Schützen einer Kunstarbeit

HardRockDude

Commander
Dabei seit
Juli 2009
Beiträge
3.003
Hallo Festgemeinde,

in der Hoffnung, hier auf jegliche hilfreiche Ratschläge zu stoßen, wende ich mich nach Bitten eines Bekannten an euch. Es geht darum, "geistiges Werk" im Sinne von kleinen Zeichnungen auf irgendeine Weise schützen lassen zu können. Wir wissen, es gibt da verschiedene Wege, allerdings sind uns die Grenzen/Möglichkeiten nicht eindeutig/verständlich genug.

Da wären zum einen Patente; aber es ist wohl kaum möglich, auf z.B. ein Comicbook ein Patent zu bekommen.
Zum anderen gibt es sogenannte Geschmacksmuster - wie funktionieren die? Desweiteren wäre da das typische "Copyright", sprich Urheberrecht. Inwiefern greift das?

Er würde seine Werke ja gerne zur Verfügung stellen, verbreiten. Was wären seine ersten Anlaufstellen? Wo geht man dafür hin?

Beispielszenario: T-Shirt-Shop

Wenn man T-Shirts mit bestimmten Designs drucken lassen will, kann man ja sagen, probieren wir das mal mit 10 Stück und gehen einfach mal zu irgendeinem Drucker, der uns das macht. Anschließend verkaufen wir sie in unserem Shop weiter. Die Gewinnmarge wird gering sein... Außerdem existiert dann folgendes Risiko: das Design/die Designs werden geklaut und in anderen Shops erfolgreicher verkauft. Wie kann man sich in der Anfangsphase am besten davor schützen?

Für jede Art von hilfreichen Tipps wäre man dankbar :)
 

Sherman123

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2002
Beiträge
12.337
Desweiteren wäre da das typische "Copyright", sprich Urheberrecht. Inwiefern greift das?
Das Copyright hat der Verfasser/Ersteller.

Er würde seine Werke ja gerne zur Verfügung stellen, verbreiten. Was wären seine ersten Anlaufstellen? Wo geht man dafür hin?
Selbstständigkeit? Eine Auftragsdruckerei ist doch schnell gefunden.


das Design/die Designs werden geklaut und in anderen Shops erfolgreicher verkauft. Wie kann man sich in der Anfangsphase am besten davor schützen?
Dieses Risiko besteht immer. Selbst etablierte Marken wie BMW werden in einem gewissen fernöstlichen Land hemmungslos kopiert.;)
Im europäischen Inland kann man sich rechtlich relativ gut schützen und im Falle eines Falles auch wehren.
 

Pana

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
1.509
Was für Tipps? Ich verstehe Dein Problem nicht ansatzweise. Wenn Dein Werk die Schöpfungshöhe erreicht, dann hast Du ein Urheberrecht. Ja und jetzt? Was willst Du wissen? (Bitte erst denken, dann formulieren und dann erneut denken -> danach posten).

http://de.wikipedia.org/wiki/Schöpfungshöhe
 
Zuletzt bearbeitet:

HardRockDude

Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2009
Beiträge
3.003
Zeit, dies wieder aus der Versenkung holen.

Nun, der Grund, warum Du (Pana) das Problem nicht ansatzweise verstehst, könnte daran liegen, dass ich mich in dem Thema selbst nicht ansatzweise auskenne, weil ich nicht weiß, wann man automatisch rechtlich geschützt ist bzw. wann nicht und was man noch selbst alles unternehmen kann, um den Schutz zu fördern.

Sagen wir, wir haben Zeichnungen (von abstrakt, surreal, von Objekten, von Charakteren) in einer Art und Weise, dass man sagen kann: "Das ist ein gewisser individueller Stil und den kann man Person XY zuordnen," so wie Ed-Hardy-Shirts sofort zu erkennen sind oder die Shirts "mit dem Krokodil". Dann ist klar, wir haben eine gewisse Schöpfungshöhe erreicht und sind automatisch Urheber und das Copyright liegt bei uns. Wie kann man genau das aber im Falle des Falles nachweisen?

Außerdem gibt es noch Tausende von anderen Begriffen, die alle irgendwie relevant sind: (Visuelle) Geschmacksmuster, Trademarks (TM), Registered (R), Patente, ... Was greift wo, was ist nützlich und was braucht man nicht?

Meine Hauptfrage ist daher: Wie kann ein Künstler seine Werke ausreichend schützen, wenn er sie verbeiten möchte?

Konkretes Beispiel Online-Shop: Künstler X verbannt seine Werke auf Shirts, Kappen, Mousepads usw. und unterhält dafür einen Online-Shop unter seinem Künstlernamen. Plötzlich taucht ein weitere Online-Shop auf, der offensichtlich Kopien der Werke anfertigt und selbst verkauft. Wie kann man sich davor schützen?
 

simpsonsfan

Commander
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
3.066
Davor schützen kannst du dich jetzt vielleicht nicht unbedingt, du kannst aber den kopierenden Shop auf Unterlassung klagen und evtl. auch auf Schadenersatz. Was dann wieder für Abschreckung und so auch für Schutz sorgt. Ein Rechtsanwalt, der auf solche Fragen spezialisiert ist, hilft euch da sicherlich mehr weiter als ein Computerforum.
 

BlubbsDE

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
48.840
Gar nicht kannst Du Dich davor schützen. Wie denn auch. Du kannst Dich im Falle eines Missbrauchs dagegen wehren.

Wechsel einfach mal sie Seite und durchsuche das Forum nach Abmahnungen. Da wirst Du vieles finden :)
 

Daaron

Fleet Admiral
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
13.487
Zitat von HardRockDude:
Dann ist klar, wir haben eine gewisse Schöpfungshöhe erreicht und sind automatisch Urheber und das Copyright liegt bei uns. Wie kann man genau das aber im Falle des Falles nachweisen?
Du bietest seit 3 Monaten das Motiv an, dein Konkurrent erst seit einem. Wer hats also erfunden?

Außerdem gibt es noch Tausende von anderen Begriffen, die alle irgendwie relevant sind: (Visuelle) Geschmacksmuster, Trademarks (TM), Registered (R), Patente, ... Was greift wo, was ist nützlich und was braucht man nicht?
Patente treffen eher auf Produktionsmethoden und physische Produkte zu. Trademarks sind einfach die eingetragene Marke. Du könntest z.B. keine Shirts unter dem Namen Spreadshirt verkaufen, weil Spreadshirt eine eingetragene Marke ist (und zwar nicht deine).
Und was Geschmacksmuster angeht: Eine spezielle Gestaltungsart, die du beim DPMA hast eintragen lassen. So hat z.B. VW ein 3D-Geschmacksmuster für den alten Hippie-Bulli. Du darfst nciht einmal eine Zeichnung von dem Ding verkaufen.

Meine Hauptfrage ist daher: Wie kann ein Künstler seine Werke ausreichend schützen, wenn er sie verbeiten möchte?
Aktiv... nicht. Wenn es Mittel und Wege gäbe, sich gegen Plagiate zu schützen, dann würden Nike, Adidas,... sich da drauf stützen wie Hyänen auf n totes Gnu.
Du kannst nur NACH der Tat auf Unterlassung klagen. Abmahnung + Anwaltskosten + strafbewehrte Unterlassungsklärung... Das hilft zumindest in der westlichen Welt sehr zuverlässig. Chinesen ist auch das egal.
 

HardRockDude

Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2009
Beiträge
3.003
Danke für eure Kommentare. Das hilft mir schon mal insofern weiter, dass man erstmal sagen kann: "Wir ziehen das jetzt erstmal durch (sprich: wir verbreiten es) und alles andere wird sich zeigen."
 

Daaron

Fleet Admiral
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
13.487
Dokumentiere die Werke lückenlos, damit du später die Urheberschaft anständig belegen kannst. Und mach dich schon mal mit dem Recherche-System des DPMA vertraut, du wirst es brauchen.
 
Top