6/6 2 × GTX 285 im Test : Asus und Nvidia mit leicht schnellerer High-End-Kost

, 82 Kommentare

Fazit

Mit der GeForce GTX 285 hat Nvidia eine solide Grafikkarte auf den Markt gebracht, die die GeForce GTX 280 zwar nicht deutlich übertrumpfen kann, aber in vielen Belangen etwas besser dasteht. Die Karte ist schneller, benötigt weniger Leistung und bleibt gleichzeitig leiser als das alte Single-GPU-Flaggschiff. Einzig das Spulenfiepen und der nach Vorstellung klar höhere Preis stoßen auf. Sind die von Haus aus übertakteten Exemplare von Asus sowie Zotac ebenso gelungen?

Viel falsch machen können die Hersteller zur Zeit kaum, da einzig der Referenzkühler auf dem Referenz-PCB verbaut wird. Nur bezüglich der Taktraten unterscheiden sich die Karten und genau das ist das Problem: Denn das Taktpotenzial der GT200b-GPU scheint nicht so hoch zu sein wie Anfangs von vielen erhofft. Denn die Asus GeForce GTX 285 TOP ist im Durchschnitt gerade einmal drei Prozent schneller als das Referenzdesign, während die Zotac GeForce GTX 285 AMP! auf immerhin fünf Prozent kommt – dennoch wird man in der Praxis davon kaum etwas spüren.

Zotac GeForce GTX 285 AMP!
Zotac GeForce GTX 285 AMP!

Bei der Leistungsaufnahme, der Lautstärke sowie den Temperaturen gibt sich keiner der beiden Konkurrenten die Blöße. Beide Hersteller scheinen die Spannungen gleich belassen zu haben und die Temperaturen sind kaum gegenüber dem Standard-Modell gestiegen. Auch die Leistungsaufnahme und die Lautstärke sind beinahe identisch und im Betrieb ohne Messgeräte nicht vom Standardmodell zu unterscheiden. Aktuell kostet die Zotac GeForce GTX 285 AMP! mit 370 Euro genau 30 Euro mehr als die herkömmliche Version, während die Asus GeForce GTX 285 TOP noch gar nicht in Deutschland zu haben ist.

Aufgrund der geringen Unterschiede zwischen den Karten und einem doch immerhin um 30 Euro höheren Preis, raten wir aktuell dazu, zum Referenzdesign zu greifen. Wobei uns bei der Asus-Karte der Marktpreis noch fehlt und das Urteil bei Verfügbarkeit der Karte also noch anders ausfallen kann; wovon wir allerdings nicht ausgehen.

Will man doch unbedingt eine der schnelleren Probanden haben, fällt unsere Empfehlung – und auch hier kann der Preis der Asus-Karte noch einen Einfluss haben – zu Gunsten der Zotac GeForce GTX 285 AMP! aus. Die Karte ist schneller als die von Asus und hat zudem mit Race Driver Grid ein hochwertiges Spiel im Lieferumfang dabei.

Aktuelle Preise:

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.