4/6 Stromverbrauch aktueller Grafikkarten : Wieviel Saft schlucken sie wirklich?

, 36 Kommentare

Standardbedingungen

BIOS-Screen

Der BIOS-Screen Messpunkt ist interessant, da hier noch keine Stromsparmechanismen, wie sie unter Windows gang und gäbe sind, zum Zuge kommen. Hier sind überaus hohe Leistungswerte ein Indiz für die relative Leistungsaufnahme der Grafikkarte.

BIOS-Screen (system consumption)
Angaben in Watt (W)
    • GeForce4 MX440 64MB
      118,8
    • Radeon 7500 BBA 64MB
      123,5
    • Radeon 9000 Pro 64MB
      128,1
    • GeForce3 classic 64MB
      129,4
    • GeForce FX5200 128MB
      134,3
    • Radeon 8500 BBA 128MB
      139,5
    • GeForce FX5600 ViVo 128MB
      141,0
    • GeForce4 Ti4200-8X 128MB
      144,1
    • GeForce FX5600 Ultra 128MB
      144,9
    • Radeon 9500 64MB
      145,1
    • GeForce FX5200 Ultra 128MB
      145,2
    • Radeon 9700 Pro 128MB
      149,5
    • GeForce FX 5800 128MB
      152,5
    • Radeon 9800 Pro 128MB
      159,1

Interessant sind hier zwei Dinge: Zum Einen ist die Radeon 9800 Pro hier leistungshungriger als eine höher getaktete GeForce FX5800, obwohl die ATi-Karten ansonsten als recht sparsam angesehen werden können.

Zum Anderen wird hier der unterschiedliche Fertigungsprozess des nV31 (0,13µ) und des nV34 deutlich. Selbst mit geringeren Taktraten genehmigt sich die FX5200 Ultra ein wenig mehr Strom als die FX5600 Ultra.

WinXP Desktop

Hier können schon die Stromsparmechanismen sowohl der Grafikkarte als auch des restlichen Systems greifen und führen durch die Bank zu deutlich geringeren Leistungsaufnahmen, als im Full-Power Modus beim Booten.

WinXP Desktop (system consumption)
Angaben in Watt (W)
  • 1280x960x32:
    • GeForce4 MX440 64MB
      89,7
    • Radeon 7500 BBA 64MB
      95,3
    • Radeon 9000 Pro 64MB
      99,5
    • GeForce FX5200 Ultra 128MB
      100,3
    • GeForce3 classic 64MB
      104,0
    • GeForce FX5200 128MB
      104,5
    • Radeon 9500 64MB
      105,2
    • Radeon 8500 BBA 128MB
      106,5
    • GeForce FX5600 Ultra 128MB
      110,7
    • GeForce FX5600 ViVo 128MB
      112,1
    • GeForce4 Ti4200-8X 128MB
      114,5
    • Radeon 9700 Pro 128MB
      117,1
    • GeForce FX 5800 128MB
      121,4
    • Radeon 9800 Pro 128MB
      129,1

Die Top-3 bleiben dieselben, wie schon beim Booten und auch die Flop-3 sind dieselben. Ob man nun die Tabelle von oben nach unten oder umgekehrt liest, bleibt in diesem Falle gleich.

Interessant ist, dass die Ultra-Varianten der GeForce FX beide knapp unterhalb der non-Ultra Versionen bleiben können. Möglicherweise takten diese Karten im 2D-Betrieb weiter herunter als ihre Pendants oder durch die Auslegung der Bauteile auf höhere Takte können diese niedrigen 2D-Taktungen mit geringerer Spannung gefahren werden.

Erstaunlich hoch ist die Leistungsaufnahme der GeForce4 Ti4200, die schon beinahe an die einer Radeon 9700 Pro herankommt. Hier scheint die GeForceFX-Serie durchaus weiterentwickelt worden zu sein.

Auf der nächsten Seite: Theoretische Bedingungen