8/10 Mikroruckler bei Grafikkarten : Der Status quo bei AMD und Nvidia

, 219 Kommentare

AMD Frame-Pacing-Alpha-Treiber

Pünktlich zur Vorstellung der Radeon HD 7990 hatte AMD im Interview mit ComputerBase bekannt gegeben, dass man auch in Kanada an einem neuen Treiber arbeite, der größere Änderungen im Multi-GPU-Rendering-Prozess vornimmt, um Mikroruckler zu reduzieren. Der Treiber wird das so genannte „Frame Pacing“ (das Zurückhalten von fertigen Bildern, um eine gleichmäßigere Bildreihenfolge zu ermöglichen; Nvidia macht dies schon seit mehreren Jahren) einführen.

AMD hatte uns schon damals eine frühe Alpha-Version des Treibers zu Verfügung gestellt, der bereits einen ersten Eindruck des Mechanismus vermitteln sollte. AMD betont dabei auch weiterhin, dass der Treiber noch nicht fertig ist. Die finale Version, die am 31. Juli 2013 erscheinen wird, soll Mikroruckler nochmals effizienter bekämpfen und eine höhere Leistung bieten können.

Drei repräsentative Beispiele

Battlefield 3

1.920 × 1.080 - HD 7990 Frame-Pacing-Alpha-Treiber
1.920 × 1.080 - HD 7990 Frame-Pacing-Alpha-Treiber

Crysis 3

1.920 × 1.080 - HD 7990 Frame-Pacing-Alpha-Treiber
1.920 × 1.080 - HD 7990 Frame-Pacing-Alpha-Treiber

Metro: Last Light

1.920 × 1.080 - HD 7990 Frame-Pacing-Alpha-Treiber
1.920 × 1.080 - HD 7990 Frame-Pacing-Alpha-Treiber

Beurteilung

Das Spielgefühl mit dem Alpha-Treiber hat uns bereits im Radeon-HD-7990-Test deutlich besser als mit der alten „Frame Latency“-Variante gefallen und FCAT kann unsere Eindrücke bestätigen. Battlefield 3 zeigt zwar selbst mit dem Alpha-Treiber unregelmäßige Frametimes, jedoch ist die Verbesserung enorm – die Zeitdifferenzen sind deutlich kleiner, womit CrossFire erstmals einen Vorteil gegenüber einer einzelnen Grafikkarte bringt. Ein Grund: es gibt deutlich weniger ausgelassene und nur kurz angezeigte Frames, was zur Folge hat, dass der Frameverlauf deutlich weniger Lücken aufweist.

Nicht nur in Battlefield 3 zeigt der Alpha-Treiber ein gutes Ergebnis, dasselbe gilt für Crysis 3. Die Frametimes sind deutlich regelmäßiger als mit aktuellen Catalyst-Treibern, sodass sich der Titel deutlich besser spielen lässt.

Metro: Last Light zeigt dagegen, warum der Frame-Pacing-Treiber noch dem Alpha-Status entspricht. Denn während der normale AMD-Treiber eine sehr gute Arbeit in dem Spiel verrichtet, läuft der Titel mit der Alpha-Software etwas schlechter. Die Frametimes sind zwar ähnlich, doch gibt es in dem Spiel plötzlich einige ausgelassene Frames. Die finale Version wird zeigen müssen, ob der neue Mechanismus durchweg besser sein kann als der alte.

Auf der nächsten Seite: Nachteile durch Frame-Pacing?