3/3 Athlon 64 mit Cool'n'Quiet : Immer einen kühlen Kopf bewahren

, 78 Kommentare

P-States Athlon FX

Mit der Einführung des neuen Sockels wurde nun auch die Athlon FX-Serie für Cool'n'Quiet fit gemacht. Hier beschränken sich die Funktionen jedoch auf ein eher mageres Niveau. Vorweg auch hier nochmals eine kleine Erklärung der Chipbezeichnungen:

Chipbeschreibung Athlon FX
Chipbeschreibung Athlon FX

Aufgepasst, CG-Stepping bedeutet beim FX nicht automatisch Cool'n'Quiet-Funktionalität! Diese besitzen nur die FX-Prozessoren, die auf dem Sockel 939 basieren und mit einem „AS“ am Ende der Bezeichnung gekennzeichnet sind. Zur Vollständigkeit abermals die verschiedenen Modelle im Überblick:

CPU Label ADAFX51CEP5AK ADAFX51CEP5AT ADAFX53CEP5AT ADAFX53DEP5AS
CPU FX-51 FX-51 FX-53 FX-53
Sockeltyp Sockel 940 Sockel 940 Sockel 940 Sockel 939
Max P-State 2200 MHz 2200 MHz 2400 MHz 2400 MHz
V-Core 1,5 Volt 1,5 Volt 1,5 Volt 1,5 Volt
TDP 89 Watt 89 Watt 89 Watt 89 Watt
Min P-State NA NA NA 1200 MHz
V-Core NA NA NA 1,1 Volt
TDP NA NA NA 25 Watt

Bis auf das neueste Sockel 939-Modell laufen alle Athlon FX stupide immer mit vollem Takt und voller Spannung. Beim FX-53 für den Sockel 939 gibt es immerhin eine Stufe, in der der Takt auf 1200 MHz halbiert und die Spannung von 1,5 auf 1,1 Volt gesenkt wird. Die Thermal Design Power sinkt dabei von 89 Watt auf nur noch 25 Watt. 1200 MHz scheinen mit dem Opteron-Kern also noch problemlos mit 1,1 Volt möglich zu sein, das entsprechende Stepping vorausgesetzt.

Aktivierung

Die Aktivierung von Cool'n'Quiet erfolgt in vier kleinen Schritten. Voraussetzungen für den Einsatz von Cool'n'Quiet ist selbstverständlich ein laufender und mit der Funktion ausgerüsteter Athlon 64/FX-Prozessor und ein passendes Mainboard. Eine Liste von empfohlenen Mainboards mit diesem Feature gibt es direkt bei AMD. Sollte ein bestimmtes Mainboard nicht in der Liste vertreten sein, bedeutet dies noch lange nicht, dass Cool'n'Quiet nicht möglich ist. Manchmal kann auch ein BIOS-Update eine Unterstützung für dieses Feature mit sich bringen oder der Blick in Handbuch und/oder Online-Angebot des Herstellers Auskunft geben.

Zunächst muss Cool'n'Quiet im BIOS aktiviert werden (sofern C'n'Q auf dem Board nicht immer „per Default“ aktiviert ist). Oftmals ist diese Funktion in den Power Management- oder PC-Health-Menüs zu finden. Einmal freigeschaltet, bedarf es passender Software oder Treiber für Cool'n'Quite. Windows XP-Benutzer benötigen lediglich einen Athlon 64 Prozessor Treiber (alternativ als .ZIP Archiv). Besitzer von Windows 2000 und ME sind auf eine kleine Extra-Software angewiesen. Unter Windows XP verbirgt sich nun unter der Einstellung „Minimaler Stromverbrauch“ bei den Energieoptionen - wie auf dem Screenshot gezeigt - die Funktion von Cool'n'Quiet.

Aktivierung von Cool'n'Quiet unter Windows XP
Aktivierung von Cool'n'Quiet unter Windows XP

Bei Windows 2000 und ME erscheint in den Energieoptionen oben eine neue Registerkarte mit der passenden Aufschrift, auf der sich die Funktion aktivieren lässt. Mit Tools wie z.B. CPU-Z läßt sich schließlich die Funktion nachprüfen. Bei geringer Belastung sollte die Taktfrequenz automatisch nach unten geschraubt werden. Das war es schon!

(Bei dem auf dem Screenshot gezeigten Athlon 64 2800+ handelt es sich noch um ein sehr frühes Testsample mit C0-Stepping. Laut den Datenblättern gibt es dieses Modell jedoch offiziell nicht zu kaufen.)

Athlon 64 2800+ mit Cool'n'Quiet (aktiv)
Athlon 64 2800+ mit Cool'n'Quiet (aktiv)

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.