre da nicht der große runde Stecker. Hier hätte eine schmale Variante Platz und Gewicht gespart, schade. Die Zeit bis zum vollständigen Aufladen ist mit nur rund zwei Stunden dafür sehr flott.

Akkulaufzeiten.jpg


- Battery Eater Test v.2.7.0 - Reader Test
- Energieplan: Energiesparen
- Eco Modus: an
- Silent Mode: niedrig
- Bluetooth: aus
- W-Lan: aus
- adaptive Helligkeit: aus
- Helligkeit: geringste Stufe

- Energieplan: Optimierter Samsung Plan
- Eco Modus: aus
- Silent Mode: auto
- Bluetooth: aus
- W-Lan: aus
- adaptive Helligkeit: ein
- Helligkeit: adaptiv

- Energieplan: Optimierter Samsung Plan
- Eco Modus: aus
- Silent Mode: auto
- Bluetooth: aus
- W-Lan: an
- adaptive Helligkeit: ein
- Helligkeit: adaptiv

- Battery Eater Test v.2.7.0 - Classic Test
- Energieplan: Höchstleistung
- Eco Modus: aus
- Silent Mode: aus
- Bluetooth: an
- W-Lan: an
- adaptive Helligkeit: aus
- Helligkeit: höchste Stufe

Die Laufzeiten des Samsung ATIV Book 9 sind im Angesicht der Konkurrenz eines MacBook Air (welches aber die 1000,-€ Marke übersteigt) zwar geringer, trotzdem sind sie für einen mobilen Einsatz durchaus zu gebrauchen. Wer mehr als 9h am Stück ohne Steckdose auskommen muss, für den ist dieses "Ultrabook" nicht geeignet, für alle anderen ist es in Kombination mit diesem geringen Gewicht ein sehr guter mobiler Begleiter.



Software


Wie bei einem Notebookkauf heutzutage üblich, gibt der Hersteller einem ein mehr oder weniger gutes Angebot an Software mit. Auch Samsung spart hier nicht, aber die meisten Installationen wanderten trotzdem wegen Nichtgebrauch sofort runter.
Eine Ausnahme hierbei ist, gezwungener Maßen, das Programm SW Update. Dieses Tool dient als Komplettverwaltung des Notebooks, von Treibern über Updates für die vorinstallieren Programme. Treiber gibt es nämlich nicht mehr als Standalone-Download von der Samsung Support Homepage, sondern nur über dieses Programm. Hier ist allerdings eine seperate Speicherung möglich.
Im Großen und Ganzen muss man die Entwickler diesmal aber loben. Das Programm funktioniert gut, alle Treiber sind spezifisch an die verbauten Einzelteile angepasst, man kriegt Benachrichtigungen wenn Updates vorliegen. Für einen User der sich nicht 100% mit der Materie auskennt ein gutes Tool.
Zwei Sachen muss ich allerdings kritisieren, 1) möchte das Programm immer wieder die deinstallieren Samsung-Programme wieder neuinstallieren (kann man nicht ausschalten) und 2) werden auch Bios-Updates über dieses Tool und Windows durchgeführt (da ich schlechte Erfahrung mit Bios-Updates via Windows gemacht habe für mich ein Minuspunkt).



Fazit


Nach einem intensiven Testparkour geht das Samsung ATIV Book 9 mit einem guten Ergebnis aus dem Rennen. Die Verarbeitung, die Tastatur, das Display, die geringe Lautstärke, die schnelle SSD und das Gewicht sind für einen mobilen Begleiter in einem guten Einklang und auf sehr hohem Niveau.
Die Akkulaufzeit ist zwar nicht ein Top-Wert, man kann aber ganz gut damit durch den Alltag kommen.

Zu Kritisieren bleibt der magere Lieferumfang, die geringe Festplattenkapazität im Auslieferungszustand, Schwächen bei der Touchpadverarbeitung, die mangelnde Wartbar- / Erweiterbarkeit und die ungünstige Positionierung des SD-Kartenslots.

Für mich hat sich diese Investion definitiv gelohnt und ich werde es behalten.



Zusammenfassung:


+ Display
+ Gewicht
+ SSD
+ Verarbeitung
+ Lautstärke
+ Tastatur
+ Single- / Multitouch Pad

o Akkulaufzeit je nach Einsatzgebiet gut / zu gering
o Lautsprecher
o Preis

- Lieferumfang
- SSD-Kapazität im Auslieferungszustand
- Touchpadverarbeitung
- Wartbar- / Erweiterbarkeit
- Positionierung SD-Kartenslots



Anmerkung:

Dies war mein erstes Review. Ich freue mich über Bewertungen, Arbeitsaufträge und konstruktive Kritik! :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Highspeed Opi

Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
8.521
- dein Touchpad ist ganz sicher defekt, da bei meinem Ativ Book 9 Plus dies nicht der Fall war, als ich es für zwei Wochen getestet hatte. Vielleicht solltest du es umtauschen lassen. Ich hätte keine Lust so viel Geld für ein bereits "defektes" Gerät zu zahlen.
- die SSD-Kapazität im Auslieferungszustand als negativen Punkt zu vermerken halte ich nicht für richtig, da es deine eigene Schuld ist, wenn du beispielsweise nicht das 512 GB Modell kaufst! Du kannst ja auch keine zu kleinen Schuhe kaufen und diese wegen der Größe kritisieren. -> unlogisch!

Ansonsten ist dein Review ganz gut, finde ich. Eben ziemlich subjektiv, was ja normal bzw. gut ist.
 

MinionMaster

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
1.716
@ Highspeed Opi

Danke für deine Anmerkungen. Mit dem Touchpad stehe ich schon im Austausch mit samsung4campus .

Zur SSD:

Ich finde es Kritikwürdig, weil so verschwenderisch mit dem schon geringen Speicherplatz umgegangen wird. Die 20 GB reserviert für Backups halte ich für die schlechteste Lösung. Hier hätte man zB. die Möglichkeit ein Backup zu schreiben wenn es der User wünscht und dieses dann aber individuell auszulagern (z.B. HDD o.ä.). Wenn man dies nämlich nicht braucht sind 20 GB für die Katz und man darf Win 8 neuinstallieren. Das finde ich kritikwürdig. Ps.: Mir reicht der Platz :)

Zur Subjektivität:

Ist mir bewusst und nur sehr schwer ab zu stellen.
 

Highspeed Opi

Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
8.521
Subjektivität ist gut, wenn man dies herauslesen kann. Denn das soll schließlich deine Meinung darstellen und nicht irgend einen Test, beispielsweise von Noteboookcheck kopieren.

Das mit der Kapazität ist leider so eine Sache, die quasi überall zu finden ist. Die Zwischenhändler bzw. Anbieter bekommen von den jeweiligen Firmen viel Geld, wenn die die Festplatten mit solchen "Bloatware-Müll" vollstopfen.
Meine Empfehlung ist daher auch immer, die gesamte Festplatte zu formatieren/löschen und sauber alles selbst zu installieren.

Sonst ist das Samsung Ativ Book 9 Plus meiner Meinung nach eines der besten Notebooks überhaupt, die man derzeit kaufen kann. Derzeit warte ich auf mein Lenovo Yoga 2 Pro, welches ich durch die 360° Neigung, 8 GB RAM und 256 GB SSD und hoffentlich Lenovo typisch hochwertigen Tastatur bei 1.300 Euro theoretisch als besser empfinde. Ob die Tastatur wirklich besser oder ebenfalls gut ist, wird sich zeigen. Die Tastatur bei deinem Samsung ist auf jeden Fall sehr gut und überdurchschnittlich hochwertig für Chiclet. ^^

P.S:
Mir persönlich reichen 128 GB ebenfalls schon seit Jahren. Für viele und große Daten habe ich eine externe Festplatte und für sehr wichtige Dokumente ein 64 GB USB-Stick. ^^
 
Zuletzt bearbeitet:

Emmi89

Ensign
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
156
Sehr schönes Review.
Habe mir gestern das selbe Modell bestellt, inkl. LAN-Adapter. Werde aber morgen mal anrufen und fragen, ob der in der Schweiz aich im Lieferumfang enthalten ist. Habe in unseren Onlineshops dazu keine Info gefunden.
 

Husker

Newbie
Dabei seit
Nov. 2013
Beiträge
5
Fest verbaut heißt der Akku ist mit dem Mainboard verlötet :freak: ? Hatte mal jemand die Rückseite offen und hat nachgeschaut?

Ich kann es mir garnicht vorstellen, dann müsste man das MB nach 2-3 Jahren wegwerfen. Obwohl ich auch bei Ebay und Co. keine Ersatzakkus finde. Die Garantie für den Akku beträgt auch nur 12 Monate.
 
Zuletzt bearbeitet:

MinionMaster

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
1.716
Hallo Husker,

fest verbaut kann entweder verschraubt oder verlötet heißen - aufgemacht habe ihc ihn aber nicht. Ich denke du kannst dir, wenn der Akku hinüber ist beim Samsung Service bestimmt einen neuen Einbauen lassen. Alles nur eine Frage des Preises ;)
 

Husker

Newbie
Dabei seit
Nov. 2013
Beiträge
5
Hi,

mein Ativ 9 ist nun seit zwei Tagen da. So richtig von den Socken haut mich der Laptop nicht.

Probleme:
1. Der Intel Treiber stürtzt immer mal ab
2. Die Maus verspringt recht häufig
3. Der Klinkenanschluss ist auf der falschen Seite.
4. Scrollen im Browser wirkt nicht flüssig (Im leise Modus "auto")
 
Zuletzt bearbeitet:

conglom-o

Captain
Dabei seit
März 2006
Beiträge
3.864
Hi,

mein Ativ 9 ist nun seit zwei Tagen da. So richtig von den Socken haut mich der Laptop nicht.

Probleme:
1. Der Intel Treiber stürtzt immer mal ab
2. Die Maus verspringt recht häufig
3. Der Klinkenanschluss ist auf der falschen Seite.
4. Scrollen im Browser wirkt nicht flüssig (Im leise Modus "auto")
Ne, ist klar ....
 

Husker

Newbie
Dabei seit
Nov. 2013
Beiträge
5
Schonmal einen Klinkenanschluss auf der rechten seite vom Notebook gehabt? Das Kabel von Kopfhören ist immer links!
 

jecke

Newbie
Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
1
Vielen Dank für das ausführliche Review!

Ich besitze das gleiche Modell seit einigen Wochen. Ich bin insgesamt ebenfalls sehr zufrieden, das Design ist unglaublich gut und Macbook-Air-Nutzer sagen beim Hochheben: Wow, ist der leicht!

Ich habe mir eine ultradünne Tasche von Amazon für 16 Euro dazu bestellt, sodass das Gerät auch verpackt kaum Platz in meiner Tasche wegnimmt. Beim Reisen unglaublich angenehm. Das Display ist der Hammer, Full-HD und matt - es gibt nichts besseres zum Arbeiten! Außerdem würde ich noch erwähnen, dass der Rand um das Display extrem dünn ist, wodurch das Gerät trotz gleich großem Screen einiges handlicher ist als ein Macbook Air...

Clouding ist bei mir genauso wie bei Dir: wenn man die Bildschirmhelligkeit hochdreht und dann ein schwarzes Bild anzeigt (oder eine sehr dunkle Szene im Film), kann man die weißen Stellen unten erkennen. Da ist die Verarbeitung leider nicht so gut, im normalen Betrieb ist das aber unsichtbar.

Was mir noch einfällt: Die Handballen-Ablage ist IMMER wunderbar kühl, auch wenn man den Prozessor stark beansprucht. Das liegt daran, dass der Akku unter den Handballen sitzt. Es ist sicher auch für den Akku gut, dass er mit der Wärmeentwicklung nichts zu tun hat. Unten hinten kann der Läppi schonmal wärmer werden, aber alles im Rahmen, finde ich.

Das "Knarzen" des Touchpads hatte ich auch, und einer bei Amazon hat es auch - scheint Standard bei dem Gerät zu sein. Meine Lösung: Ein ganz bisschen WD40 auf ein Taschentuch gesprüht und damit einmal leicht über die rechte Kante des Pads gegangen, seitdem ist das Geräusch verschwunden und nicht wiedergekommen. Ansonsten vermute ich aber auch, dass es nach einer Weile von selbst verschwindet. Das Touchpad ist wirklich sehr schön und im Vergleich zu meinem vorherigen riesig groß, wirklich angenehm.

Das WLAN macht bei mir auch keine Probleme, allerdings ist der Empfang einen Tick schlechter als der auf meinem S3, was ich nicht wirklich nachvollziehen kann...

Die Tastatur ist gut und ich kann darauf schnell arbeiten - hatte vorher eine nicht-chiclet und so meine Befürchtungen, dass die Tasten nicht weit genug einsinken würden, aber ich habe mich sofort dran gewöhnt. Etwas nervig: Die Tasten glänzen vom Fingerfett manchmal. Iiih.... Tastaturbeleuchtung ist schick - im Dunklen auch nützlich - aber vor allem ist es ein optischer Effekt, würde ich sagen, sieht halt etwas nobler aus.

Klar, im Leise-Modus ist er nicht der schnellste - aber was soll man bei 800MhZ erwarten. Die Lüfter sind ansonsten auch so leise, dass ich meistens im normalen Modus arbeite.

Wenn ich nur lese und schreibe, komme ich auf ca. 7 Stunden Akkulaufzeit. Ein 720er-HD-Film von 100 Minuten verbraucht ca. 45% des Akkus. Wenn ich durchgängig surfe sind es ca. 5 Stunden.

Den Akku kann man austauschen - soweit ich weiß ist der nur durch Schrauben befestigt (das habe ich aber noch nicht genau untersucht). Habe auch die Bodenplatte schonmal abgeschraubt, war kein Problem. Lüfter reinigen o.ä. wird also nicht schwierig sein.

Ich bereue den Kauf nicht, es ist in meinen Augen einer der schönsten derzeit erhältlichen Laptops. Und man fällt auf unter den ganzen Macbook Airs. ;)

Viele Grüße an die Co-Besitzer!
 

tobias_2

Cadet 4th Year
Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
84
Hallo,
ich spiele mit dem Gedanken mir ebenfalls dieses Gerät zu kaufen und ebenso bei Samsung4Campus. Daher war ich erstaunt dein Review gefunden zu haben.

Meine wichtigsten Ansprüche gelten der Verarbeitung, dem Design und der Leistung, die insgesamt gut im Preis-/ Leistungsverhältnis stehen sollten.
Bislang habe ich noch kein anderes Ultrabook gefunden, welches diesen Ansprüchen unter der 900€ Grenze besser gerecht wird.
Das von der SSD nicht soviel Kapazität übrig ist, möchte ich ausgleichen, indem ich sowieso Windows 7 Pro installieren möchte. Ich versehe allerdings auch nicht warum du das Gerät auf den ersten Blick als filigran bezeichnen würdest. Ich kenne es zwar nur von Bildern aus dem Internet, aber ich finde es macht einen sehr hochwertigen Eindruck?!

Da dein Review jetzt schon 1 Monat alt ist, würde mich interessieren, ob du nachträglich noch gute oder schlechte Erfahrungen machen konntest. Ich versuche immer noch ein besseres Modell zu finden, werde aber leider nicht fündig.
 
Zuletzt bearbeitet:

Husker

Newbie
Dabei seit
Nov. 2013
Beiträge
5
Im Bios werden zwei RAM-Slots angezeigt kann man den RAM vielleicht doch erweitern :confused_alt: ? Beim 7er gab es in Deutschland wohl auch Baureihen wo dies möglich war.
 

MinionMaster

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
1.716
Hallo,

habe den Thread ein bisschen aus den Augen verloren, daher meine späte Antwort.

@tobias_2

Ich hoffe ich antworte dir nicht zu spät. Das Wort "filigran" war in diesem Falle nicht negativ konnotiert gemeint. Es sollte eher den schmalen, leichtfüßigen Eindruck vermitteln. Wie im weiteren Text ersichtlich ist der Alu-Body bomben fest und stabil. Ich bin immer noch begeistert, was die Haptik & Verwindungssteifigkeit anbelangt. Daher kann ich bisher nix negatives in diese Richtung bemerken. Im Großen und Ganzen kann ich das Review bis hierher nicht revidieren.

@Husker

Deine Frage richtet sich an die Bastler. Ich kann mich nur auf die Aussage von samsung4campus und Samsung selber beziehen, und von denen gibt es ein klares nein.
 

tobias_2

Cadet 4th Year
Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
84
Ja ich habe mir das Ultrabook bereits selbst gekauft und verwende es nun seit ca. einer Woche.
Ich kann dir bisjetzt in deinem Fazit größtenteils zustimmen.

Allerdings finde ich 2 Dinge ziemlich negativ.
Zum einen das Display Clouding, denn bei mir und in vielen anderen Rezessionen zu lesen strahlen bei schwarzem Bild - deutlich - einige Dioden am unteren Rand ziemlich stark durch.
Zum anderen empfinde ich die Schrift in der FULL HD Auflösung innerhalb von Anwendungen wie PS oder anderen ziemlich klein und es fällt schwerer damit zu arbeiten. Größtenteils lässt sich das ja mit der Skalierung regeln, die allerdings innerhalb eigenständiger Anwendungen nicht wirkt. Wobei man das eigentlich nicht als Problem dieses Ultrabooks, sondern viel eher als allgemeines Problem mit FULL HD und kleinen Displays unter Verwendung von Windows ansehen kann.
Ich frage mich daher, wie du mit den o.g. "Problemen" klar kommst bzw. ob du das auch so siehst und ob du Lösungen dafür hast?

Windows 7 läuft übrigens gut auf dem Teil :-)
 

MinionMaster

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
1.716
Das mäßige Skalieren von Windows ist ein Problem ja. Ich muss dazu sagen, dass bei mir Windows 8.1 läuft und dort wurde einiges getan (auch wenn man noch Meilenweit von "perfekt" weg ist). Unter Windows 7 ist es bestimmt anstrengender.

Das "Problem" habe ich daher sehr selten. 1. Habe ich noch ganz gute Augen, sodass ich meistens alles lesen kann und mich über die große Arbeitsfläche freue und 2. tritt es bei mir im Alltag bei Adobe Produkten (PS, PP) auf, welche aber eher ein Nischendasein einnehmen.

Zum Clouding: Wie in meinem Review zu lesen, habe ich dieses Phänomen nur beim Systemstart. Ich kann mich daher nicht beschweren. Am Besten das Produkt reklamieren, wenn es so schlimm ist.
 

Husker

Newbie
Dabei seit
Nov. 2013
Beiträge
5
Hallo,

habt ihr auch Probleme mit Windows 8.1? Bei mir gehen die ganzen FN Tasten nicht. :(
 

MinionMaster

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
1.716
Hallo Husker,

kann dir da leider nicht weiter helfen, da ich Win 8(.0) fahre und dort alles geht. Hast du mal mit dem SW Update auf neuere Versionen gesucht? Mal über den Geräte Manager deinstalliert und neu installiert bzw. über Win Update suchen lassen?

VG
Mp
 

DarkstormX

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2004
Beiträge
1.194
Die getestete Akkulaufzeit ist utopisch. Selbst mit sehr wenig last schafft es hier kaum 4 stunden.
(Powertop Prognose bei 6.3 Watt Verbrauch ca 2h 10min bei 50% )
 
Zuletzt bearbeitet:
Top