News : 512-MB-Grafikkarte von Gainward

, 62 Kommentare

Aktuelle ForceWare-Treiber sind schon dafür vorbereitet und die High-End Fans warten auch schon eine längere Zeit darauf. Die Rede ist von einer Grafikkarte mit einem 512 MB großen Framebuffer. Der Grafikkartenspezialist Gainward, bekannt für seine auf maximale Leistung getrimmte Karten, hat den Wunsch der Enthusiasten nun erfüllt.

Die neue Karte von Gainward wird einen nVidia GeForce 6800 Ultra-Chip verwenden und lockt den Käufer mit einem 512 MB großen Speicher - bisheriger Standard auf allen High-End-Grafikkarten sind 256 MB. Dabei handelt es sich um GDDR3-Speicher, welcher mit einer Zugriffszeit von 1,6 ns daherkommt und mit 600 MHz getaktet sein wird. Dies sind 50 MHz mehr als das Referenzdesign einer GeForce 6800 Ultra mit 256 MB vorsieht. Ein besonderes Produkt scheint dabei auch einen besonderen Namen haben zu müssen: Gainward CoolFX PowerPack! Ultra/2800PCX „Golden Sample” SLI-ready wird die neue Bezeichnung der Karte sein - ein wahrer Zungenbrecher. Aber immerhin ist der Name recht informativ, so kann man erkennen, dass die Karte standardmäßig mit einer Wasserkühlung ausgestattet wird. Dabei wird es sich erneut, wie auch schon im bekannten GeForce 6800 Ultra SLI-Bundle von Gainward, um einen Kühler der Firma Innovatek handeln. Weiterhin wird es die Karte vorerst nicht einzeln geben, sondern nur im SLI-Pack, sprich immer zwei Karten. Dies ist sicherlich ein nachvollziehbarer Schritt, da 512 MB vorerst nur in extrem hohen Auflösungen, gemischt mit Anti-Aliasing und dem Anisotropen Filter, sinnvoll sein werden - diese Einstellungen sind gerade prädestiniert für ein SLI-System.

Gainward 6800U SLI 512MB
Gainward 6800U SLI 512MB
Gainward 6800U 512MB Kühler
Gainward 6800U 512MB Kühler

Die Gainward-Karte wird dabei über ein PCI Express-Interface verfügen. Der Preis ist bisher unbekannt, allerdings wird dieser sicherlich auf sehr hohem Niveau liegen und somit wird das Doppelpack nur für Enthusiasten interessant sein. Wann genau die Karten im Handel erscheinen werden ist ebenfalls unklar, aber auf der diesjährigen CeBIT wird ein solches Duo zu begutachten sein.