Anzeige Seagate IronWolf: 2 × 20 TB für NAS mit Health Management gewinnen [Anzeige]

Seagate

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Sep. 2017
Beiträge
18
SSDs und HDDs vom Typ Seagate IronWolf sind die perfekten Laufwerke für den NAS-Einsatz. Dafür bieten sie ganz spezielle technische Merkmale, die für Leistung und Zuverlässigkeit sorgen. Seagate verlost 2 × 20 TB auf NAS-HDDs vom Typ Seagate IronWolf, mit denen sich IronWolf Health Management und Co. selbst erleben lassen.

Zur Anzeige: Seagate IronWolf: 2 × 20 TB für NAS mit Health Management gewinnen [Anzeige]
 

Overkee

Lieutenant
Dabei seit
Okt. 2015
Beiträge
757
Mein Einstieg war und ist immer noch ein Synology DS216J mit 2x 4TB Speicher. Angeschafft habe ich es mir als Backup für wichtige Daten und Mediacenter für Filme. Neben den Filmen liegen hauptsächlich noch Fotos auf den Platten. Auch als Hobbyfotograf kommt da einiges zusammen mit der Zeit :D Angebunden ist es wie üblich in der Einstiegsklasse ganz unspektakulär mit Gigabit-LAN. Reicht ja auch in der Regel aus.

#RunWithIronWolf
 
Zuletzt bearbeitet:

wannabe_nerd

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2009
Beiträge
663
Mein erstes fertig-NAS war eine Synology RS816 mit 2x 1GBit Netzwerkanbindung, die ich kurze Zeit später um einer RX415 erweitert habe. Ich habe mich für ein NAS entschieden, weil ich einen sicheren und verlässlichen Ort zur Aufbewahrung meiner wichtigsten Daten wie Familienfotos, digitalisierte Dokumente und Home-Videos brauchte. Momentan habe ich einen Mix aus 2-,3- und 4TB-HDDs in meinem NAS. Ich würde gern komplett auf 10TB HDDs von Seagate umsteigen.
#RunWithIronWolf
 

mm060488

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
324
Mein NAS war und ist selbstgebaut, mit OpenMediaVault als Software.
Ich mag die Hersteller Unabhängigkeit und habe gerne die Hoheit über meine Systeme, deshalb kommen fertige Geräte für mich nicht in Frage.
Derzeit habe ich einen AMD r3 1300x mit 32 GB RAM und 16 TB hdds sowie 2 TB ssds am laufen
#RunWithIronWolf
 

NerdyKnowledge

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
268
Ich habe mich nach dem Verlust einer 2TB Platte (die Festplatte war mit TrueCrypt verschlüsselt, der Windows Installer hat sich aber einfach mal gedacht, ein paar Sektoren zu überschreiben, obwohl die betroffene Platte nicht das Ziellaufwerk der Installation gewesen ist) für die Anschaffung eines NAS entschieden. Ich wollte unbedingt ein Raid-10 System haben, gute Performance bei hoher Ausfallsicherheit, darum 4 Slots Minimum (Leider habe ich aktuell nur 2 Slots belegt). Am Ende habe ich mich für den QNAP TS-431P entschieden. Dieser dient mir vor allem als Datengrab, aber auch als Medienserver im LAN. Auch cool, dank virtueller Container lässt sich einiges ausprobieren. So habe ich zum Beispiel einen Pi-hole Container als Lan-weiten Adblocker zur Verfügung und gleich daneben einen Adguard AdBlocker Container zum herumexperimentieren. Was ich an einem NAS nicht mag? Wenn alle Platten vollgeschrieben sind 😅 #RunWithIronWolf
 
Zuletzt bearbeitet:

ghecko

Fleet Admiral
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
13.859
Ich wollte 2013 meine Film, Musik und Seriensammlung von verschiedenen USB-Festplatten endlich zentral zusammenführen und mit allen Geräten (insbesondere HTPC) darauf zugreifen. Geworden ist es letztendlich
ein TS-569L von QNAP und das betreibe ich bis heute, vollbestückt mit 3TB WD-Platten in RAID5. Damals war SMR halt noch kein Thema...
Angebunden ist das NAS über die boardeigenen 2x 1Gbit Ethernet an meinen Router.
#RunWithIronWolf
 

Leitplanke

Newbie
Dabei seit
Dez. 2016
Beiträge
4
Hallo,
bei mir im Netzwerk ist ein QNAP NAS (TS-253D) im Einsatz und dient hauptsächlich zur zentralen Bereitstellung/Archivierung von Media-Daten. Das NAS ist mit 1Gbit angebunden, was aktuell ausreichend schnell ist. Die zwei verbauten Iron Wolf Platten (2+3TB) sind so gut wie voll und daher käme ein Update auf größere Platten gerade recht...

Grüße

#RunWithIronWolf
 

ZcYbR

Ensign
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
208
Ich habe tatsächlich erst vor ein paar Wochen meinen ersten eigenen NAS/Homeserver DIY zusammengebaut.
Dieser dient für Backups über Netzwerk, und als Medienserver - insbesondere Plex - um meine Filme und Konzert-Aufnahmen jederzeit an jedem Gerät im Haus abzuspielen.
Dafür kommt Unraid zum Einsatz und das gibt mir sicherlich noch jede Menge Möglichkeit die Funktionalität und natürlich auch die Kapazität zu erweitern.
Und da wären wir auch schon beim Stichwort: Bisher habe ich nur eine einzige 8TB HDD (+ einen SSD Cache) verbaut. Damit habe ich zum Einen natürlich noch keine besonders große Kapazität und vorallem auch noch keine Redundancy gegen Festplattenausfälle.

Daher könnte ich die beiden IronWolfs tatsächlich sehr gut gebrauchen. #RunWithIronWolf
 

DSLMan

Newbie
Dabei seit
Sep. 2017
Beiträge
2
Mein Entschluss für ein Nas liegt in der allgegenwärtigen Verfügbarkeit aller mir wichtigen Daten im Heimnetz.

Dazu gehören: Dokumente, Bilder und vor allem Videos und Musik. Früher hab ich mit FreeNas und Konsorten herumgespielt aber heute mit begrenzter Zeit nutze ich Systeme von Synology. Eine DS 418 4er Bay, eine DS218 2er Bay für Backup und eine DS116 1er Bay, die nur für Musik, Film und Musikberiesellung da ist. Alle sind per Gigabit im Lan angebunden

Als verbaute Festplatten nutze ich schon den IronWolf Vorgänger sowie die neueren IronWolf Platten.
Probleme hab ich mit den Fertigbüchsen bisher keine größere gehabt.

#RunWithIronWolf
 
Zuletzt bearbeitet:

Dennis_S

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Sep. 2005
Beiträge
40
Synology DS-215j mit 1 GBit Ethernet für Backups und als Medienserver (mittlerweile mit Plex).
#RunWithIronWolf
 

Celinna

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
1.758
Ich würde überhaupt gerne mal ein NAS aufbauen ! Gerne auch das powered by Seagate ;)
würde es dann per Gigabit Lan als Homeserver nutzen.

#RunWithIronWolf
 

therealcola

Lieutenant
Dabei seit
Sep. 2020
Beiträge
740
Ich würde überhaupt gerne mal ein NAS aufbauen ! Gerne auch das powered by Seagate :daumen:

#RunWithIronWolf
 

Schorsch92

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2011
Beiträge
333
Mein erstes "NAS" war eine Seagate FreeAgent DockStar mit einem USB Stick auf dem Debian installiert wurde und einer 1,5TB WD Elements USB 2.0 Platte. Angeschafft wurde es ursprünglich um das Backup des PCs zu automatisieren und da ich etwas sparsames wollte und als Schüler wenig Geld hatte viel die Wahl auf die Dockstar welche für ~30€ ein Schnäppchen war und im Gegensatz zu einigen Alternativen GB LAN bot (den Raspberry Pi gab es übrigens noch nicht) wenn auch USB 2.0 und die 128MB RAM hier etwas limitierten war es doch schneller als eine USB Platte an der FRITZ!Box.
Nach 4 Jahren wurde das System dann durch mein aktuelles System mit Raid1 ersetzt (Dell PowerEdge T20) das die Letzen 6 1/2 Jahre stetig erweitert wurde und inzwischen nicht mehr nur Backup NAS ist sondern mit 32GB RAM und einigen VMs ein Homeserver und Drehkreuz für meine Daten für welche ich jetzt natürlich wieder externer Backup Speicherplatz benötige. Aktuell mache ich das Backup mit 3 externen USB Platten aber schon länger überlege ich mir dafür zusätzlich ein NAS von Synology zu kaufen. Für die Netzwerkanbindung reicht da wieder GB LAN da die Backup Daten sowieso durch einen VPN gehen werden und lokal am 2. Standort nur per WLAN noch ein VeeamAgent Backup & Mediastreaming darauf laufen wird.
#RunWithIronWolf
 

Moep89

Vice Admiral
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
6.265
Das erste NAS war eine DS215j, die auch noch immer in Benutzung ist, aber vor wenigen Tagen eine DS220+ zur Seite gestellt bekam. Die 215j wird demnächst dann außer Haus untergebracht um dort Backups extern zu machen. Da würden die 2x 10 TB gut reinpassen und viel Platz für Versionierung bieten.
Die DS215j wurde damals angeschafft, weil ich eine zentrale Datenablage und eine Art Mediencenter brauchte. Das macht sie auch ordentlich, auch wenn CPU und RAM nicht gerade High-End sind. Letztendlich limitiert aber auch hier (zumindest lesend) das GbE schon.
#RunWithIronWolf
 

Olunixus

Commodore
Dabei seit
Dez. 2009
Beiträge
4.688
Ich habe 2014 mit einer Synology DS414 und 4x4TB (2x WD, 2x Seagate) mit 1 GBit/s Anbindung begonnen und das System wird auch heute noch in dieser Konfiguration betrieben. Damals primär um die 3 externen USB HDDs zu ersetzen und Medien per DLNA auf den TV zu bekommen. Außerdem leistet die Photostation für viele Stunden private Kameraaufnahmen ganz gute Arbeit. Mittlerweile gefällt mir der ständige Zugriff auf die Daten von unterwegs via VPN, das automatische Backup vom PC, Laptop und Handy und die Tatsachen dass die Daten bei mir daheim liegen am besten.

#RunWithIronWolf
 

trabifant

Lt. Commander
Dabei seit
März 2004
Beiträge
1.267
Der Einstieg ins Thema NAS liegt schon länger zurück mit einer kleinen QNAP. Dann längere Zeit ein DIY-Nas mit Ubuntu und nun bei einer Synology DS-720+ gelandet. Sie ist etwas zickig in Sachen RAM, aber arbeitet sonst solide vor sich hin und faltet Proteine. Angebunden ist sie an einem Switch per 1 GBit.

#RunWithIronWolf
 

toudy2004

Cadet 4th Year
Dabei seit
Juli 2006
Beiträge
96
Guten Abend :-)

Ich bin schon lange dran mir einen NAS mal anzuschaffen, da zur Zeit alle Platten im Rechner laufen und der Netzwerkzugriff nur erfolgen kann wenn er läuft. Daher wäre ein NAS mit #RunWithIronWolf Platten genau das richtige für mich. Die anbindung würde über eine FritzBox gehen. Welcher NAS ist gerade noch offen, da ich mich immer noch nicht entschieden habe.

#RunWithIronWolf
 

Tiimati

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
1.604
Mein Einstieg ins Thema NAS liegt in der Zukunft.
Es soll ein Asustor AS4004T werden, der ist seit dem letzten Geizhals Weihnachts Wunschlisten Gewinnspiel auf der Wunschliste.
Das hatte leider nicht funktioniert.

Angeschlossen würde er aktuell an eine Fritzbox 7590 über ein Cat7 Kabel mit der Option auf 10 GBit/s wenn ich entweder noch eine Netzwerkkarte im PCnachrüste oder das nächste Mainboard es unterstützt.
Ich würde einige meiner Daten dort hin auslagern und meine Roh Videos dort eine Weile zwischenspeichern.

#RunWithIronWolf
 

ShadowDragon

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2017
Beiträge
264
Mein NAS Einstieg kam durch den Bedarf, meine Filmbibliothek auf allen Geräten erreichbar zu machen. Ein klassischer PC reicht hier natürlich nicht. Also wurde in NAS-System angeschafft, welches seit ca. 1 Jahr im 24/7 Betrieb läuft. Hinzu kam, dass ich nicht immer meine Dokumente vom einen Gerät aufs andere schieben wollte, ich allerdings auch nicht jedes wichtige Dokument einem Cloud-Anbieter wie Google anvertrauen will.

Bei dem System handelt es sich um einen Eigenbau mit einem Ryzen 5 2600 und zwei kleine SSDs. Auf diesen läuft als Betriebssystem TrueNAS Core. Diese befinden sich im Mirror, falls eine SSD ausfällt, welches sich bereits ausgezahlt hat, da bereits eine SSD im Garantiezeitraum ausgefallen ist. :O
Bei den Festplatten bin ich damals mit einer 2TB Seagate-HDD angefangen. 32GB ECC RAM sind auch vorhanden. Ans Heimnetzwerk ist das ASRock Rack X470D4U mit zwei Gigabit LAN-Anschlüssen angeschlossen.

Aktuell plane ich, in den kommenden Monaten ein Upgrade des Speicherplatzes durchzuführen, da 2TB für den wachsenden Speicherplatzbedarf meiner Filmbibliothek nicht mehr ausreichend sind und ich in Zukunft einen Mirror haben möchte, falls eine Festplatte ausfällt. Hier kämen mir diese Festplatten natürlich sehr entgegen. :)
Vielleicht wäre dann auch ein Upgrade auf 10Gbit möglich.

#RunWithIronWolf
 

Mystic Light

Ensign
Dabei seit
März 2020
Beiträge
189
Weil ich nach 16 Jahren Freude an Computern und viel Modding und Flight Simulator Expansions, Add-On Flugzeugen und Szenerien ca. 12 Terabyte an Daten angesammelt habe auf diversen externen und internen Festplatten aller Art, wäre dieses Iron Wolf Paket absolut fantastisch um all die Daten zusammen zu führen.
(Ich muss aber der Ehrlichkeit halber dazusagen, dass ich weder plane einen Server oder etwas Ähnliches in dieser Hinsicht zu bauen, ich wäre nur daran interessiert zwei sehr grosse Festplatten im Raid1 Modus laufen zu lassen. Mein Inteesse gilt rein der Iron Wolf Qualität und dem grossen Speicherplatz, den sie bieten.)

Ich weiss das NAS Festplatten auf Dauerbetrieb ausgelegt sind und das nicht sonderlich mögen, wenn man den Computer ein oder zweimal täglich an und ab schaltet, Dauerbetrieb des Gerätes ist jetzt nach Undervolting des Prozessors aber kein Problem mehr.
Darum mach ich mal mit und schreibe #RunWithIronWolf
 
Top