News Weißes Haus: E-Mail-Domains nicht gegen Phishing & Spoofing geschützt

Frank

Chefredakteur
Teammitglied
Dabei seit
März 2001
Beiträge
4.123
#1
Mehr als 95 Prozent aller E-Mail-Domains, die vom Executive Office of the President (EOP) der USA betrieben werden – einer Behörde, die den Präsidenten in seinen exekutiven Aufgaben unterstützt –, sind laut einer Untersuchung der Global Cyber Alliance (GCA) kaum oder gar nicht gegen Phishing- sowie Spoofing-Attacken abgesichert.

Zur News: Weißes Haus: E-Mail-Domains nicht gegen Phishing & Spoofing geschützt
 

Rhoxx

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
577
#2
Wundert das wen? Ist ja nicht gerade so, dass nur deutsche Behörden IT-mäßig inkompetent aufgestellt sind. Traurig ist nur, dass dann im Krisenfall die Schuld wo anders gesucht wird.
 

Herdware

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
12.403
#3
Man sollte auch annehmen, dass das derzeitige Weiße Haus in Sachen E-Mails besonders sensibilisiert ist. Schließlich hatten die Republikaner ihren halben Wahlkampf um die E-Mail-Schlampereien von Clinton aufgezogen und beschimpfen sie deswegen immer noch bei jeder Gelegenheit.

Aber es sind halt alle noch blutige Anfänger im "Neuland". Es wird wohl noch viele Jahre dauern, bis man die gröbsten Risiken kennt und gelernt hat, sich halbwegs sicher darin zu bewegen.
 

anexX

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
1.541
#5
1988 waren wir schon mit BTX Modem im Praktikum beim Kaufhof online und 30 Jahre später ists immer noch Neuland - wow.
 

Wesir

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
399
#6
Jedes Kleinunternehmen ist da meistens besser aufgestellt, es wäre wirklich belustigend, wenn es nicht gleichzeitig so traurig wäre...
 
Zuletzt bearbeitet:

Cool Master

Fleet Admiral
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
23.330
#7

fdsonne

Cadet 4th Year
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
90
#8
Wieso suggeriert der Artikel eigentlich dass ohne DMARC kein Phishing oder Spoofing Schutz gegeben wäre?
DMARC setzt auf SPF und DKIM auf, ohne SPF geht es gar nicht. Was macht wohl der SPF Eintrag dabei??

DMARC ist ne wirklich nette Sache vor allem wegen dem Rückkanal der es erlaubt dem Domaininhaber der missbrauchten Domain den Missbrauch automatisiert zu melden und wegen der Möglichkeit dem Empfänger von diesen gefälschten Mails eine Empfehlung zu geben was mit solchen Mails passieren soll - mehr oder weniger Schutz gibts es damit aber nicht. Der Part "Schutz" kommt bei DMARC von SPF Checks und DKIM Signaturen.

Leider reiht sich damit ein weiterer Artikel zum Thema IT Security in die länger werdende Liste derer, dass man primär den Endkunden-Consumermedien solche Meldungen nicht ohne gezielte Prüfung der Aussagen abnehmen sollte.
Wie man schön an den Kommentaren sieht, der Spaß wird dann sogar noch geglaubt...
 

22428216

Lt. Commander
Dabei seit
März 2011
Beiträge
1.115
#9
Ist bestimmt nur ein Köder, um Hacker zu fangen.
In Wirklichkeit bestimmt übelst geschützt und überwacht.
 
Top