5/5 9800 GTX AMP! im Test : Zotac übertaktetest Referenzdesign ist nur wenig schneller

, 53 Kommentare

Fazit

Da ist sie nun, die erste von Haus aus übertaktete GeForce 9800 GTX. Überraschungen gab es während der Tests eigentlich keine. Einzig mit der hohen Leistungsaufnahme und den niedrigen Temperaturen hatten wir, da Zotac für die GeForce 9800 GTX AMP! Edition anscheinend die Spannung erhöhen musste, nicht gerechnet. Vom deutlichen Mehrverbrauch einmal abgesehen, kann sich der 3D-Beschleuniger ganz gut gegenüber dem Referenzdesign in Szene setzen und platziert sich im Durchschnitt um acht Prozent vor der herkömmlichen Karte. Mit einer höheren Speicherfrequenz als 1150 MHz währen sogar noch mehr drin gewesen, doch scheint der GDDR3-Speicher nicht so übertaktungsfreudig wie die GPU zu sein. Zotac schafft es mit der GeForce 9800 GTX AMP! Edition nicht nur, sich von dem Referenzdesign abzusetzen, darüber hinaus überholt man im Schnitt gar eine deutlich teurere GeForce 8800 Ultra, die noch auf die alte G80-GPU setzt. Dabei muss man aber anmerken, dass es von der Anwendung abhängig ist, welcher 3D-Beschleuniger vorne liegt.

Abgesehen von der Geschwindigkeit und der bereits erwähnten Leistungsaufnahme unterscheidet sich die Grafikkarte nicht von einer normalen GeForce 9800 GTX. Ob Lautstärke, Temperatur oder Übertaktungsverhalten: die Differenzen sind minimal.

Zotac GeForce 9800 GTX AMP! Edition
Zotac GeForce 9800 GTX AMP! Edition

Zotac nennt für die GeForce 9800 GTX AMP! Edition einen Preis von etwa 280 Euro, jedoch vermuten wir, dass der Marktpreis etwas niedriger ausfallen wird. Bestätigt wird diese Annahme durch erste Listungen in Online-Shops, die die Grafikkarte bei knapp 265 Euro sehen. Es ist aber noch unklar, für welchen Preis der 3D-Beschleuniger nun wirklich über die Ladentheke wandert. Das günstigste Referenzdesign, das ebenfalls von Zotac stammt, kostet zur Zeit 235 Euro, also 30 Euro weniger als die schnellere AMP!-Edition.

Ob man bereit ist, für acht Prozent mehr Leistung zusätzliche 30 Euro auszugeben, muss jeder für sich entscheiden. Ungerechtfertigt ist dieser Preis, vor allem wenn man die gute Ausstattung mit berücksichtigt, nicht.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.