Welche Intel CPUs mit genügend Lanes?

Dabei seit
Apr. 2015
Beiträge
179
#1
Hallo Leute,

ich habe aktuell ein recht gutes System bin aber trotzdem am überlegen wegen aufrüsten. Worum es geht:

Man ließt öfter als sonst das einige CPUs so wenig Lanes haben das diese gar nicht alle Steckplätze nutzen zu können. Bin zwar kein extrem Zocker aber habe 3-4 Festplatten an SATA600 dran + nutze auch extern USB3.0 für Sticks, externe Platten etc.. Verwende bisher auch nur eine Grafikkarte da man öfter von Treiberproblemen und nicht unterstützenden Spielen ließt.

Hauptfrage ist und bleibt aber bei welchen CPUs wird man nicht "betrogen"?
Mein Preis für einen CPU ist max. 400€.

Gruß
 
Dabei seit
Apr. 2005
Beiträge
4.154
#2
Du solltest dich da etwas mehr in die Materie einlesen.. interessant ist das bei der S.2011 platform.. hier gibt es fürs kleien Geld Prozessoren die bei weitem nicht alle Lanes ausnutzen...
Für consumer auf S.1151 ist das nicht von belang. Hier Decken die Prozessoren alles soweit ab.

Und für den Fall das du mit dem gedanken spielst ein "günstiges" 2011 system zu bauen... greif zu AMDs Threadripper... da bekommst du vom kleinsten bis größtem Prozessor immer ALLE möglichen Lanes ;)

Und für 3-4 SATA Festplatten und vor allem für USB Sticks ist das nicht von belang... ;) zum einen verbraucht der USB Controller X Lanes und nicht jeder USB Anschluss.. zum anderen sind diese oft direkt am Chipsatz angebunden und verbrauchen keine der "freien" Lanes... aber das entnimmst du etwaigen Blockdiagrammen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Mai 2005
Beiträge
6.258
#3
Für deine Ansprüche ist das nicht von belang, und die Consumerplattform (Sockel 1151 bei Intel, erst recht Sockel AM4 bei AMD) genügt. Nur wenn du sehr bandbreitenintensive Zusatzkarten wie 10G Netzwerk und SAS Controller dazu stecken willst, machen die größeren Plattformen Sinn.

Volle SATA Belegung, eine PCIe 4x NVMe SSD und USB 3.0 Geräte klappen auch mit nem Core i3 und günstigem Board problemlos.
 
Dabei seit
Mai 2014
Beiträge
1.854
#4
jupp punk2018 hat recht. mit threadripper hast du 60 nutzbare pcie lanes.
heist im endeffekt 8x sata port, 3x m.2 port, 2x16x pcie slot diverse 8er und 4er slots, bluetooth und wlan modul und alles zeitgleich nutzbar und das direkt von der cpu aus. ohne umweg über den chipsatz
 

diamdomi

Rear Admiral
Dabei seit
Mai 2009
Beiträge
6.059
#5
Bist du denn je auf ein Problem gestoßen? Vermutlich nicht. Dann brauchst du auch nichts neues ;)

Wie sieht denn deine aktuelle Hardware aus? Eventuell muss neben CPU auch Mainboard und RAM aktualisiert werden, dass kann je nach Plattform 300 bis 500€ zusätzlich ausmachen.
 

BangoLos

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2015
Beiträge
179
#6
OK habe den i7-4970K und war eben ein wenig bei 2066 und 2011v3 unterwegs gewesen wo ich sowas "aufschnappte".
 
Dabei seit
Feb. 2011
Beiträge
2.564
#7
USB und SATA sind über entsprechende Controller realisiert und verbrauchen keine PCIe-Lanes vom Prozessor oder den Zusatzchips.

Du brauchst dir keine Gedanken machen, die PCIe-Lanes werden erst dann relevant, wenn du auch wirklich die PCIe-Anschlüsse (PCIe, M.2) nutzen möchtest. Hast du das nicht vor, dann ist diese Zahl für dich völlig uninteressant. SATA und USB kannst du so viel nutzen, wie das Board bietet, da ist es egal, ob du nen teuren Xeon oder nen billigen Pentium verbaust. Hat das Board 8x SATA 6GBit/s, dann kannst du auch 8x SATA 6GBit/s nutzen, egal welche CPU verbaut ist. Der Chipsatz macht hier die Musik.
 

BangoLos

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2015
Beiträge
179
#9
Ja .... sorry zahlendreher :D wie du schreibst 4790K

Naja also ein M.2 wäre nächstes oder übernächstes Jahr interessant da diese ganz andere Lesezeiten haben als SATA600. Ansonsten kommt nur eine Grafikkarte (plan bisher) und auch nur eine Soundkarte x1 (Creative Sound Blaster ZxR)
 

nordic_pegasus

Lt. Junior Grade
Dabei seit
März 2006
Beiträge
420
#10
USB und SATA sind über entsprechende Controller realisiert und verbrauchen keine PCIe-Lanes vom Prozessor oder den Zusatzchips.

Du brauchst dir keine Gedanken machen, die PCIe-Lanes werden erst dann relevant, wenn du auch wirklich die PCIe-Anschlüsse (PCIe, M.2) nutzen möchtest. Hast du das nicht vor, dann ist diese Zahl für dich völlig uninteressant. SATA und USB kannst du so viel nutzen, wie das Board bietet, da ist es egal, ob du nen teuren Xeon oder nen billigen Pentium verbaust. Hat das Board 8x SATA 6GBit/s, dann kannst du auch 8x SATA 6GBit/s nutzen, egal welche CPU verbaut ist. Der Chipsatz macht hier die Musik.
so nicht ganz richtig. Sowohl bei Intel als auch bei AMD werden alle nicht direkt an den Prozessor angeschlossenen Geräte über den Chipsatz geleitet, welche wiederum mit 4x PCIe 3.0 an die CPU angebunden ist. Somit kannst Du durchaus einen Flaschenhals alleine mit USB und SATA erzeugen, wenn hier die Bandbreite von PCIe 3.0 x4 überschritten wird. Auch der onboard Soundchip und onboard Gbit LAN müssen durch diesen Flaschenhals.

Wenn man dann noch eine einzelne M.2 PCIe SSD nutzt, werden die Ressourcen noch knapper.

Somit kann zumindest auf dem Papier eine CPU mit mehr als 16 freien PCIe Lanes durchaus sinnvoll sein, selbst wenn man weder zig SSDs verbaut noch mehrere VGAs verbaut.
 
Dabei seit
Okt. 2016
Beiträge
194
#11
Ich bin mir gerade nicht sicher, wie es mit den Lanes bei dir aussieht (hängt auch vom Board ab), aber mein I5-4670k auf Z87 hat leider zu den normalen Anschlüssen (SATA, USB, LAN, ...) nur 16 Lanes PCIe 3.0 und 4 PCIe 2.0.
Ich hatte die Wahl meine M.2 SSD per Adapter entweder in einen PCIe 3.0 x16 Slot zu setzen, was meiner GPU halt 8 Lanes nimmt, oder in den PCIe 2.0 x4 Slot, wobei die SSD dann auf <2GByte/s gebremst wird.
Da mir die Datenrate momentan wichtiger ist, und es selbst bei der 1080TI nicht viel ausmacht, habe ich die Lanes von der GPU genommen. Soweit ich das richtig sehe, sind das auch Lanes die direkt von der CPU kommen und nicht den Flaschenhals nutzen.

Wenn du ein Z97 Board hast, ist der M.2 Port der da verbaut ist soweit ich mich erinnere auch nur mit PCIe 2.0 angebunden. Erst ab dem Z170 war der schneller.
Wenn du unbedingt darauf Wert legst, brauchst du also ein Board mit vielen Lanes im Chipsatz oder eine Prozessorgeneration mit vielen eigenen Lanes (2011-3 z.B. hat 24-40 Lanes von der CPU).
 

nordic_pegasus

Lt. Junior Grade
Dabei seit
März 2006
Beiträge
420
#12
Wenn du unbedingt darauf Wert legst, brauchst du also ein Board mit vielen Lanes im Chipsatz oder eine Prozessorgeneration mit vielen eigenen Lanes (2011-3 z.B. hat 24-40 Lanes von der CPU).
Das Problem ist, dass alle Geräte, die direkt am Chipsatz hängen oder per PCIe an den Chipsatz anbinden, zusammen durch den DMI müssen. Selbst wenn Intel auf seinen Folien beim Z170/270/370 von 20 PCIe Lanes im Chipsatz spricht, gehen diese Lanes trotzdem alle durch den Flaschenhals DMI.

Zur Info:
-bis Z97 und X99 hatte Intel den DMI 2.0, welcher mit 4x PCIe 2.0 Lanes anbindet
-ab Z170 und X299 hat Intel den DMI 3.0, welcher mit 4x PCIe 3.0 Lanes anbindet
- AMD nutzt bei seinen Ryzen Chipsätzen die gleiche Technik mit einem 4x PCIe 3.0 Switch, dieser heißt nur anders.
 
Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
9.389
#13
Klar doch kann man machen aber wer steckt sich denn heute noch 3-4 Festplatten in den Rechner? Mir reichen seit Jahren eine SSD und eine dicke Festplatte.
 

BangoLos

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2015
Beiträge
179
#14
Also ich habe aktuell:
Intel i7-4790K
Asus Z97-Deluxe WD
DDR3-1866 2x8GB
Zotac GTX 1080 Ti Extreme
Zu meinen Platten:
1x SATA600 Samsung 850 Pro 256GB (System, Spiele)
1x SATA600 WD Red 2TB Foto/Video (Fotografie etc)
1x SATA600 WD Red 1TB Programme etc.
1x USB3.0 externe WD 2TB Absicherung

Gedankengang: mal informieren in Richtung 2066 da hier höhere Turbo-Takte drin sind.
Beim 2011v3 sind ja "nur" die 0,2GHz mehr im Turbo drin zudem weit unter den 4.0Ghz.

Beispiel:
i7-7800X oder i7-7820X
ASUS ROG STRIX X299-E GAMING oder MSI X299 TOMAHAWK ARCTIC
auf jeden Fall dann auch voll angebundenen 1x M.2 Sockel

Leienfrage nun überhaupt .... muss man nun auf die Lanes vom CPU achten oder vom Bord? :D:rolleyes: Weil es mir auch so vorkam als wenn einige Mainboard-Hersteller, Bords rausbringen die gar nicht voll "verwendet" werden können da eben der CPU so wenig Lanes hat. Somit dachte ich das es ein CPU Problem ist und nicht ein MB Problem.
 
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
1.462
#15
Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
9.389
#16
Habe ich jetzt dummerweise nicht erwähnt. Meine ganzen Videos und Sachen die ich eher selten nutze liegen auf dem NAS.
Ist aber auch eigentlich vollkommen egal, wie viele Sata HD's oder SSD's man im Rechner hat, weil die hängen ja nicht an den Lanes sondern an dem Chipsatz.
 
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
1.462
#17
Habe ich jetzt dummerweise nicht erwähnt. Meine ganzen Videos und Sachen die ich eher selten nutze liegen auf dem NAS.
Ist aber auch eigentlich vollkommen egal, wie viele Sata HD's oder SSD's man im Rechner hat, weil die hängen ja nicht an den Lanes sondern an dem Chipsatz.
O ja.
An NAS habe ich auch schon gedacht. Wäre wirklich eine alternative für mich....
 

BangoLos

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2015
Beiträge
179
#18
Also ich habe aktuell:
Beispiel:
i7-7800X oder i7-7820X
ASUS ROG STRIX X299-E GAMING oder MSI X299 TOMAHAWK ARCTIC
auf jeden Fall dann auch voll angebundenen 1x M.2 Sockel

Leienfrage nun überhaupt .... muss man nun auf die Lanes vom CPU achten oder vom Bord? :D:rolleyes: Weil es mir auch so vorkam als wenn einige Mainboard-Hersteller, Bords rausbringen die gar nicht voll "verwendet" werden können da eben der CPU so wenig Lanes hat. Somit dachte ich das es ein CPU Problem ist und nicht ein MB Problem.
Nochmal kurz auf meine Frage :D
 
Dabei seit
Feb. 2011
Beiträge
2.564
#19
@nordic_pegasus: Deine Anmerkung zum PCH als möglichen Flaschenhals muss man aber EXTREM in Relation setzen. Grundsätzlich hast du recht - Der PCH kann nur 4GB/s liefern, was potentiell zum Flaschenhals werden kann. Wenn man aber bedenkt, dass selbst 5 SATA-Anschlüsse, ein Gigabit-LAN und 2x USB 3.0 in Summe "nur" 4,375GB/s bringen, vorausgesetzt, jeder Anschluss wird über sein totales Maximum angesteuert, dann wirkt diese Beschränkung für den normalen End-Anwender doch absurd. Zudem ist die Anbindung bidirektional, also lesend&schreibend hat man kombinierte 8GB/s zur Verfügung.
Nimmt man jetzt noch zur Kenntnis, dass die wenigsten USB3-Geräte überhaupt 50% des Anschlusses auslasten und Festplatten idR. nur 40% der SATA-Schnittstelle, dann könnte man hier (abgesehen von Extrem-Szenarien) 10 Festplatten, 4 USB3.0-Geräte und 2x GBit-LAN nutzen, ohne dass tatsächlich der PCH limitiert. M.2-SSDs mit PCIe-Interface mal ausgenommen, diese treten ja physikalische Grenzen eh mit Füßen.

Ein zweiter Punkt ist, dass der PCH bei allen Board-CPU-Kombinationen gleich breit ist, also der Blick auf das Brett und den Prozessor tatsächlich egal ist. Möchte man diese Beschränkung umgehen, muss man ohnehin zu PCIe-Geräten/Adaptern greifen. Und bezogen auf den Fall von BangoLos ist die ganze Problematik wahrscheinlich eh nichtig, ich glaube nicht, dass er den PCH auch nur ansatzweise länger als 2 Sekunden auslasten wird. Denn anschließbar bleibt alles, was das Board zur Verfügung stellt ;)

@BangaLos: Beides. Liefert die CPU 20 PCIe-Lanes und das Board 16, hast du im Summe 36 Lanes zur Verfügung (immer 4 von der CPU abziehen). Die CPU-Lanes sind für die PCIe-Anschlüsse, vorwiegend die GPU-Anschlüsse, die Board-Lanes für alles andere. Wenn du beabsichtigst, am absoluten Limit zu laufen, dann solltest du in jedem Fall die Handbücher des Boards zur Rate ziehen, dort werden Einschränkungen bei der Nutzung von Schnittstellen meist recht detailliert behandelt.
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
45.172
#20
Wenn Du nur eine Graka hast, was interessieren Dich dann die PCIe Lanes der CPU? Für eine oder zwei PCIe SSDs haben auch S. 1151 Systeme genug PCIe Lanes und dazu noch höhere Turbotaktraten.
 
Top