21/21 Asus Extreme N7800GT Dual im Test : SLI für High-End-Kunden auf nur einer Grafikkarte

, 42 Kommentare

Fazit

Kein Zweifel, die Asus Extreme N7800GT Dual ist nicht nur ein extravagantes „Spielzeug“ für Fans kultiger 3D-Beschleuniger, sie ist darüber hinaus sehr schnell und sieht auch noch schick aus. Des Weiteren wird sie mit einer guten Lüftersteuerung ausgeliefert, so dass die Platine unter Windows aus einem geschlossenen Gehäuse nicht herauszuhören ist. Leider waren dies aber größtenteils auch schon die positiven Fakten, denn bereits beim Einbau in das Gehäuse bereitete die N7800GT Dual aufgrund ihrer enormen Größe kleinere Probleme: So musste eine Plastikhalterung für die Steckkarten entfernt werden, da diese mit der Halterung für das Stromkabel kollidierte.

Weitere Kopfschmerzen bereiteten uns die Temperaturen unter Last, die mehr als nur atemberaubend hoch waren, weswegen wir von einem Betrieb ohne jegliche Gehäuselüfter nur abraten können – hier müssen wir aber fairerweise anmerken, dass die Karte für solche Zwecke auch nicht vorgesehen ist. Beim Einsatz zweier Gehäuselüfter sinkt die Temperatur deutlich, befindet sich aber immer noch auf einem sehr hohen Niveau. Ein weiterer Nachteil der Extreme N7800GT Dual ist die daraus resultierende Lautstärke unter Last, denn dort mutiert die Karte zu einem richtigen „Krawallmacher“. Als flexibel stellt sich hier die anscheinend stufenlose Lüftersteuerung heraus, die direkt auf die niedrigeren Temperaturen durch die zusätzliche Gehäusekühlung reagierte und den Lüfter deutlich langsamer und auf einem ertragbaren Niveau drehen ließ.

Asus Extreme N7800GT Dual
Asus Extreme N7800GT Dual

Ein dritter Negativpunkt ist die Stromaufnahme. Warum diese so unglaublich hoch und somit deutlich höher als bei zwei GeForce-7800-GT-Karten ausfällt, bleibt vorerst unklar. Dabei hält sich die Karte unter Windows noch vornehm zurück und erst während des Spielens steigt der Stromverbrauch exorbitant an. Eventuell ist hier das externe Netzteil als Schuldner auszumachen.

Nichtsdestotrotz erfüllt die Asus Extreme N7800GT Dual genau den Zweck, für den sie konzipiert worden ist: Einige Grafikkartenfans glücklich zu machen, denen die Lautstärke, die Temperatur, die Stromaufnahme sowie der sehr hohe Preis reichlich egal sind und die gleichzeitig etwas Außergewöhnliches im Rechner werkeln lassen wollen. Für den gewöhnlichen Käufer ist die Karte logischerweise nicht zu empfehlen. Hier sei im Bedarfsfall eher zu zwei GeForce-7800-GT-Karten geraten, die zudem noch billiger sind. Den Flair der Asus-Karte besitzen sie hingegen nicht.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.