Erste Details zu Gigabytes H55-/H57-Mainboards

Volker Rißka
49 Kommentare

Gigabyte hat einige erste Details zu den Anfang Januar erwarteten Mainboards für die 32-nm-„Clarkdale“-Prozessoren bekannt gegeben. Die Platinen setzten auf den H55- oder H57-Chipsatz, der die integrierte Grafik des Prozessors ansprechen kann, ansonsten aber eigentlich nur als „P55“ mit leichten Änderungen fungiert.

[Anzeige: Den Bestseller AMD Ryzen 7 5800X und andere Ryzen-CPUs bei Mindfactory kaufen – schon ab 349 Euro!]

Wirkliche Spezifikationen hat Gigabyte nicht offenbart, lediglich ein knappes Dutzend Fotos bereitgestellt. Von den vier Mainboards setzen drei auf das kleinere Micro-ATX-Format, einzig das Gigabyte GA-H55-UD3H setzt vorerst auf das klassische ATX-Format. Die Ausstattung der Platine ist klassisch für den Mainstream-Markt, auf den der Clarkdale-Prozessor abzielt. Neben zwei PCI-Express-Slots für Grafikkarten wird nur noch ein weiterer PCI-Express-Port geboten, aber dafür vier klassische PCI-Steckplätze. Neben sechs SATA-Ports gibt es auch weiterhin Anschlüsse für IDE und auch Floppy. LAN, Audio und diverse USB-Ports fehlen nicht, die integrierte Grafik des Prozessor wird über VGA, DVI oder HDMI ausgegeben.

Gigabyte GA-H55-UD3H
Gigabyte GA-H55-UD3H

Die Unterschiede zwischen den beiden H55-Mainboards im Micro-ATX-Format zu finden, ist ohne nähere Angaben nicht wirklich einfach. Die Bezeichnung GA-H55M-S2H und GA-H55-UD2H legt nahe, das der Unterschied sehr gering ausfallen dürfte. Aus den ersten Blick zeigt das Modell „H55M-S2H“ aber nur zwei Speicherslots, dafür sechs SATA-Ports. Die Variante H55M-UD2H hingegen setzt auf vier Speicherbänke aber nur fünf SATA-Anschlüsse, jedoch sind am I/O-Panel mehr Ausgänge wie beispielsweise ein zusätzlicher DisplayPort verbaut, weshalb auch der vermisste sechste Ausgang ein eSATA-Port sein könnte. Wie genau die Ausstattung aussieht, dürfte in wenigen Wochen klar sein.

Gigabyte-Mainboards mit H55-/H57-Chipsatz

Das vierte und letzte Modell setzt auf den H57-Chipsatz und bietet über den bekannten Zusatzchip von NEC auch USB-3.0-Unterstützung. Weiterhin stellt es noch zusätzliche SATA-Ports bereit, so dass sich am Ende die Ausstattung bereits deutlich von den anderen Platinen abhebt. Das GA-H57M-USB3 dürfte zeitnah zu den anderen Platinen zu einem unbekannten Preis in den Handel kommen.