6/6 Toshiba Libretto W100 im Test : Der Notebook-Tablet-Hybrid

, 27 Kommentare

Fazit

Es gibt nicht viel zum Libretto W100 zu sagen – ein Grund auch, warum wir es bei einem Kurztest belassen haben. Das Libretto W100 ist für diesen Preis schlichtweg ein Nischenprodukt für die Personen, die dringend 1.000 oder gar 1.100 Euro für ein Tablet auf Windows-Basis loswerden möchten. Andernfalls sprechen eine viel zu kurze Akkulaufzeit sowie eine zu hohe Lautstärke im normalen Betrieb eindeutig gegen die beiden W100-Modelle. Andere Kleinigkeiten wie die manchmal etwas schwierige Bedienung und die Vorliebe von Toshiba für ein aufgeblähtes Windows 7 sollen hier nicht mal mehr ins Gewicht fallen.

Toshiba Libretto W100
Toshiba Libretto W100
Toshiba Libretto W100
  • Windows 7 bietet vielfältige Möglichkeiten
  • gute Prozessorleistung
  • Lüfter stört
  • Akkulaufzeit nur 1,5 bis 3 Stunden
  • zu hoher Preis

Auf der Habenseite bleiben schlicht das schicke Erscheinungsbild, die vielen Möglichkeiten von Windows 7 sowie der Mut des Herstellers, besondere Wege zu gehen. Für diesen Mut möchten wir Toshiba gratulieren. Bis zum 50. Jubiläum sollte man sich jedoch wieder auf Notebooks und Netbooks konzentrieren – oder sich bei Apple, Samsung und Co. abgucken, wie es richtig geht.

Ein iPad oder Galaxy Tab gibt es nämlich bereits für deutlich unter 1.000 Euro – und zwar inklusive Spaßfaktor, gutem Bedienkonzept und mittlerweile großer Auswahl unter den Anwendungen. Auch unter 500 Euro sollte es in der Palette von Archos oder ViewSonic Geräte geben, die in der Gesamtwertung besser abschneiden als das Libretto W100.

Wenn es unbedingt Windows 7 sein muss und ein paar hundert Gramm mehr nicht schaden, stehen viele Tablet-Notebooks als Alternativen zur Auswahl. Ob jedes davon jedoch in den einzelnen Kategorien besser als das Libretto abschneidet, ist fraglich. Hier könnte sich ein Kauf des W100 bezahlt machen. Für alle, die auch andere Betriebssysteme mögen, jedoch nicht.

Preise und Verfügbarkeit

Beide Modelle – sowohl das W100-107 als auch das W100-10D – sind bei einer Handvoll Händlern verfügbar. Ohne UMTS-Modul ist es derzeit für 999 Euro unter anderem bei Cyberport erhältlich. Wer stets unterwegs online sein möchte, kann für aktuell 1.089 Euro zur UMTS-Variante (W100-10D) greifen.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.