News : Nokia arbeitet an Navigation in Gebäuden

, 57 Kommentare

Schon im letzten Jahr zeigte Nokia auf der Hausmesse Nokia World ein im frühen Entwicklungsstadium befindliches System zum Navigieren innerhalb von Gebäuden. Nun hat das Nokia Research Center ein neues Video veröffentlicht, auf dem die in der Zwischenzeit erreichten Fortschritte gezeigt werden.

Noch immer besteht das System aus zwei Komponenten: Zum einen muss auf dem Smartphone das für das entsprechende Gebäude benötigte Kartenmaterial in Form eines Übersichtsplans oder Grundrisses vorhanden sein, zum anderen müssen vor Ort spezielle Positionsbaken installiert sein. Diese Baken wirken auf den ersten Blick wie überdimensionale Rauchmelder und fungieren als eine Art Satelliten in Gebäuden.

Nokia Indoor Navigation

Anhand der ausgestrahlten Daten der Baken erkennt das Smartphone dann die Position im Raum ähnlich wie bei GPS im Freien. Genaue Einzelheiten bezüglich der verwendeten Techniken gibt es bislang nicht. Nokia spricht derzeit von einer Genauigkeit von 30 Zentimetern, was innerhalb von Gebäuden mehr als ausreichend wäre. Beim Betreten eines entsprechend ausgestatteten Bauwerks soll das Smartphone zudem automatisch in den „Indoor“-Modus schalten und den Nutzer navigieren.

Denkbare Einsatzgebiete für diese Technik wären unter anderem wie im Video gezeigt Flughäfen, aber auch Einkaufszentren, Messegelände oder Außenbereiche mit sehr enger Bebauung – hier hat das GPS-System noch immer Schwächen – wären sicherlich mögliche Ziele für ein solches System. Aber auch die Verfolgung und Lokalisierung von bestimmten, nicht ortsfesten Gegenständen – ebenfalls in der Demonstration gezeigt – bietet sich an. Wann es erste größere Versuche oder gar eine Veröffentlichung der Technik und Software gibt, ist völlig unklar.

Eventuell gibt es dann aber auch eine Kombination aus dem von Nokia verfolgten Weg und einem Ansatz israelischer Forscher. An der Universität von Tel Aviv arbeitet man seit geraumer Zeit an kompakten, optischen Gyroskopen, mit denen die Drehung mit hoher Präzision gemessen werden kann. Somit wäre neben dem eigenen Standort auch die genaue Ausrichtung feststellbar.