2/23 Asus Extreme N6600GT Silencer im Test : Mehr und leiser als das Referenzdesign

, 28 Kommentare

Technische Daten

GeForce
6600 GT
Asus Extreme
N6600GT Silencer
Radeon
X800 GT
Radeon
X1600 XT
Logo GeForce 6600 GT GeForce 6600 GT Radeon X800 Series Radeon X1600 Series
Chip NV43 NV43 R430
R423/R480
RV530
Transistoren ca. 146 Mio. ca. 146 Mio. ca. 160 Mio. ca. 157 Mio.
Fertigung 0,11 µm 0,11 µm 0,11 µm
0,13 low-k µm
0,09 µm
Chiptakt 500 MHz 500 MHz 475 MHz 590
Pixel-Pipelines 8 8 8 4
Shader-Einheiten
pro Pipeline (MADD)
1 1 1 3
ROPs 4 4 8 4
Pixelfüllrate 2000 MPix/s 2000 MPix/s 3800 MPix/s 2360 MPix/s
TMUs je Pixel-Pipeline 1 1 1 1
Texelfüllrate 4000 MTex/s 4000 MTex/s 3800 MTex/s 2360 MTex/s
Vertex-Shader 3 3 6 5
Dreiecksdurchsatz 375 MV/s 375 MV/s 712,5 MV/s 737,5 MV/s
Pixelshader PS 3.0 PS 3.0 PS 2.b PS 3.0
Vertexshader VS 3.0 VS 3.0 VS 2.0 VS 3.0
Speichermenge 128 GDDR3 256 GDDR3 256 GDDR3 256 GDDR3
Speichertakt 500 MHz 500 MHz 490 MHz 690 MHz
Speicherinterface 128 Bit 128 Bit 256 Bit 128 Bit
Speicherbandbreite 16000 MB/s 16000 MB/s 31360 MB/s 22080 MB/s
Präzision pro Kanal FP32/FP16 FP32/FP16 FP24 FP32
Interface PCIe/AGP PCIe PCIe PCIe
SLI/CF-Unterstützung Ja (PCIe) Ja Nein Ja

Asus belässt es bei der „Extreme N6600GT Silencer“ bei den Referenzvorgaben von nVidia, weswegen sowohl der Chip als auch der Speicher mit 500 MHz takten. Die im 110-nm-Prozess gefertigte NV43-GPU verfügt insgesamt über acht Pixel-Pipelines mit je einer TMU und einer vollständigen Shader-Einheit, die Rechenwerke müssen allerdings mit insgesamt vier ROPs auskommen. Dies stellt in heutigen Spielen jedoch keinerlei Nachteil mehr dar, da die modernen Texture Mapping Units (TMUs) nur einen Pixel pro Takt berechnen können, wenn maximal eine bilineare Texturfilterung sowie eine einschichtige Textur verwendet wird. Da mittlerweile fast durchgängig mehrere Texturschichten sowie wenigstens eine trilineare oder gar anisotrope Filterung zum Einsatz kommen, benötigen die TMUs pro Pixel mehrere Takte, womit die halbierte Anzahl der ROPs in Bezug auf die Textureinheiten keinerlei Limitierung darstellt.

Die Extreme N6600GT Silencer setzt auf das übliche 128-Bit-Speicherinterface, das an einen 256 MB großen GDDR3-Speicher angebunden ist – die meisten GeForce-6600-GT-Karten müssen mit einem 128 MB großen VRAM auskommen. Die drei Vertex-Shader erzeugen in Kombination mit dem Chiptakt einen mittelmäßigen Geometriedurchsatz. Im Vergleich mit einer Radeon X800 GT von ATi fällt vor allem die deutlich niedrigere Speicherbandbreite auf, die unter anderem bei aktiviertem Anti-Aliasing dem R4x0-Chip zu Gute kommt. Bezüglich der Füllrate kann keiner der beiden Karten einen Vorteil für sich verbuchen.

NV43-Chip
NV43-Chip

Auf der nächsten Seite: Impressionen