Logitech rutscht tief in die roten Zahlen

Volker Rißka
102 Kommentare

Logitech hat im ersten Quartal seines Geschäftsjahres 2013, das am 30. Juni 2012 endete, erneut rote Zahlen geschrieben. Gleichzeitig ging der Umsatz gegenüber dem gleichen Quartal des Vorjahres noch einmal zurück und steht nun bei 468,4 Millionen US-Dollar.

Im gleichen Dreimonatszeitraum des Jahres 2011 konnte man noch 480,4 Millionen US-Dollar umsetzen. Aufgrund 19 Prozent höherer Ausgaben wuchs der Verlust von 45,0 auf 59,3 Millionen US-Dollar an. Denn während man im Retail-Geschäft bei sinkenden Verkaufspreisen etwas zulegen konnte, ging der Absatz im wichtigen OEM-Markt deutlich zurück.

Logitech-Quartalsbericht
Logitech-Quartalsbericht
Logitech-Quartalsbericht
Logitech-Quartalsbericht

Logitech selbst sieht sich gut aufgestellt, da man im vergangen Quartal erstmals den Weg der Neuausrichtung beschritt. Für das zweite Halbjahr erwartet man dank neuen Produkten in vielen Bereichen weitere Besserungen in den Quartalszahlen, wirklich greifen sollen die Umbaumaßnahmen aber erst im zweiten Halbjahr des Geschäftsjahres 2013, das bei Logitech im Oktober dieses Jahres beginnt. Saisonbedingt steigen die Umsätze bei Logitech dann aber sowieso regelmäßig an, wie man im nachfolgenden Diagramm schön erkennen kann.

Quartalsergebnisse Logitech -10080260440620800Millionen US-Dollar 1Q 20092Q 20093Q 20094Q 20091Q 20102Q 20103Q 20104Q 20101Q 20112Q 20113Q 20114Q 20111Q 20122Q 20123Q 20124Q 20121Q 2013  Umsatz  Gewinn